Lifestyle

Offene Fragen vor Verstaatlichung von Toll Collect

  • 14. Juli 2018, 08:18 Uhr
Bild vergrößern: Offene Fragen vor Verstaatlichung von Toll Collect
Lkw
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Bund wird am 1. September den privaten Lkw-Mautbetreiber Toll Collect übernehmen - viele Fragen sind aber noch ungeklärt. So weiß das Bundesverkehrsministerium noch nicht, ob der Bund mit der Übernahme der Anteile von Telekom, Daimler und Cofiroute über alle Patente für die Mauttechnik voll verfügen kann.

Wie der Antwort auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion zu entnehmen ist, geht die Bundesregierung zwar davon aus, dass Toll Collect "mit allen für den Mautbetrieb notwendigen gewerblichen Schutzrechten, einschließlich Patenten", ausgestattet ist, Klarheit gibt es jedoch nicht, schreibt der "Spiegel". Sollten diese Patente bei Daimler oder Telekom liegen, müsste der Bund Lizenzgebühren zahlen. Profitieren werden die Konzerne von der Maut auch nach dem 1. September. Denn Toll Collect hat Subunternehmerverträge mit Konzerntöchtern "in Abstimmung mit dem Bundesamt für Güterverkehr" verlängert, die nun der Bund erfüllen muss.

"Das ist die Katze im Sack und nützt nur den Konzernen", sagte Jörg Cezanne, Verkehrspolitiker der Linken. Ein Sprecher des Verkehrsministeriums weist den Vorwurf zurück. Der Bund will das Lkw-Mautsystem für Autobahnen und Fernstraßen (52.000 Kilometer) nur sechs Monate lang in Eigenregie betreiben. Danach soll Toll Collect wieder privatisiert werden.

Bis zum 30. Juni wurde die Lkw-Maut vor allem auf Autobahnen erhoben, seitdem auf alle Bundesstraßen ausgeweitet.

ANZEIGE

Die News Offene Fragen vor Verstaatlichung von Toll Collect wurde von dts am 14.07.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Straßenverkehr abgelegt.

Weitere Meldungen

Jüdische Repräsentanten entsetzt über "Juden in der AfD"

Berlin - AfD-Mitglieder jüdischen Glaubens planen für den 7. Oktober die Gründung einer offiziellen Vereinigung "Juden in der AfD" - offizielle und prominente Vertreter der

Mehr
Grüne wollen Klimaschutz im Grundgesetz verankern

Berlin - Die Grünen wollen internationale Klimaschutz-Abkommen im Grundgesetz verankern. Einem entsprechenden Gesetzentwurf soll die Bundestagsfraktion am Dienstag zustimmen,

Mehr
FDP: Neuer Maaßen-Job deutlich teurer als Versetzung in Ruhestand

Berlin - Der neue Job von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen als Sonderberater im Innenministerium wird für die Steuerzahler wohl deutlich teurer als es eine Versetzung

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr