Brennpunkte

Russische Touristin in Indien mutmaßlich Opfer von Gruppenvergewaltigung

  • 19. Juli 2018, 16:31 Uhr
Bild vergrößern: Russische Touristin in Indien mutmaßlich Opfer von Gruppenvergewaltigung
Protest im April in Neu Delhi gegen Vergewaltigung
Bild: AFP

In Indien ist eine russische Touristin mutmaßlich betäubt und Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden. 'Sechs Männer sind im Zusammenhang mit der Vergewaltigung und Betäubung der Frau festgenommen worden', sagte die leitende Ermittlerin.

Anzeige

In Indien ist eine russische Touristin mutmaßlich betäubt und Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden. "Sechs Männer sind im Zusammenhang mit der Vergewaltigung und Betäubung der Frau festgenommen worden", sagte die leitende Ermittlerin, Mangayar Karasi, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Tat ereignete sich demnach in der Nacht zu Montag in einem Hostel in der südlichen Touristen-Stadt Tiruvannamalai.

Unter den Festgenommenen befänden sich der Geschäftsführer des Hostels und der Touristenführer der 21-jährigen Russin, sagte eine andere Polizistin. Der Touristenführer habe der Polizei gesagt, er habe die junge Frau einige Stunden, nachdem er einvernehmlich Sex mit ihr gehabt habe, bewusstlos auf dem Boden ihres Zimmers gefunden.

Der medizinische Befund habe das Vorliegen eines Sexualverbrechens bestätigt, sagte die Ermittlerin weiter. Die junge Russin werde nun im Krankenhaus wegen einer Überdosis Betäubungsmittel und leichter Verletzungen behandelt. Ihre Aussage zu den Ereignissen lag zunächst nicht vor.

Tiruvannamalai ist wegen einer zehn Hektar großen Tempelanlage aus dem neunten Jahrhundert ein beliebtes Touristenziel.

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist in Indien weit verbreitet, immer wieder gibt es brutale Übergriffe. Verstärkte Aufmerksamkeit erregen die Fälle seit der brutalen Vergewaltigung einer 23-jährige Studentin durch sechs Männer im Dezember 2012 in der Hauptstadt Neu Delhi. Die junge Frau wurde in einem Bus so schwer misshandelt, dass sie später starb.

Nach Angaben des Innenministeriums von Mittwoch wurden zwischen 2014 und 2016 in Indien 110.333 Vergewaltigungen registriert. Aktivisten zufolge dürfte die Dunkelziffer weitaus höher liegen.

Auch Touristinnen sind in der Vergangenheit vermehrt Opfer von Sexualverbrechen geworden. Vergangenen Monat vergewaltigte in einer nordindischen Stadt ein Taxifahrer eine japanische Touristin. Im selben Monat wurde eine 20-jährige Kanadierin von dem Besitzer ihrer Unterkunft in Neu Dehli vergewaltigt. 

ANZEIGE

Die News Russische Touristin in Indien mutmaßlich Opfer von Gruppenvergewaltigung wurde von AFP am 19.07.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Indien, Russland, Kriminalität, Justiz, Gewalt abgelegt.

Weitere Meldungen

Düsseldorf: 36-Jährige auf offener Straße mit Messer getötet

Düsseldorf - In Düsseldorf ist am Montagmorgen eine 36-jährige Frau auf offener Straße mit einem Messer attackiert und dabei tödlich verletzt worden. Ein 44 Jahre alter Mann

Mehr
Maas nach Aufhebung der Ausreisesperre für Mesale Tolu erleichtert

Berlin - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Aufhebung der Ausreisesperre für die in der Türkei wegen Terrorvorwürfen angeklagte deutsche Journalistin Mesale Tolu begrüßt.

Mehr
Britin nach Sturz von Kreuzfahrtschiff nach zehn Stunden aus der Adria gerettet

Eine britische Urlauberin ist vor der Küste Kroatiens von einem Kreuzfahrtschiff gestürzt und hat eine ganze Nacht im Mittelmeer verbracht - am Sonntag wurde sie von einem Schiff

Mehr

Top Meldungen

Griechenland-Rettung: Ex-EZB-Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz

Frankfurt/Main - Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat nach dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland eine gemischte Bilanz gezogen. Er

Mehr
Erzeugerpreise im Juli gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juli 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,0 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,2 Prozent,

Mehr
DIW-Chef Fratzscher: In Griechenland bleibt noch viel zu tun

Berlin - Auch nach dem Ende der internationalen Hilfeprogramme gibt es in Griechenland nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) noch viel zu tun.

Mehr