Brennpunkte

Zwei Deutsche nach Überschwemmung von Zeltlager in Südfrankreich festgenommen

  • 10. August 2018, 14:26 Uhr
Bild vergrößern: Zwei Deutsche nach Überschwemmung von Zeltlager in Südfrankreich festgenommen
Rettungskräfte in den Trümmern des Campingplatzes
Bild: AFP

Nach der Überschwemmung eines deutschen Ferienlagers in Südfrankreich hat die Polizei zwei deutsche Verantwortliche festgenommen. Gegen sie wird wegen fahrlässiger Körperverletzung und Betreibens eines Campingplatzes ohne Genehmigung ermittelt.

Anzeige

Nach der Überschwemmung eines deutschen Ferienlagers in Südfrankreich hat die Polizei zwei Verantwortliche vorläufig festgenommen. Gegen den Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden der Jugendförderung St. Antonius aus Leverkusen werde unter anderem wegen fahrlässiger Körperverletzung und Betreibens eines Campingplatzes ohne behördliche Genehmigung ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft Nîmes der Nachrichtenagentur AFP am Freitag mit. Ein deutscher Betreuer des Feriencamps wird noch vermisst, rund hundert Kinder und Jugendliche wurden psychologisch betreut.

Den beiden deutschen Verantwortlichen wird nach Angaben von Staatsanwalt Eric Maurel zur Last gelegt, "das Leben anderer in Gefahr gebracht zu haben". Der Betreuer des Ferienlagers wird vermisst, seit der Campingplatz in Saint-Julien-de-Peyrolas am Donnerstag nach heftigen Regenfällen überschwemmt wurde. Sein Wohnwagen wurde vom Wasser mitgerissen und später zerstört aufgefunden. Zahlreiche deutsche Kinder und Jugendliche wurden in einer dramatischen Aktion von Einsatzkräften gerettet.

Die Gemeinde wirft den deutschen Betreibern vor, ihren Zeltplatz zu nah an einen Seitenarm des Flusses Ardèche gebaut zu haben, der sich nach den Regenfällen in einen reißenden Strom verwandelte. Die Behörden erklärten, sie hätten die Deutschen 48 Stunden vor dem Drama vor einer möglichen Überschwemmung ihres Campingplatzes gewarnt, der demnach nur knapp über dem Wasserspiegel liegt.

Der Bürgermeister schaltete wegen der angekündigten Unwetter nach Angaben der Staatsanwaltschaft sogar das zuständige Verwaltungsgericht ein. Dennoch befanden sich noch zahlreiche Kinder und Jugendliche auf dem Zeltplatz, als der Fluss über die Ufer trat. Die Gemeinde Saint-Julien-de-Peyrolas liegt bereits seit dem vergangenen Jahr im Rechtsstreit mit der Jugendförderung St. Antonius, der das Gelände am Fluss gehört.

Auf dem Campingplatz spielten sich nach Angaben der Feuerwehr dramatische Szenen ab. Verängstigte Menschen klammerten sich an Bäume, um von den Fluten nicht weggerissen zu werden. "Es waren Erwachsene und vor allem Kinder", sagte Leutnant José Roselli. Mehr als 200 Einsatzkräfte brachten die Teilnehmer des Ferienlagers mit Hilfe von Hubschraubern und Tauchern in Sicherheit. Rund 80 Menschen befanden sich laut der Feuerwehr in ernsthafter Gefahr. 

Nach Angaben der französischen Behörden wurden insgesamt 184 Menschen gerettet, die sich in dem deutschen Zeltlager und auf zwei angrenzenden Campingplätzen aufhielten - darunter 136 Kinder und Jugendliche und 48 Erwachsene. Zu der Leverkusener Gruppe gehören nach Informationen der "Rheinischen Post" rund hundert deutsche Minderjährige und 30 bis 40 Betreuer.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden neun deutsche Kinder und Jugendliche leicht verletzt, zum Teil wurden sie mit Unterkühlung im Krankenhaus behandelt. Die Teilnehmer des Ferienlagers seien "traumatisiert", sagte Staatsanwalt Morel. Sie wurden demnach von Psychologen betreut. Der deutsche Zeltplatz wurde völlig verwüstet: Zelte wurden zerstört, das Gepäck der Ferienlager-Teilnehmer weggeschwemmt, überall war Schlamm.

Staatsanwalt Morel sagte, die Ermittler seien in "sehr großer Sorge" um den Vermissten. "Sollte er tot aufgefunden werden, würde die Ermittlung auf fahrlässige Tötung ausgeweitet", betonte er.

Polizei und Feuerwehr suchten unterdessen weiter nach dem Vermissten. Sein Alter wurde von der französischen Feuerwehr zuletzt mit 75 Jahren angegeben. Die "Rheinische Post" berichtete dagegen unter Berufung auf die Veranstalter, der Mann sei 66 Jahre alt und stamme aus Köln. Die deutschen Kinder und Jugendlichen sollten voraussichtlich am Freitagabend mit Bussen zurück nach Leverkusen gebracht werden, wie der Ferienlager-Betreiber auf Facebook mitteilte. 

Die Deutschen verbrachten die Nacht zum Freitag in einer Mehrzweckhalle in Saint-Julien-de-Peyrolas, die der Bürgermeister bereitstellte. "Es geht allen gut und sie sind bestens versorgt", erklärte der Betreiber. Sie hätten vom französischen Roten Kreuz Feldbetten und Decken bekommen. "Es wurden Anziehsachen gespendet und alle wurden mit Essen versorgt", hieß es.

ANZEIGE

Die News Zwei Deutsche nach Überschwemmung von Zeltlager in Südfrankreich festgenommen wurde von AFP am 10.08.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, D, Frankreich, Unwetter, Unglücke abgelegt.

Weitere Meldungen

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Konsulat

Nach tagelangem Dementi hat Saudi-Arabien zugegeben, dass der vermisste Journalist Jamal Khashoggi im Konsulat des Königreichs in Istanbul getötet worden ist. Ein Streit zwischen

Mehr
Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Konsulat

Knapp drei Wochen nach dem Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien zugegeben, dass dieser im saudiarabischen Konsulat in Istanbul getötet wurde.

Mehr
Bericht: Bundeswehr darf Frankreich in Mali unterstützen

Berlin - Die Unterstützung der französischen Anti-Terror-Operation Barkhane in Mali durch die Bundeswehr ist durch das Mandat des Bundestags gedeckt. Zu diesem Ergebnis kommt ein

Mehr

Top Meldungen

Stahlindustrie fordert dauerhaften Schutz vor Importen

Berlin - Seit Juni haben die Vereinigten Staaten einen Aufschlag von 25 Prozent für Lieferungen aus bestimmten Ländern erhoben. Seither gehen die Exporte in die USA deutlich

Mehr
Zahl der Steuerdatensätze aus dem Ausland verdreifacht

Berlin - Ausländische Staaten haben den deutschen Finanzbehörden in den ersten neun Monaten 2018 rund 4,5 Millionen Datensätze über deutsche Steuerbürger übermittelt. Das

Mehr
Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen

Berlin - Der neue Unions-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus bremst bei den Steuerreform-Vorschlägen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). "Das ist sicher keine

Mehr