Technologie

IBM plant 2200 Einstellungen im deutschsprachigen Raum

  • 8. August 2018, 08:36 Uhr
Bild vergrößern: IBM plant 2200 Einstellungen im deutschsprachigen Raum
IBM plant Neueinstellungen
Bild: AFP

Der IT-Konzern IBM plant Neueinstellungen in größerem Umfang. 'Wir werden in den nächsten drei Jahren im deutschsprachigen Raum bis zu 2200 Mitarbeiter für die Zukunftsfelder einstellen', sagte der Chef von IBM Deutschland, Hartmann, dem 'Handelsblatt'.

Anzeige

Der IT-Konzern IBM plant Neueinstellungen in größerem Umfang. "Wir werden in den nächsten drei Jahren im deutschsprachigen Raum bis zu 2200 Mitarbeiter für die Zukunftsfelder einstellen", sagte der Chef von IBM Deutschland, Matthias Hartmann, dem Düsseldorfer "Handelsblatt" vom Mittwoch. Er verwies auf die "große Wachstumsdynamik" durch die digitale Transformation in Unternehmen und Behörden.

Bei den genannten Zukunftsfeldern handelt es sich demnach um die Bereiche künstliche Intelligenz, Blockchain und das Internet der Dinge, bei dem es um die Interaktion zwischen dem Menschen und elektronischen Systemen geht. Dabei wolle sich IBM besonders um "komplexe, integrierte Projekte" bemühen, etwa die elektronische Patientenakte fürs Smartphone, die mehrere Krankenkassen nutzen wollen. "Nirgendwo sonst gibt es Hardware, Software und Services in einer Form und Breite wie bei IBM", sagte Hartmann.

An welchen Standorten die geplanten neuen Stellen entstehen sollen, ging aus dem Bericht nicht hervor. IBM hatte in den vergangenen Jahren massiv Stellen abgebaut, auch in Deutschland. Nach Berechnungen der "Wirtschaftswoche" strich das Management hierzulande zwischen 2007 und 2017 rund 7100 Stellen, die Belegschaft schrumpfte dabei von 20.600 auf 13.500. Auch künftig dürften einige Bereiche schrumpfen. Derzeit verhandelt das Unternehmen über einen Teilverkauf der Servicesparte mit 500 Mitarbeitern.

ANZEIGE

Die News IBM plant 2200 Einstellungen im deutschsprachigen Raum wurde von AFP am 08.08.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Internet abgelegt.

Weitere Meldungen

Microsoft-Mitbegründer Paul Allen an Krebs gestorben

Der US-Unternehmer und Microsoft-Mitbegründer Paul Allen ist tot. Der 65-jährige Milliardär starb am Montag an den Folgen einer Krebserkrankung, wie seine Familie mitteilte. Allen

Mehr
Amazon feiert 20. Geburtstag in Deutschland

Der Online-Händler Amazon ist seit 20 Jahren präsent in Deutschland: Am 15. Oktober 1998 wurde bei amazon.de ein englisches Software-Fachbuch bestellt und vom ersten Standort

Mehr
Karlsruher und Frankfurter bei Internet-Geschwindigkeit an der Spitze

Bei der Internet-Geschwindigkeit gibt es nach wie vor große Unterschiede in Deutschland. Am schnellsten surfen DSL- und Kabel-Kunden in Karlsruhe und Frankfurt am Main, wie eine

Mehr

Top Meldungen

Senkung der Unternehmenssteuern: BDI begrüßt Altmaiers Plan

Berlin - Für seinen Plan, Unternehmen steuerlich zu entlasten, hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Lob von der Industrie bekommen. "Der BDI hält die jüngsten

Mehr
Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor

Berlin - Das Bundesverkehrsministerium hat angekündigt, dass ein amtlicher Rückruf von 100.000 Diesel-Autos des Herstellers Opel wegen Abgasmanipulationen "kurz bevor" stehe. Im

Mehr
Verbraucherschützer beklagen unfaire Verteilung der Stromkosten

Berlin - Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, hat sich zurückhaltend zu der sinkenden EEG-Umlage geäußert. "Es ist zwar erfreulich, dass die

Mehr