Wirtschaft

Airbus erhält Milliardenauftrag von AirAsia aus Malaysia

  • 19. Juli 2018, 16:13 Uhr
Bild vergrößern: Airbus erhält Milliardenauftrag von AirAsia aus Malaysia
AirAsia-Chef Tony Fernandes (m.)
Bild: AFP

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat einen Großauftrag von der malaysischen Fluggesellschaft AirAsia erhalten. Insgesamt orderte die Billigfluglinie 100 Maschinen, darunter 34 A330neo, wie AirAsia-Chef Tony Fernandes am Donnerstag mitteilte. Zusammengenommen hat die Bestellung einen Wert von 30 Milliarden Dollar (knapp 26 Milliarden Euro).

Anzeige

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat einen Großauftrag von der malaysischen Fluggesellschaft AirAsia erhalten. Unternehmenschef Tony Fernandes kündigte am Donnerstag die Bestellung von weiteren 34 Maschinen vom Typ A330neo an. Insgesamt ordert die Billigfluglinie damit 100 Maschinen im Wert von 30 Milliarden Dollar (knapp 26 Milliarden Euro).

Die Auslieferung der Flugzeuge soll Ende 2019 beginnen. Mit den Maschinen will AirAsia künftig auch Strecken nach Europa anbieten. Eine Verbindung nach London hatte die Airline im Jahr 2012 eingestellt, unter anderem wegen hoher Treibstoffpreise. 

Die Airbus-Langstreckenflieger A330neo sollen nun nach Unternehmensangaben einen bis zu 25 Prozent geringeren Kerosinverbrauch haben als die Vorgängerversionen und damit auch den Modellen des US-Konzerns Boeing Konkurrenz machen können. Boeing und Airbus wetteifern weltweit um Marktanteile.

ANZEIGE

Die News Airbus erhält Milliardenauftrag von AirAsia aus Malaysia wurde von AFP am 19.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, EU, Malaysia, Unternehmen, Luftfahrt abgelegt.

Weitere Meldungen

Pepsi schluckt Sodastream

Der US-Getränkehersteller Pepsico will das israelische Unternehmen Sodastream übernehmen. Der Kaufpreis werde bei 3,2 Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro) liegen, 144 Euro pro

Mehr
Umfrage: US-Ökonomen sehen Gefahr von Strafzöllen für heimische Wirtschaft

Die von der US-Regierung verfolgte Politik der Strafzölle schadet nach Einschätzung von US-Ökonomen erheblich der heimischen Wirtschaft. Mehr als 90 Prozent der Befragten seien

Mehr
BDI: Griechenland wieder attraktiv für deutsche Firmen

Griechenland wird nach Einschätzung der deutschen Industrie wieder an Attraktivität für deutsche Unternehmen gewinnen. "Das gute Ende der europäischen Hilfsprogramme ist ein

Mehr

Top Meldungen

Griechenland-Rettung: Ex-EZB-Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz

Frankfurt/Main - Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat nach dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland eine gemischte Bilanz gezogen. Er

Mehr
Erzeugerpreise im Juli gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juli 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,0 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,2 Prozent,

Mehr
DIW-Chef Fratzscher: In Griechenland bleibt noch viel zu tun

Berlin - Auch nach dem Ende der internationalen Hilfeprogramme gibt es in Griechenland nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) noch viel zu tun.

Mehr