Technologie

Bewertungen bei Amazon und Google oft gekauft

  • 14. Juli 2018, 09:06 Uhr
Bild vergrößern: Bewertungen bei Amazon und Google oft gekauft
Google-Nutzer am Computer
dts

.

Anzeige

Berlin - Gute Bewertungen bei Diensten wie Amazon, Jameda und Google sind oft gekauft und teilweise gefälscht. Das berichten "Spiegel" und "Spiegel TV" unter Berufung auf eigene Recherche.

Anbieter wie Fivestar oder Goldstar werben damit, Bewertungen bei diesen Portalen gegen Bezahlung zu vermitteln. So kosten drei Amazon-Bewertungen über Fivestar 42,95 Euro, 25 Bewertungen bei Google sind für 234,95 Euro zu haben. Laut Spiegel-Bericht sind jedoch längst nicht alle dieser Bewertungen authentisch. Teilweise bewerteten Tester Betriebe, die Hunderte Kilometer entfernt lagen.

Der Gründer von Goldstar, Norbert Weber, sagte dem "Spiegel": "Wir schicken echte Tester in die Betriebe rein, und die führen dort einen Kurztest durch. Dann haben sie die Möglichkeit, ihre Meinung frei zu äußern." Die AGB würden vorsehen, dass ein Tester vor Ort gewesen sein oder das Produkt getestet haben müsse. Fivestar äußerte sich ähnlich.

Bei vielen Aufträgen auf den Portalen finden sich jedoch eindeutige Hinweise dazu, welche Bewertung sich der Kunde wünscht – fast immer ist dort von sehr positiven Bewertungen die Rede. Goldstar-Gründer Weber erklärt dazu: "Es sind Vorschläge." Jedem Tester stehe es frei, welches Urteil er abgebe. Fivestar beteuert: "Auf die Ausrichtung der Bewertung haben und nehmen wir keinen Einfluss." Die Bewertungen werden sowohl bei Fivestar als auch Goldstar durch Mitglieder einer Community abgegeben. Der Schreiber der Bewertung erhält in der Regel zwischen zwei und fünf Euro für seine Arbeit. Unternehmen wie Amazon oder Jameda versuchen, nicht authentische Bewertungen zu identifizieren und zu löschen. Google verweist darauf, dass Nutzer verdächtige Bewertungen melden könnten.

ANZEIGE

Die News Bewertungen bei Amazon und Google oft gekauft wurde von dts am 14.07.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Internet abgelegt.

Weitere Meldungen

Die Masche der Telefonbetrüger


Die Zahl der Betrugsdelikte via Telefon steigt. Die Gesamt-Betrugsrate im Sprachkanal ist von 2016 (ein Betrug pro 937 Anrufe) bis 2017 (einer von 638 Anrufen) um 47

Mehr
Technik im Fußball: Wie Topteams verschiedene Technologien einsetzen

Fußball ist inzwischen viel mehr, als ein Spiel. Bei den Duellen auf dem grünen Rasen geht es um weit mehr als Prestige. Die Vereine kämpfen um viel Geld und nutzen dabei die

Mehr
Was ist ein Dokumentenmanagement-System?

Alle kennen die frustrierende und lange dauernde Suche nach dem einen Dokument. Nachdem man zahllose Ordner auf verschiedenen Computern eingehend durchforstet hat, findet man

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr