Technologie

Bitkom: Jeder Vierte nutzt mindestens ein Smart-Home-Gerät im Haushalt

  • 7. August 2018, 12:25 Uhr
Bild vergrößern: Bitkom: Jeder Vierte nutzt mindestens ein Smart-Home-Gerät im Haushalt
Jeder Vierte nutzt mindestens ein Smart-Home-Gerät
Bild: AFP

Lampen per Smartphone bedienen oder die eigenen vier Wände mit Überwachungssensoren sichern: Jeder Vierte nutzt mindestens ein sogenanntes Smart-Home-Gerät. Besonders beliebt sind intelligente Beleuchtung, Videoüberwachung und Sprachassistenten.

Anzeige

Lampen per Smartphone bedienen oder die eigenen vier Wände mit Überwachungssensoren sichern: Jeder vierte Bundesbürger nutzt mindestens ein sogenanntes Smart-Home-Gerät. Besonders beliebt sind intelligente Beleuchtung (17 Prozent), Videoüberwachung (14 Prozent) und Sprachassistenten (13 Prozent), wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Branchenverbands Bitkom hervorgeht. Zudem plant mehr als ein Drittel der Befragten, sich in den kommenden zwölf Monaten eine smarte Anwendung für den Haushalt anzuschaffen.

Hoch im Kurs stehen bei den geplanten Neuanschaffungen mit 29 Prozent Heizungsthermostate und intelligente Beleuchtung (27 Prozent). Beliebt sind auch Produkte, die das Wohnen sicherer machen, etwa Videoüberwachung (18 Prozent) oder Alarmanlagen (elf Prozent). Jeder zehnte Bundesbürger will sich demnach einen Sprachassistenten zulegen.

Dreiviertel der Nutzer steuern ihre Anwendung über das Smartphone. 44 Prozent greifen auf ihr Tablet zurück und 38 Prozent auf eine Fernbedienung. Deutlich aufgeholt hat in den letzten beiden Jahren der Sprachassistent, über den mittlerweile 37 Prozent ihre Geräte steuern - 2016 waren es erst zwei Prozent.

Die gespeicherten Daten der Geräte wandern in den meisten Fällen in die Cloud. So geben knapp zwei Drittel (65 Prozent) an, dass die Daten außerhalb des Hauses in einer Cloud-Anwendung des Anbieters gesichert werden. "Verbraucher sind gut beraten, bereits bei der Anschaffung der Geräte bewusst auf Sicherheits-Features zu achten", hob Bitkom-Präsident Achim Berg hervor.

Wer noch keine Smart-Home-Anwendung besitzt, hat oft technische Bedenken. So halten 37 Prozent der Befragten die Installation der Technik für zu aufwändig, etwa ebenso viele finden die Bedienung zu kompliziert. 36 Prozent geben an, dass die Geräte zu teuer seien. 26 Prozent fürchten Hackerangriffe, 24 Prozent haben Angst um ihre Privatsphäre.

Für den Kauf von intelligenter Haustechnik gibt es unterschiedliche Gründe. Jeder Zweite will die Sicherheit im eigenen Heim erhöhen oder zusätzlichen Komfort und Lebensqualität. Mehr als ein Drittel will Geld sparen (38 Prozent) oder energieeffizienter leben (36 Prozent).

Dabei gibt es durchaus geschlechterspezifische Motive: Für Männer steht vor allem die Sicherheit im Vordergrund (63 Prozent), für 41 Prozent ist auch Sparen wichtig. Bei Frauen geht es eher um Komfort und Lebensqualität (59 Prozent) sowie Energieeffizienz (42 Prozent).

Im Vergleich zu 2016 nahm die Bekanntheit von vernetzter Haustechnik zu: So haben nach der aktuellen Umfrage 70 Prozent schon von Smart Home gehört, vor zwei Jahren waren es 61 Prozent. Berg sprach von einem "Durchbruch des Smart Home". Dabei gehe es nicht um "Technikspielereien", sondern um gesellschaftliche Veränderungen, die etwa ein selbstbestimmtes Leben im Alter zu Hause ermöglichten.

ANZEIGE

Die News Bitkom: Jeder Vierte nutzt mindestens ein Smart-Home-Gerät im Haushalt wurde von AFP am 07.08.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Internet, Gesellschaft, Technologie abgelegt.

Weitere Meldungen

Tinder-Gründer verklagen Mutterkonzern auf Schadenersatz in Milliardenhöhe

Gründer und Mitarbeiter der Startphase der Dating-App Tinder verklagen den Mutterkonzern wegen mutmaßlichen Betrugs bei Aktienoptionen. Wie aus der am Dienstag in New York

Mehr
Amazon baut Netz seiner eigenen Paketstationen aus

Der Versandhändler Amazon treibt den Ausbau eigener Paket-Abholstationen voran: Das Unternehmen hat die Zahl seiner Schließfächer namens Amazon Locker in den vergangenen Monaten

Mehr
Deutsche machen Urlaubsfotos inzwischen überwiegend mit dem Smartphone

Die meisten Urlauber machen Ferienfotos inzwischen überwiegend mit der Kamera ihres Smartphones. Dies gelte für 70 Prozent der Reisenden aus Deutschland, teilte der

Mehr

Top Meldungen

Kabinett befasst sich mit Zwischenfrüchten als Tierfutter wegen anhaltender Dürre

Vor dem Hintergrund der Dürreperiode in Deutschland befasst sich das Bundeskabinett am Mittwoch mit der Nutzung sogenannter ökologischer Vorrangflächen für die Tierfütterung (ab

Mehr
Rechnungshof kritisiert E-Auto-Prämie als ineffizient

Bonn - Der Bundesrechnungshof kritisiert die E-Auto-Prämie des Bundes als ineffizient. Die Rechnungsprüfer haben erhebliche Zweifel, dass bis Mitte 2019 das Förderziel von

Mehr
Grünen-Chef Habeck begrüßt Altmaiers Netzausbaureise

Kiel - Grünen-Chef Robert Habeck hat sich positiv zur Deutschlandreise von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) anlässlich des Netzausbaus geäußert. Er begrüße den

Mehr