Wirtschaft

NRW-Verkehrsminister rügt Airlines wegen Verspätungen und Ausfällen

  • 10. August 2018, 10:08 Uhr
Bild vergrößern: NRW-Verkehrsminister rügt Airlines wegen Verspätungen und Ausfällen
Ankunfts- und Abflugstafel an einem Flughafen
dts

.

Anzeige

Düsseldorf - NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) hat angesichts der Probleme im Luftverkehr die Fluggesellschaften Ryanair und Eurowings heftig kritisiert. Die Hauptursachen für die vielen Verspätungen und Flugausfälle lägen bei den Airlines, sagte der CDU-Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagsausgabe).

"Die Airlines müssen ihre betrieblichen Abläufe so stabilisieren, dass nicht Kunden und Anwohner die Leidtragenden sind. Fliegen darf nicht zum Lotteriespiel werden", mahnte der Minister. "Die Streiks bei Ryanair sind die Folge des Geschäftsmodells auf dem Rücken der Mitarbeiter", erklärte er. Und Eurowings "hat sich bei der Übernahme von Maschinen der Air Berlin verhoben".

Zudem würden in den letzten Jahren die Umläufe immer knapper geplant.

ANZEIGE

Die News NRW-Verkehrsminister rügt Airlines wegen Verspätungen und Ausfällen wurde von dts am 10.08.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Luftfahrt, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Anteil weiblicher Führungskräfte lag 2017 bei gut 29 Prozent

Der Frauenanteil unter den Führungskräften in Deutschland hat im vergangenen Jahr bei 29,2 Prozent gelegen. Damit ist er deutlich niedriger als der Anteil der Frauen an allen

Mehr
Stimmung in der Wirtschaft trübt sich leicht ein - bleibt aber auf hohem Niveau

Das Geschäftsklima in den deutschen Unternehmen hat sich im September leicht verschlechtert: Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel von 103,9 Punkten im August auf 103,7 Punkte, wie das

Mehr
Mehr weibliche Führungskräfte als vor 20 Jahren

Wiesbaden - Im Jahr 2017 hat der Frauenanteil unter Führungskräften in Deutschland bei 29,2 Prozent gelegen. Damit gab es mehr Frauen in Führungspositionen als vor 20 Jahren

Mehr

Top Meldungen

Deutscher Wirtschaft gehen Gewerbeflächen aus

Berlin - Der deutschen Wirtschaft gehen zunehmend die Flächen für Produktion, Gewerbe und Dienstleistungen aus. "Bei den Industrie- und Handelskammern melden sich immer mehr

Mehr
Studie: Staat muss Folgekosten des Kohleabbaus "schleunigst" finanziell absichern

Der Staat sollte die durch den Braunkohleabbau entstandenen Schäden und die Kosten ihrer Beseitigung "schleunigst" finanziell absichern. Denn die dafür verantwortlichen

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex im September auf 103,7 Punkte gesunken

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im September leicht auf 103,7 Punkte gesunken. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der

Mehr