Finanzen

Lebensversicherer müssen immer mehr Anleihen vorzeitig verkaufen

  • 14. Juli 2018, 08:11 Uhr
Bild vergrößern: Lebensversicherer müssen immer mehr Anleihen vorzeitig verkaufen
Euroscheine
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Lebensversicherer müssen immer mehr Festzinspapiere vorzeitig verkaufen, um ihre Zinsversprechen für ihre Kunden zu erfüllen. Wie das Nachrichtenmagazin Focus berichtet, wird das Verkaufsvolumen in diesem Jahr nach Einschätzung von Bundesregierung und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) rund 14,5 Milliarden Euro betragen.

Focus beruft sich auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine FDP-Anfrage. Im vergangenen Jahr hatten die "Erträge aus dem Abgang von Kapitalanlagen" noch bei 10,4 Milliarden Euro gelegen, 2007 waren es sogar nur 3,8 Milliarden Euro gewesen. Mit den Verkäufen versuchen die Versicherer, die Vorgaben durch die Zinszusatzreserve zu erfüllen. Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Finanzexperte Frank Schäffler warnte dem Focus, "durch den Verkauf von Tafelsilber" würden die Versicherer nur Zeit gewinnen.

Ihr Finanzproblem verschärfe sich allerdings langfristig, weil sie im Gegenzug für den Verkauf von relativ hochverzinsten Titeln immer mehr Papiere mit Niedrigzinsen in die Bücher nehmen müssten.

ANZEIGE

Die News Lebensversicherer müssen immer mehr Anleihen vorzeitig verkaufen wurde von dts am 14.07.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Steuerzahlerbund lehnt Diesel-Nachrüstung auf Steuerzahlerkosten ab

Berlin - Der Steuerzahlerbund und der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) haben die Große Koalition davor gewarnt, die Steuerzahler zur Lösung des Diesel-Abgasproblems

Mehr
Studie: Versicherer gehen bei Geldanlagen stärker ins Risiko

Frankfurt/Main - Versicherungskonzerne gehen bei der Geldanlage stärker ins Risiko, als bisher üblich. Eine Studie des Vermögensverwalters Blackrock, über die das "Handelsblatt"

Mehr
Zehntausende protestieren in Argentinien gegen Sparvorgaben des IWF

Am Vorabend des geplanten Generalstreiks sind in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires zehntausende Demonstranten auf die Straße gegangen, um gegen die Sparpolitik von Präsident

Mehr

Top Meldungen

Studie: Teilnahme an Weiterbildung in Deutschland regional sehr unterschiedlich

Die Beteiligung an Weiterbildungsangeboten ist in Deutschland regional sehr unterschiedlich. Bundesweit nahmen im Jahr 2015 im Schnitt 12,2 Prozent aller über 25-Jährigen an einer

Mehr
Nahles: Nationalismus "größtes Risiko für Stabilität in Europa"

Berlin - SPD-Chefin Andrea Nahles hat vor der drohenden Gefahr eines europäischen Rechtspopulismus gewarnt. "Das größte Risiko für Stabilität in Europa ist der um sich greifende

Mehr
Hälfte aller Seegüter wird von Schiffen unter Billigflagge transportiert

Fast die Hälfte aller Güter, die im vergangenen Jahr in deutschen Seehäfen ein- oder ausgeladen worden sind, wurden mit Schiffen unter einer sogenannten Billigflagge befördert.

Mehr