Politik

Regierungstruppen töten zwei Menschen in Oppositionshochburg Masaya

  • 14. Juli 2018, 06:26 Uhr
Bild vergrößern: Regierungstruppen töten zwei Menschen in Oppositionshochburg Masaya
Polizisten in Masaya, südlich der Hauptstadt Managua
Bild: AFP

Die seit Monaten anhaltende Gewalt in Nicaragua hat zwei weitere Todesopfer gefordert. Regierungstruppen eröffneten am Freitag das Feuer auf Demonstranten in der Stadt Masaya.

Anzeige

Die seit Monaten anhaltende Gewalt in Nicaragua hat zwei weitere Todesopfer gefordert. Regierungstruppen eröffneten am Freitag das Feuer auf Demonstranten in der Stadt Masaya, die Barrikaden gegen einen Festzug des Präsidenten Daniel Ortega errichtet hatten. Ortega rief zu einer Rückkehr auf "die Straße des Friedens" auf. Unterdessen sorgte ein Generalstreik vielerorts im Land für geschlossene Geschäfte.

Am Freitag griffen Streitkräfte die Nationale Autonome Universität Nicaragua in der Hauptstadt Managua an, wo sich seit Beginn der Auseinandersetzungen Studenten verschanzt haben. Ein Arzt sprach von mehreren Verletzten. In der Oppositionshochburg Masaya, 30 Kilometer südlich von Managua, eröffneten Regierungstruppen das Feuer im Stadtteil Monimbo und töteten zwei Menschen. Zuvor hatten Demonstranten dort Barrikaden aufgebaut, um Ortega am passieren zu hindern. 

Der Präsident und seine Anhänger gedachten am Freitag mit einem Festzug dem Kampf der ehemaligen Rebellen vor der Machtübernahme Ortegas im Jahr 1979. Die Prozession führte in Erinnerung an den damaligen "Rückzug" von  Managua nach Masaya. In Masaya angekommen, warf Ortega der Opposition vor, "mit Gift und Hass" zu agieren und rief zu einer Rückkehr auf "die Straße des Friedens" auf.

Bei den seit April andauernden gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Regierungsanhängern und Oppositionellen sind bisher mehr als 270 Menschen getötet worden. Bei Zusammenstößen in der Stadt Morrito im Südosten des zentralamerikanischen Landes am Donnerstag starben vier Polizisten und ein Demonstrant. 

Am Freitag nahm die Polizei Oppositionsführer Medardo Mairena fest und warf ihm vor ein "Terrorist" zu sein, der den "Angriff" auf die getöteten Polizisten und den Demonstranten "organisiert" und "befohlen" habe. Die Opposition bezeichnete Mairenas Festnahme als Einschüchterungsversuch. 

Unterdessen blieben in Nicaragua zahlreiche Banken, Märkte, Tankstellen und Schulen geschlossen, nachdem die Opposition für Freitag zu einem 24-stündigen Generalstreik aufgerufen hatte. Nach Oppositionsangaben folgten 90 Prozent der Menschen dem Streikaufruf, amtlichen Medien meldeten aus zahlreichen Geschäftszentren jedoch normalen Betrieb. 

Zu dem Streik hatte die oppositionelle Bürgerliche Allianz für Recht und Demokratie aufgerufen. Sie fordert Neuwahlen, beziehungsweise den Rücktritt Ortegas und seiner Frau, Vizepräsidentin Rosario Murillo, denen  Korruption, Willkür und Vetternwirtschaft vorgeworfen wird. Die Arbeitsniederlegungen sind Teil einer dreitägigen Protestaktion, die mit einer großen Demonstration am Donnerstag begann und am Samstag mit einem Autokorso durch die Hauptstadt enden soll. 

Die Unruhen in Nicaragua hatten Mitte April begonnen, als Sicherheitskräfte Demonstrationen gegen Rentenkürzungen gewaltsam niederschlugen. Seither weiteten sich die Proteste auf das ganze Land aus. Sie richten sich inzwischen gegen den autoritären Regierungsstil von Präsident Ortega und seiner Ehefrau. Der ehemalige Guerillakämpfer regierte Nicaragua von 1979 bis 1990 und erneut seit elf Jahren, sein derzeitiges Mandat endet im Januar 2022.

ANZEIGE

Die News Regierungstruppen töten zwei Menschen in Oppositionshochburg Masaya wurde von AFP am 14.07.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Nicaragua, Streiks, Ausschreitungen, Menschenrechte abgelegt.

Weitere Meldungen

Politisches Erdbeben in der Union: Brinkhaus stürzt Merkel-Vertrauten Kauder

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in der Unionsfraktion eine schwere Niederlage erlitten: Bei der Wahl des Fraktionsvorsitzenden unterlag der von ihr unterstützte langjährige

Mehr
USA verhängen Sanktionen gegen Umfeld von Venezuelas Präsident

Die USA haben weitere Sanktionen gegen das Umfeld von Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro verhängt. Unter den vier Betroffenen seien auch Vizepräsidentin Delcy Rodríguez und

Mehr
Innenexperte Hartmann zum Chef der CDU-Fraktion im sächsischen Landtag gewählt

Die CDU-Fraktion im sächsischen Landtag wird ab sofort von Christian Hartmann geführt. Die Abgeordneten wählten ihren 44-jährigen bisherigen innenpolitischen Sprecher nach

Mehr

Top Meldungen

Studie: Teilnahme an Weiterbildung in Deutschland regional sehr unterschiedlich

Die Beteiligung an Weiterbildungsangeboten ist in Deutschland regional sehr unterschiedlich. Bundesweit nahmen im Jahr 2015 im Schnitt 12,2 Prozent aller über 25-Jährigen an einer

Mehr
Nahles: Nationalismus "größtes Risiko für Stabilität in Europa"

Berlin - SPD-Chefin Andrea Nahles hat vor der drohenden Gefahr eines europäischen Rechtspopulismus gewarnt. "Das größte Risiko für Stabilität in Europa ist der um sich greifende

Mehr
Hälfte aller Seegüter wird von Schiffen unter Billigflagge transportiert

Fast die Hälfte aller Güter, die im vergangenen Jahr in deutschen Seehäfen ein- oder ausgeladen worden sind, wurden mit Schiffen unter einer sogenannten Billigflagge befördert.

Mehr