Wirtschaft

Bilderbuchsommer führt zu Erdbeerboom

  • 19. Juli 2018, 10:26 Uhr
Bild vergrößern: Bilderbuchsommer führt zu Erdbeerboom
Erdbeeren in Hülle und Fülle
Bild: AFP

Der sonnenreiche Frühsommer beschert den deutsche Erdbeerbauern in diesem Jahr eine deutlich bessere Ernte. Beim Spargel werden wegen des späten Frühlingsbeginns hingegen keine großen Änderungen gegenüber 2017 erwartet.

Anzeige

Der sonnenreiche Frühsommer beschert den deutsche Erdbeerbauern in diesem Jahr eine deutlich bessere Ernte. Die erwartete Menge liegt wegen der besseren Witterungsbedingungen um sechs Prozent über dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. In Nordrhein-Westfalen beträgt das Plus 14 Prozent, in Baden-Württemberg sogar 23 Prozent.

Insgesamt rechnen die Statistiker für 2018 mit einer Erdbeerernte von 122.300 Tonnen - und das, obwohl die Anbaufläche um drei Prozent auf 12.500 Hektar gesunken ist.

Beim Spargel erwartet das Bundesamt wegen des späten Frühlingsbeginns keine großen Änderungen. Die Erntemenge bleibt nach ersten Schätzungen gegenüber dem Vorjahr nahezu konstant (minus ein Prozent) und beläuft sich auf 129.600 Tonnen. 

Der meiste Spargel wurde mit 26.500 Tonnen in Niedersachsen gestochen, gefolgt von Brandenburg mit 22.200 Tonnen und Bayern mit 21.800 Tonnen. Endgültige Ergebnisse wollen die Statistiker nach Abschluss ihrer Gemüseerhebung im Herbst veröffentlichen.

ANZEIGE

Die News Bilderbuchsommer führt zu Erdbeerboom wurde von AFP am 19.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Agrar, Lebensmittel abgelegt.

Weitere Meldungen

Griechenland-Rettung: Ex-EZB-Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz

Frankfurt/Main - Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat nach dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland eine gemischte Bilanz gezogen. Er

Mehr
Erzeugerpreise im Juli gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juli 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,0 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,2 Prozent,

Mehr
DIW-Chef Fratzscher: In Griechenland bleibt noch viel zu tun

Berlin - Auch nach dem Ende der internationalen Hilfeprogramme gibt es in Griechenland nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) noch viel zu tun.

Mehr

Top Meldungen

BDI: Griechenland wird für deutsche Unternehmen attraktiver

Berlin - Griechenland wird nach Einschätzung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) nach dem Ende des Rettungsprogramms für deutsche Unternehmen als Markt wieder

Mehr
Griechenland verlässt Rettungsschirm und kehrt an Finanzmärkte zurück

Griechenland verlässt am Montag nach acht Jahren offiziell den finanziellen Rettungsschirm und kehrt an die Finanzmärkte zurück. Dann läuft das dritte und bislang letzte

Mehr
Griechischer Ex-Finanzminister Varoufakis sieht Land nicht als gerettet an

Griechenlands ehemaliger Finanzminister Giannis Varoufakis sieht sein Land zum Ende des dritten Rettungs-Programms nicht als gerettet an."Griechenland steht am selben Punkt, im

Mehr