Finanzen

Wagenknecht beklagt Vermögensspaltung in Deutschland

  • 4. August 2018
Bild vergrößern: Wagenknecht beklagt Vermögensspaltung in Deutschland
Sahra Wagenknecht
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Linksfraktions-Vorsitzende, Sahra Wagenknecht, hat anlässlich einer aktuellen Umfrage über unterschiedliche Aktienbesitze in Deutschland die Spaltung der Gesellschaft beklagt. "Die regionale und tiefe Spaltung beim Wertpapiervermögen zeigt das eklatante Versagen der letzten Bundesregierungen bei der Schaffung gleicher Lebensverhältnisse und einer gerechten Verteilung des Reichtums", sagte sie der "Berliner Zeitung" (Samstagausgabe).

"In Merkels Niedriglohnparadies Deutschland hat sogar jeder zweite Bürger kein Vermögen mehr und kann nichts ansparen, geschweige denn in Aktien investieren", so Wagenknecht. Es sei nicht verwunderlich, dass überdurchschnittlich viele der ärmeren Menschen in strukturschwachen Regionen wie dem Saarland oder einigen ostdeutschen Bundesländern zu finden seien. Merkels "fatale Eurokrisenpolitik" und die Niedrigzinsen der Europäischen Zentralbank verstärkten diese ungleiche Verteilung noch, weil so die Börsenkurse aufgeblasen und die Aktien- und Immobilienvermögen der Reichen in die Höhe getrieben würden. Im Gegensatz dazu würden die Sparguthaben von weniger einkommensstarken Menschen entwertet und ihre niedrigen Einkommen durch stark steigende Mieten sowie Lebensmittelpreise belastet, so die Linksfraktions-Vorsitzende. "Wir brauchen eine solide und soziale Politik in Deutschland und Europa, die seriöse und risikolose Geldanlagen mit einer angemessenen Rendite für alle wieder möglich macht." Die Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion für Ostdeutschland, Claudia Müller, sagte der "Berliner Zeitung": "Die niedrige Aktienquote in Ostdeutschland ist Symptom für die wachsende Ungleichheit zwischen Ost und West. Der durchschnittliche Aktionär ist gut verdienend und über 60. Genau diese Altersgruppe konnte im Osten kein entsprechendes Vermögen aufbauen." Sie fuhr fort: "Wer sich keine Aktien leisten kann, nimmt am Wohlstand nicht teil. Das sind in erster Linie die schon jetzt strukturschwachen Regionen in Ostdeutschland." Die Direktbank Comdirect hatte eine Umfrage von Acxiom ausgewertet. Dabei wurden 45.000 Bundesbürger zu ihrem Anlageverhalten befragt. Daraus ergibt sich, dass in Magdeburg ein Prozent der Bürger Aktien halten, in Hamburg-Harburg jedoch 35 Prozent und in Starnberg 66 Prozent. In Berlin beträgt die Quote der Umfrage zufolge fünf Prozent – mit deutlich mehr Aktienbesitzern im Westen als im Osten der Stadt. Zwar gibt es auch im Westen selbst große Unterschiede. So herrschen im Ruhrgebiet, in Teilen von Rheinland-Pfalz, des Saarlandes sowie von Schleswig-Holstein Verhältnisse wie in Ostdeutschland. Allerdings ist die Ost-West-Differenz aufs Ganze gesehen nach wie vor prägend. Zugleich besteht nach Ansicht von Experten die Gefahr, dass der Aktienbesitz die bestehende Spaltung zusätzlich vertieft. Denn Aktien werfen mehr Geld ab als Tages- oder Festgeld-Konten auf der Bank.

Die News Wagenknecht beklagt Vermögensspaltung in Deutschland wurde von dts am 04.08.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer

Berlin - Mit seinen Plänen für die Reform der Grundsteuer trifft Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf heftigen Widerstand, vor allem beim Koalitionspartner CDU/CSU. In der

Mehr
Einnahmen der Kirchen aus Kirchensteuer steigen

Berlin - Trotz rückläufiger Mitgliederzahlen steigen die Einnahmen der Kirchen in Deutschland aus der Kirchensteuer kontinuierlich. Das berichtet die "Bild-Zeitung" unter

Mehr
Wirecard-Chef will noch viele Jahre im Amt bleiben

München - Der Vorstandschef des Bezahldienstleisters Wirecard, Markus Braun, würde seinen Ende 2020 auslaufenden Vertrag gerne verlängern. "Ich mache den Job jetzt seit knapp 20

Mehr

Top Meldungen

Mittelstand erwartet Konjunkturwende

Berlin - Im deutschen Mittelstand ist die Konjunkturwende offenbar angekommen: Die kleinen und mittelgroßen Unternehmen hierzulande blicken weniger optimistisch als bislang in

Mehr
Bundesregierung streitet über Bahn-Finanzierung

Berlin - Die Zukunft der Deutschen Bahn entzweit die Bundesregierung. Während das CSU-geführte Verkehrsministerium unter Andreas Scheuer darauf dringt, Löcher im Bahnetat aus

Mehr
Bericht: Koalition verständigt sich auf strengere Regeln für Arbeitsmigration

Die Zuwanderung von Fachkräften soll laut einem Medienbericht an erheblich strengere Bedingungen geknüpft werden als bisher geplant. Darauf verständigten sich nach einem Bericht

Mehr