Wirtschaft

Dieselrabatte bringen laut Experte nichts

  • 12. Juli 2018, 15:42 Uhr
Bild vergrößern: Dieselrabatte bringen laut Experte nichts
Abgemeldete Dieselautos bei einer Autoverwertung
Bild: AFP

Die Rabatte auf neue Dieselautos haben nichts gebracht, wie Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut an der Universität Duisburg-Essen errechnet hat. Stattdessen hätten die Autohersteller 700 Millionen Euro dadurch 'verbrannt'. 

Anzeige

Die Rabatte auf neue Dieselautos haben nichts gebracht, wie Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut an der Universität Duisburg-Essen errechnet hat. Stattdessen hätten die Autohersteller seit der Einführung der Rabatte 700 Millionen Euro dadurch "verbrannt", schrieb Dudenhöffer am Donnerstag in einer Analyse. Zum einen sei der Marktanteil des Diesels an Neuwagen von 37,7 Prozent im August 2017 auf 31,2 Prozent im Juni gesunken. 

Zum anderen säßen Hersteller und Händler nun in einer "Rabattfalle". So verlieren die Autobauer für einen 33.000 Euro teuren Neuwagen durch gestiegene Preisnachlässe nach Berechnungen Dudenhöffers im Schnitt mehr als 650 Euro an Gewinn. Angenommen ein Drittel aller Neuwagen wurde mit diesem Rabatt verkauft, summiere sich das auf 700 Millionen Euro. Doch die Kunden hätten sich an die Rabatte gewöhnt. Für die Hersteller werde es dadurch schwierig, den Markt wieder in "normale" Verhältnisse zu führen.

Schließlich wirft Dudenhöffer Volkswagen, Daimler und BMW vor, dass ihre Prämien nicht wie versprochen zu einer Verbesserung der Luftqualität in den Städten führe. Viele neue Diesel der Euronorm 6 hätten einen höheren Ausstoß an Stickoxiden als die alten Euro 4 oder Euro 3 Diesel. "Es sind Werte des Volksvermögens einfach mal so in die Schrottpresse gewandert", schrieb Dudenhöffer.

ANZEIGE

Die News Dieselrabatte bringen laut Experte nichts wurde von AFP am 12.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Unternehmen, Auto, Umweltverschmutzung, Diesel, Preise abgelegt.

Weitere Meldungen

Aufsichtsbehörde Bafin setzt Sonderbeauftragten bei der Deutschen Bank ein

Die Deutsche Bank bekommt zur besseren Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung einen Aufpasser von außen: Die Aufsichtsbehörde Bafin in Bonn teilte am Montag mit,

Mehr
Sauerkraut-Produzent Hengstenberg rechnet mit starken Ernteausfällen beim Kohl

Die starke Hitze des Sommers setzt auch vielen Kohl-Bauern zu. Der Sauerkraut- und Rotkohl-Produzent Hengstenberg aus dem baden-württembergischen Esslingen rechnet mit

Mehr
Verwaltungsgericht Stuttgart brummt Landesregierung Zwangsgeld auf

Die Landesregierung von Baden-Württemberg muss 10.000 Euro zahlen, weil sie die geplanten Diesel-Fahrverbote in Stuttgart nicht verschärft. Wie das Verwaltungsgericht Stuttgart am

Mehr

Top Meldungen

Verkehrsminister setzt in 65 Metropolregionen auf Umtauschprämien

Berlin - Mit einem 5-Punkte-Plan will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Fahrverbote in Deutschland verhindern. Ein entsprechendes Konzept hat er am Sonntag im

Mehr
Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr