Wirtschaft

Deutsche Premium-Autobauer vermelden Rekordabsätze für die ersten sechs Monate

  • 12. Juli 2018, 12:52 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Premium-Autobauer vermelden Rekordabsätze für die ersten sechs Monate
Elektrischer 3er BMW
Bild: AFP

Die deutschen Premium-Autobauer haben im ersten Halbjahr glänzende Geschäfte gemacht. Sowohl BMW als auch Porsche und Mercedes meldeten Rekordabsätze.

Anzeige

Die deutschen Premium-Autobauer haben im ersten Halbjahr glänzende Geschäfte gemacht. Sowohl BMW als auch Porsche meldeten am Donnerstag Rekordabsätze. BMW hat mit seinen Tochtermarken Mini und Rolls-Royce in den ersten sechs Monaten 1,24 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert. Das waren 1,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Wachstumstreiber waren der X1 und die 5er Reihe. Dabei konnte BMW in allen Märkten mit Ausnahme von Großbritannien zulegen.

Volkswagen-Tochter Porsche lieferte mehr als 130.000 Sportwagen aus, drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Am stärksten legten der Panamera und der 911 zu. In Deutschland konnte Porsche sogar elf Prozent mehr Autos verkaufen (17.000), im wichtigsten Markt China schrumpfte der Absatz hingegen deutlich um sieben Prozent auf 33.000.

Vergangene Woche hatte bereits Mercedes-Benz einen Rekord vermeldet. Mit 1,19 Millionen Fahrzeugen verkauften die Stuttgarter 3,9 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten 2017. Die deutschen Premium-Hersteller jagen in den vergangenen Jahren einen Absatz-Rekord nach dem anderen.

ANZEIGE

Die News Deutsche Premium-Autobauer vermelden Rekordabsätze für die ersten sechs Monate wurde von AFP am 12.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Auto, Konjunktur abgelegt.

Weitere Meldungen

Tarifeinigung in der Chemie: Mehr Geld für 600.000 Beschäftigte

Mehr Lohn und ein "Quantensprung" beim Urlaubsgeld für die knapp 600.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie: Die Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVC

Mehr
Arbeitsagentur-Prognose: Arbeitslosigkeit sinkt auch nächstes Jahr weiter

Die Arbeitslosigkeit wird nächstes Jahr schwächer sinken als bisher. Voraussichtlich werde es im Jahresschnitt 2,23 Millionen Personen ohne Job geben, wie aus einer am Donnerstag

Mehr
Altmaier: Werden Hälfte des Kohlestroms in den nächsten zwölf Jahren vom Netz nehmen

In Deutschland soll bis 2030 nur noch die Hälfte des derzeitigen Kohlestroms durch die Netze fließen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte am Donnerstag im Sender

Mehr

Top Meldungen

BMW und Daimler: Gemeinsam in die Zukunft


Auf dem hartumkämpften Automarkt sind BMW und Daimler Erzrivalen. Doch die beiden Konzerne haben es mit ihren Fahrzeugen auch zu Weltruhm geschafft und dem Gütesiegel

Mehr
Für elf Millionen Autobesitzer ändert sich die Typklasse

Die meisten Autos auf deutschen Straßen bleiben auch im kommenden Jahr in ihrer derzeit aktuellen Typklasse für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Für rund 29,5 Millionen

Mehr
BGA-Präsident dämpft Erwartungen an Wohngipfel

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann, hat die Erwartungen an den Wohngipfel der Bundesregierung gedämpft.

Mehr