Brennpunkte

Nato-Gipfel: Streit über Militärausgaben geht weiter

  • 12. Juli 2018, 12:16 Uhr
Bild vergrößern: Nato-Gipfel: Streit über Militärausgaben geht weiter
Bundeswehr-Panzer "Leopard 2"
dts

.

Anzeige

Brüssel - Am zweiten Tag des Nato-Gipfels in Brüssel ist erneut ein Streit über die Militärausgaben ausgebrochen. US-Präsident Donald Trump soll sogar offen mit einem Alleingang der USA in Verteidigungsfragen gedroht haben, berichten mehrere Medien übereinstimmend unter Berufung auf Diplomaten.

"Ich habe für Deutschland deutlich gemacht, dass wir wissen, dass wir mehr tun müssen", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Rande des Gipfels. Die Trendwende dazu sei längst eingeleitet. Trumps Drohung eines Nato-Austritts wollte Merkel nicht bestätigen. Auf eine entsprechende Frage antwortete sie, dass sie nur zusammenfassen könne, was das Ergebnis sei: "Klares Bekenntnis aller zur Nato und eine deutliche Bereitschaft aller auch angesichts veränderter Sicherheitslagen den eigenen Beitrag zu leisten."

Eigentlich hatten sich die Nato-Staaten bereits am Mittwoch auf eine Gipfel-Erklärung geeinigt, die ein Bekenntnis zu dem Ziel enthält, dass die Nato-Länder ihre Verteidigungsausgaben bis 2024 "in Richtung" zwei Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes erhöhen. Trump forderte Medienberichten zufolge dagegen am Donnerstag, dass die Nato-Länder das Ziel bereits bis Anfang 2019 erfüllen. Er hatte zuletzt sogar ein Vier-Prozent-Ziel ins Gespräch gebracht, was aber von den anderen Nato-Mitgliedern abgelehnt wird.

ANZEIGE

Die News Nato-Gipfel: Streit über Militärausgaben geht weiter wurde von dts am 12.07.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, USA, INT, Militär abgelegt.

Weitere Meldungen

Kreml-Kritiker Nawalny zu 20 Tagen Haft verurteilt

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist nach Angaben seiner Sprecherin erneut zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Der 42-Jährige müsse wegen eines Protestaufrufs

Mehr
Kavanaugh will sich durch neue Belästigungsvorwürfe nicht "einschüchtern" lassen

Der konservative Richterkandidat Brett Kavanaugh will trotz neuer Belästigungsvorwürfe an seiner Bewerbung für das Oberste US-Gericht festhalten. "Ich werde mich nicht

Mehr
Rosenstein soll sich persönlich bei Trump zu mutmaßlichen Absetzungsplänen äußern

US-Vizejustizminister Rod Rosenstein soll sich persönlich bei Donald Trump zu Berichten über regierungsinterne Pläne für eine mögliche Amtsenthebung des US-Präsidenten erklären.

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr