Politik

Mexikos designierter Präsident führt Gespräche mit US-Delegation

  • 14. Juli 2018, 09:38 Uhr
Bild vergrößern: Mexikos designierter Präsident führt Gespräche mit US-Delegation
López Obrador (r.) empfängt Pompeo
Bild: AFP

Mexikos designierter Präsident Andrés Manuel López Obrador hat mit US-Außenminister Mike Pompeo und weiteren hochrangigen Vertretern der US-Regierung Gespräche über eine Verbesserung der Beziehungen zwischen den beiden Staaten geführt.

Anzeige

Mexikos designierter Präsident Andrés Manuel López Obrador hat mit US-Außenminister Mike Pompeo und weiteren hochrangigen Vertretern der US-Regierung Gespräche über eine Verbesserung der Beziehungen zwischen den beiden Staaten geführt. "Es war ein offener, respektvoller und aufrichtiger Dialog", sagte der künftige mexikanische Außenminister Marcelo Ebrard nach dem Treffen in Mexiko-Stadt am Freitag.

Thema sei unter anderem das von US-Präsident Donald Trump stark kritisierte Nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta gewesen. Darüber hinaus sei über Möglichkeiten, die Migration aus Mexiko in die USA einzudämmen, gesprochen worden. Ebrard zeigte sich "einigermaßen optimistisch", dass Mexiko bessere Beziehungen mit den USA entwickeln könne. Die Mauer, die Trump zwischen den beiden Ländern plant, sei bei dem Treffen allerdings nicht thematisiert worden, sagte Ebrard.

"Wir freuen uns darauf, mit dem designierten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador zusammenzuarbeiten", sagte Pompeo nach der Zusammenkunft. López Obrador hatte die Wahl am 1. Juli gewonnen und soll am 1. Dezember als erster linksgerichteter mexikanischer Präsident seit Jahrzehnten sein Amt antreten.

Neben US-Außenminister Pompeo waren auch Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen und Finanzminister Steven Mnuchin in Mexiko, ebenso wie Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner.

Kurz nach seiner Wahl hatte López Obrador seinem Amtskollegen Trump in einem Telefonat eine Verringerung der Migration in die USA im Gegenzug für Hilfen aus Washington vorgeschlagen. Trump lobte im Anschluss ein "großartiges Gespräch". 

ANZEIGE

Die News Mexikos designierter Präsident führt Gespräche mit US-Delegation wurde von AFP am 14.07.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Mexiko, USA, Diplomatie, Migration abgelegt.

Weitere Meldungen

Spahn will ländliche Versorgung mit Arztbussen und Digital-Sprechstunden sichern

Die Kassenärztlichen Vereinigungen sollen künftig in ländlichen Regionen die medizinische Versorgung mit Arztbussen oder digitalen Sprechstunden gewährleisten, wenn es nicht

Mehr
DFB weist Rassismusvorwürfe von Özil zurück

Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Rassismusvorwürfe des zurückgetretenen Nationalspielers Mesut Özil "in aller Deutlichkeit" zurückgewiesen. "Der DFB

Mehr
Mexikos künftiger Staatschef will bessere Beziehungen zu den USA

Mexikos designierter Staatschef Andrés Manuel López Obrador hat US-Präsident Donald Trump Vorschläge zur Verbesserung der beiderseitigen Beziehungen unterbreitet. Wie der Sieger

Mehr

Top Meldungen

Neue Foto-App öffnet die Augen


Apps gibt es inzwischen für alle Lebenslagen. Jetzt kommt eine neue dazu, die in der Welt der Fotos für jede Menge Aufsehen sorgen soll. "Gimbse Foto" heißt diese App, die

Mehr
Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2

Berlin - 66 Prozent der Deutschen wollen den Weiterbau der Ostseepipeline Nord Stream 2, "weil dadurch die Versorgung Deutschlands mit Erdgas sicherer und zuverlässiger wird".

Mehr
Bier, Apfelsaft und Limonaden deutlich teurer

Wiesbaden - Bier, Apfelsaft und Limonaden sind deutlich teurer geworden. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montagmorgen mit. Limonaden kosteten 5,7 Prozent

Mehr