Brennpunkte

Gericht: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden

  • 17. Juli 2018, 13:50 Uhr
Bild vergrößern: Gericht: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Naidoo bei einem Konzert im Juli 2015
Bild: AFP

Der Sänger Xavier Naidoo darf nach einem Gerichtsurteil nicht Antisemit genannt werden. Das Landgericht Regensburg gab seiner Unterlassungsklage gegen eine Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung statt, die ihn so bezeichnet hatte.

Anzeige

Der Sänger Xavier Naidoo darf nach einem Gerichtsurteil nicht Antisemit genannt werden. Das Landgericht Regensburg gab am Dienstag seiner Unterlassungsklage gegen eine Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung statt, die ihn auf einer Veranstaltung im vergangenen Jahr so bezeichnet hatte. Laut Urteil ist es ihr nun verboten, dies zu wiederholen - anderenfalls drohen ihr Ordnungsgeld oder Ordnungshaft. Die Referentin prüft Berufung gegen die Gerichtsentscheidung.

Die Regensburger Richter kamen nach Angaben eines Sprechers zu dem Schluss, dass in diesem Fall das Persönlichkeitsrecht Naidoos stärker wiege als die Meinungsfreiheit. In dem Verfahren prüften die Richter auch umstrittene Passagen aus Liedern Naidoos, der zum Prozessauftakt selbst nach Regensburg gekommen war. Dem Sprecher zufolge legte Naidoo aus Sicht des Gerichts schlüssig dar, dass die Texte andere Botschaften hätten.

Laut Amadeu-Antonio-Stiftung plant die beklagte Referentin, Berufung gegen das Urteil einzulegen. Die Gerichtsentscheidung sei "enttäuschend", greife in die Meinungsfreiheit ein und sende ein "fatales Signal für die politische Bildung" aus, erklärte die Stiftung, die sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus engagiert.

Naidoo ist seit Jahren umstritten, ihm wurde in der Vergangenheit mehrfach Rechtspopulismus vorgeworfen. Die Debatten um seine Äußerungen kosteten ihn auch einen geplanten Auftritt beim Eurovision Song Contest 2016. Im November 2015 zog der für den Wettbewerb in Deutschland verantwortliche NDR die vorherige Nominierung Naidoos wieder zurück. Der Sender begründete dies mit der teils heftigen öffentlichen Kritik an dem Sänger. 

ANZEIGE

Die News Gericht: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden wurde von AFP am 17.07.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Leute, Musik, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Düsseldorf: 36-Jährige auf offener Straße mit Messer getötet

Düsseldorf - In Düsseldorf ist am Montagmorgen eine 36-jährige Frau auf offener Straße mit einem Messer attackiert und dabei tödlich verletzt worden. Ein 44 Jahre alter Mann

Mehr
Maas nach Aufhebung der Ausreisesperre für Mesale Tolu erleichtert

Berlin - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Aufhebung der Ausreisesperre für die in der Türkei wegen Terrorvorwürfen angeklagte deutsche Journalistin Mesale Tolu begrüßt.

Mehr
Britin nach Sturz von Kreuzfahrtschiff nach zehn Stunden aus der Adria gerettet

Eine britische Urlauberin ist vor der Küste Kroatiens von einem Kreuzfahrtschiff gestürzt und hat eine ganze Nacht im Mittelmeer verbracht - am Sonntag wurde sie von einem Schiff

Mehr

Top Meldungen

Griechenland-Rettung: Ex-EZB-Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz

Frankfurt/Main - Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat nach dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland eine gemischte Bilanz gezogen. Er

Mehr
Erzeugerpreise im Juli gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juli 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,0 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,2 Prozent,

Mehr
DIW-Chef Fratzscher: In Griechenland bleibt noch viel zu tun

Berlin - Auch nach dem Ende der internationalen Hilfeprogramme gibt es in Griechenland nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) noch viel zu tun.

Mehr