Wirtschaft

Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken

  • 15. Juli 2018, 13:31 Uhr
Bild vergrößern: Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken
Deutsche Bundesbank
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken gewarnt. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise.

Zwar sei das Wirtschaftswachstum in Deutschland derzeit noch "intakt", die politischen Risiken für eine Konjunkturabkühlung würden aber "zunehmen", sagte Weidmann demnach in der Sitzung des Bundeskabinetts am 6. Juli, in der er zu Gast war. Im Frühjahr hatte sich die gute konjunkturelle Lage in Deutschland eingetrübt. Die Exporte waren genauso rückläufig wie die Auftragseingänge der Industrie. Die Bundesbank hatte Mitte Juni ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr daher von 2,5 auf 2,0 Prozent gesenkt.

Die Eintrübung der Konjunktur falle stärker aus als zunächst erwartet, sagte Weidmann Teilnehmern zufolge in der Kabinettssitzung. Die neueren Zahlen belegten, dass die gute Wirtschaftsentwicklung in Deutschland nicht ewig so weiterlaufen könne. Als ein Risiko gilt die zunehmende protektionistische Handelspolitik der US-Regierung. Die Bundesregierung müsse sich daher auf schlechtere Zeiten vorbereiten, wird Weidmann von Teilnehmern zitiert.

Dies gelte insbesondere deshalb, weil es noch längere Zeit dauern werde, bis sich die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wieder in normalem Fahrwasser befinde. Daher könne sie im nächsten Abschwung kaum reagieren. Diese Aufgabe müsse vor allem die Finanzpolitik übernehmen, wird Weidmann zitiert. Allerdings haben auch viele Euro-Staaten aufgrund ihrer hohen Verschuldung nur sehr begrenzte Möglichkeiten, um einen Abschwung über höhere Ausgaben abzufedern, ohne dabei Vertrauen an den Finanzmärkten zu verspielen. Deshalb fordert auch der Internationale Währungsfonds (IWF) von den Euro-Staaten, die Haushalte in den jetzigen guten Zeiten zu konsolidieren.

ANZEIGE

Die News Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken wurde von dts am 15.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland abgelegt.

Weitere Meldungen

Grünen-Fraktionschef kritisiert Altmaiers Netzausbau-Pläne

Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum Ausbau der Stromnetze als halbherzig kritisiert. "Zu den Kohle-

Mehr
Mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe

Wiesbaden - Ende Juni 2018 sind in Deutschland 5,6 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig gewesen: Das waren rund

Mehr
Zahl der neuen Ausbildungsverträge gestiegen

Wiesbaden - Im Jahr 2017 haben insgesamt 515.700 Jugendliche einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen: Das waren 5.700 oder 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das

Mehr

Top Meldungen

Fluggastrechteportal verklagt Ryanair wegen Streiks

Frankfurt/Main - Das deutsche Fluggastrechteportal Flightright hat am Dienstag vor dem Landgericht Frankfurt am Main Klage gegen die irische Billigfluggesellschaft Ryanair

Mehr
Bauexperte: Deutschlands Brücken verrotten gefährlich

Berlin - Nach der Katastrophe in Genua werden auch in Deutschland Zweifel an der Stabilität von Autobahnbrücken laut. "Unsere Brücken verrotten gefährlich, ein Einsturzrisiko

Mehr
Siemens-Chef sieht Firma unterbewertet

München - Siemens-Chef Joe Kaeser sieht seinen Konzern an der Börse unterbewertet. An der Börse sei Siemens derzeit rund 92 Milliarden Euro wert, sagte Kaeser der "Passauer Neuen

Mehr