Finanzen

US-Börsen gehen ins Minus - Euro deutlich schwächer

  • 9. August 2018, 22:22 Uhr
Bild vergrößern: US-Börsen gehen ins Minus - Euro deutlich schwächer
Wallstreet in New York
dts

.

Anzeige

New York - Die US-Börsen haben am Donnerstag nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 25.509,23 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,23 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.850 Punkten im Minus gewesen (-0,14 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 7.465 Punkten (-0,03 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagabend schwächer. Ein Euro kostete 1,1532 US-Dollar (-0,70 Prozent). Der Goldpreis ließ ebenfalls leicht nach, am Abend wurden für eine Feinunze 1.211,96 US-Dollar gezahlt (-0,16 Prozent).

Das entspricht einem Preis von 33,79 Euro pro Gramm.

ANZEIGE

Die News US-Börsen gehen ins Minus - Euro deutlich schwächer wurde von dts am 09.08.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, USA, Börse, Börsenbericht abgelegt.

Weitere Meldungen

Dow legt zu - Euro stärker

New York - Der Dow hat am Freitag zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 25.444,34 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,26 Prozent im Vergleich zum

Mehr
DAX im Minus - Adidas vorne

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im

Mehr
DAX dreht am Mittag ins Minus - Kurssturz bei Lufthansa

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.570 Punkten berechnet. Dies entspricht einem

Mehr

Top Meldungen

Bundesländer wollen Stahlindustrie vor höheren Klimakosten schützen

Saarbrücken - Die deutschen Stahl-Bundesländer fordern, dass Bund und EU die Branche vor strengeren Umweltauflagen und höheren Stromkosten schützen sollten, um Zehntausende

Mehr
Außenhandelspräsident für "Besonnenheit" gegenüber Saudi-Arabien

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann, hat angesichts der Vorwürfe gegen Saudi-Arabien im Fall Khashoggi zu

Mehr
Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz

Saarbrücken - Vor dem ersten Nationalen Stahlgipfel in Saarbrücken hat der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, die Politik aufgefordert, die

Mehr