Wirtschaft

NRW-Verkehrsminister rügt Airlines wegen Verspätungen und Ausfällen

  • 10. August 2018, 10:08 Uhr
Bild vergrößern: NRW-Verkehrsminister rügt Airlines wegen Verspätungen und Ausfällen
Ankunfts- und Abflugstafel an einem Flughafen
dts

.

Anzeige

Düsseldorf - NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) hat angesichts der Probleme im Luftverkehr die Fluggesellschaften Ryanair und Eurowings heftig kritisiert. Die Hauptursachen für die vielen Verspätungen und Flugausfälle lägen bei den Airlines, sagte der CDU-Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagsausgabe).

"Die Airlines müssen ihre betrieblichen Abläufe so stabilisieren, dass nicht Kunden und Anwohner die Leidtragenden sind. Fliegen darf nicht zum Lotteriespiel werden", mahnte der Minister. "Die Streiks bei Ryanair sind die Folge des Geschäftsmodells auf dem Rücken der Mitarbeiter", erklärte er. Und Eurowings "hat sich bei der Übernahme von Maschinen der Air Berlin verhoben".

Zudem würden in den letzten Jahren die Umläufe immer knapper geplant.

Die News NRW-Verkehrsminister rügt Airlines wegen Verspätungen und Ausfällen wurde von dts am 10.08.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Luftfahrt, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien

Berlin - Einfamilienhäuser auf dem Land verlieren bis zu 7,1 Prozent an Wert, wenn im Abstand von bis zu einem Kilometer Windenergieanlagen errichtet werden. Bei älteren Häusern

Mehr
Studie: Hoch- und Geringverdiener bei Solo-Selbstständigen

Berlin - Die Gruppe der Solo-Selbstständigen in Deutschland zerfällt laut einer aktuellen Studie in zwei Lager: Auf der einen Seite Hochverdiener wie IT-Experten, auf der anderen

Mehr
Cewe plant Übernahmen

Oldenburg - Europas größter Fotodienstleister Cewe zeigt sich offen für Übernahmen. "Wir sind immer organisch und durch Zukäufe gewachsen. Wenn sich etwas ergibt, haben wir auch

Mehr

Top Meldungen

Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln

Berlin - Der Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), will beim Soli-Abbau noch einmal nachverhandeln. "Die Union will den Soli für alle Steuerzahler

Mehr
Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer

Berlin - Finanzbeamte in Deutschland haben 2018 im Durchschnitt 56,1 Tage für die Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen gebraucht. Dies zeigt eine Auswertung des

Mehr
VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"

Wolfsburg - Autos werden laut eines Zeitungsberichts mit dem Umstieg auf Elektrofahrzeuge deutlich teurer, günstige Kleinwagen werden zunehmend aus dem Programm der Hersteller

Mehr