Brennpunkte

Erneut mehrere Tote bei Protesten in Nicaragua

  • 13. Juli 2018, 07:26 Uhr
Bild vergrößern: Erneut mehrere Tote bei Protesten in Nicaragua
Demonstranten mit nicaraguanischen Flaggen in der Hauptstadt Managua
Bild: AFP

Bei neuen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten in Nicaragua sind nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag mindestens fünf Menschen getötet worden. Unter den Todesopfern in der Stadt Morrito sind auch vier Polizisten.

Anzeige

Bei neuen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten in Nicaragua sind nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag mindestens fünf Menschen getötet worden. Unter den Todesopfern in der Stadt Morrito im Südosten des zentralamerikanischen Landes seien auch vier Polizisten, erklärte die Menschenrechtsorganisation Cenidh. Nach Angaben von Aktivisten war der Protestzug an einer Polizeiwache vorbeigezogen und von regierungstreuen Paramilitärs attackiert worden. Daraufhin hätten einige der Demonstranten geschossen.

Landesweit gingen am Donnerstag wieder tausende Menschen mit der weiß-blauen Nationalflagge Nicaragus auf die Straße. Für Freitag war zudem ein Generalstreik geplant. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Präsident Daniel Ortega und vorgezogene Wahlen. Nach Angaben der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte wurden bei den seit fast drei Monaten andauernden Protesten bereits mehr als 260 Menschen getötet.

Die Unruhen in Nicaragua hatten Mitte April begonnen, als Sicherheitskräfte Demonstrationen gegen Rentenkürzungen gewaltsam niederschlugen. Seither weiteten sich die Proteste auf das ganze Land aus. Sie richten sich inzwischen gegen den autoritären Regierungsstil von Präsident Ortega und seiner Ehefrau, Vizepräsidentin Rosario Murillo. Ortega schließt einen Rücktritt jedoch aus. Der ehemalige Guerillakämpfer regierte Nicaragua von 1979 bis 1990 und erneut seit elf Jahren, sein derzeitiges Mandat endet im Januar 2022.

ANZEIGE

Die News Erneut mehrere Tote bei Protesten in Nicaragua wurde von AFP am 13.07.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Nicaragua, Konflikte, Proteste, Regierung, Präsident abgelegt.

Weitere Meldungen

Drei Tote und zwölf Verletzte bei Schießerei in Toronto

Die kanadische Metropole Toronto ist drei Monate nach einer brutalen Amokfahrt erneut von einer Gewalttat erschüttert worden: Bei einer Schießerei wurden am Sonntagabend drei

Mehr
Frankreichs Innenminister macht Präsidialamt in Benalla-Affäre verantwortlich

In der Affäre um den Ex-Sicherheitsmitarbeiter von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Innenminister Gérard Collomb jegliche Schuld von sich gewiesen und die Verantwortung

Mehr
Zwei Obdachlose in Berlin angezündet und lebensgefährlich verletzt

Ein Unbekannter hat am Sonntagabend in Berlin zwei Obdachlose mit einer brennbaren Flüssigkeit überschüttet und angezündet. Die 47 und 62 Jahre alten Opfer erlitten bei der Tat am

Mehr

Top Meldungen

Neue Foto-App öffnet die Augen


Apps gibt es inzwischen für alle Lebenslagen. Jetzt kommt eine neue dazu, die in der Welt der Fotos für jede Menge Aufsehen sorgen soll. "Gimbse Foto" heißt diese App, die

Mehr
Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2

Berlin - 66 Prozent der Deutschen wollen den Weiterbau der Ostseepipeline Nord Stream 2, "weil dadurch die Versorgung Deutschlands mit Erdgas sicherer und zuverlässiger wird".

Mehr
Bier, Apfelsaft und Limonaden deutlich teurer

Wiesbaden - Bier, Apfelsaft und Limonaden sind deutlich teurer geworden. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montagmorgen mit. Limonaden kosteten 5,7 Prozent

Mehr