Technologie

Scheuer kündigt nach Mobilfunkgipfel "Ausbauoffensive" an

  • 12. Juli 2018, 16:25 Uhr
Bild vergrößern: Scheuer kündigt nach Mobilfunkgipfel Ausbauoffensive an
Scheuer kündigt nach Mobilfunkgipfel "Ausbauoffensive" an
Bild: AFP

Auf dem Mobilfunkgipfel von Infrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU) haben die Netzbetreiber ihre Bereitschaft erklärt, die Lücken in der Versorgung in Deutschland weitgehend zu schließen.

Anzeige

In drei Jahren sollen 99 Prozent aller Haushalte in Deutschland Handyempfang haben. Die drei großen Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica erklärten sich am Donnerstag bereit, die Lücken in der Mobilfunkversorgung bis ins Jahr 2021 weitgehend zu schließen. Sie knüpfen dies aber an die Bedingung, dass die Vergabe der Lizenzen für den nächsten Mobilfunkstandard 5G im kommenden Jahr nach ihren Wünschen verläuft.

"Wir starten eine einzigartige Ausbauoffensive für Deutschland", sagte der für die digitale Infrastruktur zuständige Minister Andreas Scheuer (CSU) am Donnerstag nach dem Mobilfunkgipfel mit den Chefs der drei Anbieter sowie Vertretern der Bundesländer und Kommunen. Bislang haben sich die Unternehmen verpflichtet, dass 98 Prozent der Haushalte bis 2020 mit 4G-Mobilfunk versorgt sind. Nun sollen im Laufe des Jahres 2021 in jedem Bundesland 99 Prozent der Haushalte versorgt sein. 

Bis 2021 solle es hundert neue 4G-Standorte an bislang unversorgten Verkehrs-Hotspots und tausend neue 4G-Standorte in den "weißen Flecken" geben, kündigte Scheuer an. Geplant seien zudem 10.000 neue aufgerüstete 4G-Standorte. "Damit gehen wir in ein neues Zeitalter der Netzabdeckung beim Mobilfunk", fügte der Minister hinzu.

"Wir sind zu Investitionen bereit, wenn auch die Rahmenbedingungen gegeben sind, die wir brauchen", machte Telekom-Chef Timotheus Höttges deutlich. Der zusätzliche Prozentpunkt bei der Netzabdeckung bedeute "ein hartes Stück Arbeit", betonte auch die Chefin von Vodafone Deutschland, Anna Dimitrova. 

Der Ausbau bedeute Investitionen "in Milliardenhöhe", ergänzte Höttges. Um von 98 auf 99 Prozent Abdeckung zu kommen, müssten 300.000 bis 400.000 Haushalte in wenig besiedelten Gegenden mobilen Empfang bekommen. Das bedeute etwa die teure Verlegung von Glasfaserkabeln. 

Bei der Vergabe der 5G-Lizenzen möchten die Unternehmen, dass es möglichst wenig Auflagen für sie gibt - etwa die Pflicht, 5G auch in ländliche Gebiete zu bringen, oder die Nutzung ihrer Infrastruktur durch Fremdfirmen zuzulassen. Auch das "nationale Roaming" - alle Unternehmen sorgen zusammen für die Abdeckung - lehnen die Mobilfunkbetreiber ab. 

Bei der Versteigerung sollen die Unternehmen nicht sofort für die Lizenzen zahlen müssen, wie der Deutschland-Chef von Telefónica, Markus Haas, hervorhob. So bleibe mehr Geld für Investitionen. Hier gebe es eine entsprechende Zusage vom Bundesfinanzministerium, sagte Minister Scheuer.  

Die FDP kritisierte das Ergebnis des Treffens: "Der Mobilfunkgipfel ist ein Paradebeispiel der visionslosen Digital-Politik der großen Koalition", erklärte der Vizevorsitzende der FDP-Fraktion im Bundestag, Frank Sitta. "Große Ankündigungen, vage Ergebnisse, keine Lösungen."

Scheuers Vorgänger Alexander Dobrindt (CSU) habe die Schließung der Funklöcher bereits für dieses Jahr angekündigt, bemängelte Sitta. "Herr Scheuer hat sie jetzt auf das Ende der Legislatur verschoben."

Der Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir forderte, Scheuer müsse den Unternehmen weitreichende Versorgungsverpflichtungen auferlegen. Entscheidend sei, dass die Vorgaben dann auch durchgesetzt werden, erklärte der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur -"notfalls auch mit Bußgeldern und Schadensersatzzahlungen an die Kunden".

ANZEIGE

Die News Scheuer kündigt nach Mobilfunkgipfel "Ausbauoffensive" an wurde von AFP am 12.07.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Telekommunikation, Regierung, Internet abgelegt.

Weitere Meldungen

Apple entfernt aus seinem Store in China rund 25.000 Apps

Nach kritischen Berichten des chinesischen Staatsfernsehens hat der US-Technologiekonzern Apple 25.000 Apps zur Teilnahme an Glücks- und Wettspielen aus seinem chinesischen Store

Mehr
Profi-Computerspielen soll binnen vier Jahren zum Milliardengeschäft werden

Profi-Computerspielen soll in den nächsten Jahren zum Milliardengeschäft werden. Die Unternehmensberatung PwC geht in einer am Montag veröffentlichten Prognose davon aus, dass die

Mehr
Bus Simulator 18: Am PC durch Seaside Valley


Am Steuer eines detailgetreu nachgebildeten Mercedes-Benz Citaro Stadtlinienbusses oder eines Fahrzeugs der Setra MultiClass durch Seaside Valley fahren - ein neues

Mehr

Top Meldungen

DHL fürchtet Transportengpässe im Weihnachtsgeschäft

Bonn - Die Deutsche Post DHL befürchtet, dass es bei der Versorgung des Einzelhandels für das Weihnachtsgeschäft an Lastwagen fehlen könnte. "Wir müssen aufpassen, dass es im

Mehr
Griechenland-Rettung: Ex-EZB-Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz

Frankfurt/Main - Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat nach dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland eine gemischte Bilanz gezogen. Er

Mehr
"Finanztest": Onlinedienste fürs Testament für einfache Fälle geeignet

Onlinedienste für das Verfassen eines Testaments sind laut "Finanztest" für einfache Fälle geeignet. Drei von fünf Portalen - Afilio, Smartlaw und Janolaw - lieferten

Mehr