Wirtschaft

Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken

  • 15. Juli 2018, 13:31 Uhr
Bild vergrößern: Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken
Deutsche Bundesbank
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken gewarnt. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise.

Zwar sei das Wirtschaftswachstum in Deutschland derzeit noch "intakt", die politischen Risiken für eine Konjunkturabkühlung würden aber "zunehmen", sagte Weidmann demnach in der Sitzung des Bundeskabinetts am 6. Juli, in der er zu Gast war. Im Frühjahr hatte sich die gute konjunkturelle Lage in Deutschland eingetrübt. Die Exporte waren genauso rückläufig wie die Auftragseingänge der Industrie. Die Bundesbank hatte Mitte Juni ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr daher von 2,5 auf 2,0 Prozent gesenkt.

Die Eintrübung der Konjunktur falle stärker aus als zunächst erwartet, sagte Weidmann Teilnehmern zufolge in der Kabinettssitzung. Die neueren Zahlen belegten, dass die gute Wirtschaftsentwicklung in Deutschland nicht ewig so weiterlaufen könne. Als ein Risiko gilt die zunehmende protektionistische Handelspolitik der US-Regierung. Die Bundesregierung müsse sich daher auf schlechtere Zeiten vorbereiten, wird Weidmann von Teilnehmern zitiert.

Dies gelte insbesondere deshalb, weil es noch längere Zeit dauern werde, bis sich die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wieder in normalem Fahrwasser befinde. Daher könne sie im nächsten Abschwung kaum reagieren. Diese Aufgabe müsse vor allem die Finanzpolitik übernehmen, wird Weidmann zitiert. Allerdings haben auch viele Euro-Staaten aufgrund ihrer hohen Verschuldung nur sehr begrenzte Möglichkeiten, um einen Abschwung über höhere Ausgaben abzufedern, ohne dabei Vertrauen an den Finanzmärkten zu verspielen. Deshalb fordert auch der Internationale Währungsfonds (IWF) von den Euro-Staaten, die Haushalte in den jetzigen guten Zeiten zu konsolidieren.

Die News Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken wurde von dts am 15.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland abgelegt.

Weitere Meldungen

Studie: Jeder zweite Zuwanderer verlässt Deutschland wieder

Berlin - In den letzten Jahren sind viele Menschen nach Deutschland zugewandert, aber viele verlassen Deutschland auch wieder: Im Jahr 2017 kamen 1,39 Millionen Ausländer nach

Mehr
DGB warnt vor "Zerfall des Ausbildungsmarktes in parallele Welten"

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat vor einem zunehmenden "Zerfall des Ausbildungsmarktes in parallele Welten" gewarnt. "Während die Zahl der unbesetzten Plätze

Mehr
Bram Schot wird neuer Audi-Chef

Ingolstadt - Der bisherige Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot wird neuer Vorstandsvorsitzender des Konzerns. Schot übernehme den Posten ab dem 1. Januar 2019, teilte Audi am

Mehr

Top Meldungen

Verbände sehen Wassertourismus wegen maroder Infrastruktur bedroht

Berlin - Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), der ADAC, der Deutsche Tourismusverband (DTV) sowie sechs weitere Verbände haben scharfe Kritik am Wassertourismuskonzept von

Mehr
Monsanto-Übernahme: Bayer-Betriebsratschef kritisiert Medien

Leverkusen - Der Vorsitzende des Bayer-Betriebsrats, Oliver Zühlke, hat Vermutungen zurückgewiesen, wonach der angekündigte Stellenabbau im Konzern im Zusammenhang mit der

Mehr
Ex-EZB-Vize Constâncio fürchtet Abschwung in den USA

Frankfurt/Main - Der frühere EZB-Vizepräsident Vítor Constâncio sieht die wirtschaftliche Entwicklung in den USA als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. "Wie viele andere

Mehr