Wirtschaft

Bundeskartellamt verhängt 200 Millionen Euro Bußgelder gegen Edelstahlfirmen

  • 12. Juli 2018, 13:09 Uhr
Bild vergrößern: Bundeskartellamt verhängt 200 Millionen Euro Bußgelder gegen Edelstahlfirmen
Mitarbeiter in Edelstahlgießerei
Bild: AFP

Wegen Preisabsprachen und dem Austausch von Geschäftsgeheimnissen hat das Bundeskartellamt sechs Edelstahlunternehmen mit Millionenbußgeldern belegt. Die Unternehmen haben die Höhe von Zuschlägen für Stahlbestandteile untereinander abgesprochen.

Anzeige

Wegen Preisabsprachen und dem Austausch von Geschäftsgeheimnissen hat das Bundeskartellamt sechs Edelstahlunternehmen mit Millionenbußgeldern belegt. Die Unternehmen haben die Höhe von Zuschlägen für Stahlbestandteile untereinander abgesprochen, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. Das Forum für die Absprachen waren den Ermittlern zufolge Branchenverbände. Wegen der Marktmanipulation müssen die Hersteller insgesamt rund 205 Millionen Euro Bußgelder zahlen.

Die betroffenen Unternehmen sind demnach Hersteller, Weiterverarbeiter und Händler von Edelstahlprodukten. Offenbar wollten sie nach dem Auslaufen der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl die bestehenden Marktverhältnisse erhalten. Bis zum Ende des Vertrags 2002 hatten Sonderregeln die Preise für Edelstahl hochgehalten - die Unternehmen wollten danach einen Preiswettbewerb verhindern.

Zu den betroffenen Produkten gehört Edelstahl für den Bau- und Werkzeugsektor. Bei diesen Produkten bestimmt sich der Preis zu einem großen Teil aus dem Einsatz von Schrott oder Legierungen. Laut den Wettbewerbshütern haben die Unternehmen mindestens zwischen 2004 und 2015 die Berechnungsweise für die Preiszuschläge branchenweit einheitlich verwendet. Diese Zuschläge gaben sie komplett an die Abnehmer weiter.

Außerdem sollen sich die Unternehmen zumindest im Baustahl-Bereich über Preiserhöhungen, Lagerbestände bei Kunden und Auftragslage ausgetauscht haben. Dazu trafen sie sich in verschiedenen Gremien der mittlerweile aufgelösten Edelstahl-Vereinigung.

Die Ermittlungen kamen nach Hinweisen des österreichischen Stahlherstellers Voestalpine ins Rollen. Im November 2015 durchsuchten die Beamten zahlreiche Unternehmen. Voestalpine kam als Kronzeuge straflos davon.

ArcelorMittal, Kind, Saarstahl und Zapp bekamen einen Rabatt, weil sie mit den Ermittlern kooperierten. Schmidt + Clemens sowie Dörrenberg Edelstahl haben die Vorwürfe zumindest eingeräumt. Gegen vier weitere Unternehmen und einen Verband ermittelt das Kartellamt noch.

ANZEIGE

Die News Bundeskartellamt verhängt 200 Millionen Euro Bußgelder gegen Edelstahlfirmen wurde von AFP am 12.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Kriminalität, Preise, Stahl abgelegt.

Weitere Meldungen

Regierung will bis Monatsende "Positionierung" zu Diesel-Nachrüstungen vorstellen

In der Frage von Hardware-Nachrüstungen für ältere Dieselfahrzeuge will die Regierung bis Ende September eine "gemeinsame Positionierung" vorstellen. Das habe Bundeskanzlerin

Mehr
Bundesregierung will offenbar Wohngeld erhöhen und 100.000 Sozialwohnungen bauen

Höheres Wohngeld, mehr Sozialwohnungen und vereinfachte Baugenehmigungen: Mit einem Bündel von Maßnahmen will der Bund für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen und zugleich die Mieter

Mehr
Foodwatch kritisiert weiterhin hohen Zuckergehalt in Erfrischungsgetränken

Mehr als vier Stück Würfelzucker pro Glas - viele Erfrischungsgetränke wie Limonade, Cola, Eistee oder Saftschorle sind sehr stark gezuckert. Die Verbraucherorganisation Foodwatch

Mehr

Top Meldungen

Südafrikas Präsident Ramaphosa kündigt Konjunkturprogramm an

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat ein Maßnahmenpaket zur Ankurbelung der Konjunktur angekündigt. Der am Freitag vorgestellte Plan zielt darauf, mehr Investoren ins Land zu

Mehr
Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei

Kiew - Der Ukraine entgehen wegen dubioser Steuersparmodelle im Jahr Einnahmen in Höhe von bis zu 750 Millionen Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Fraktion der

Mehr
Blackrock-Chef verteidigt Quartalsberichte

New York - In der Diskussion über eine mögliche Abschaffung von Quartalsberichten börsennotierter Unternehmen hat sich der Chef der Fondsgesellschaft Blackrock zu Wort gemeldet.

Mehr