Brennpunkte

Nato-Gipfel: Streit über Militärausgaben geht weiter

  • 12. Juli 2018, 12:16 Uhr
Bild vergrößern: Nato-Gipfel: Streit über Militärausgaben geht weiter
Bundeswehr-Panzer "Leopard 2"
dts

.

Anzeige

Brüssel - Am zweiten Tag des Nato-Gipfels in Brüssel ist erneut ein Streit über die Militärausgaben ausgebrochen. US-Präsident Donald Trump soll sogar offen mit einem Alleingang der USA in Verteidigungsfragen gedroht haben, berichten mehrere Medien übereinstimmend unter Berufung auf Diplomaten.

"Ich habe für Deutschland deutlich gemacht, dass wir wissen, dass wir mehr tun müssen", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Rande des Gipfels. Die Trendwende dazu sei längst eingeleitet. Trumps Drohung eines Nato-Austritts wollte Merkel nicht bestätigen. Auf eine entsprechende Frage antwortete sie, dass sie nur zusammenfassen könne, was das Ergebnis sei: "Klares Bekenntnis aller zur Nato und eine deutliche Bereitschaft aller auch angesichts veränderter Sicherheitslagen den eigenen Beitrag zu leisten."

Eigentlich hatten sich die Nato-Staaten bereits am Mittwoch auf eine Gipfel-Erklärung geeinigt, die ein Bekenntnis zu dem Ziel enthält, dass die Nato-Länder ihre Verteidigungsausgaben bis 2024 "in Richtung" zwei Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes erhöhen. Trump forderte Medienberichten zufolge dagegen am Donnerstag, dass die Nato-Länder das Ziel bereits bis Anfang 2019 erfüllen. Er hatte zuletzt sogar ein Vier-Prozent-Ziel ins Gespräch gebracht, was aber von den anderen Nato-Mitgliedern abgelehnt wird.

Die News Nato-Gipfel: Streit über Militärausgaben geht weiter wurde von dts am 12.07.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, USA, INT, Militär abgelegt.

Weitere Meldungen

Berlin: Pfleger stirbt bei Messerangriff - Täter auf der Flucht

Berlin - In einer Einrichtung für psychisch Kranke im Berliner Ortsteil Wedding ist am Freitag ein 39-jähriger Pfleger bei einem Messerangriff ums Leben gekommen. Der 30-jährige

Mehr
Zwielichtige Flucht von mazedonischem Ex-Regierungschef sorgt für Aufsehen

Die Flucht des früheren mazedonischen Regierungschefs Nikola Gruevski nach Ungarn schlägt hohe Wellen. Eine Sprecherin der EU-Kommission in Brüssel appellierte am Freitag an "alle

Mehr
Bundesregierung räumt Sicherheitslücken bei Spionageabwehr ein

Berlin - Die Bundesregierung hat Sicherheitslücken bei der Abwehr von Spionageangriffen auf IT-Einrichtungen von Bund und Ländern eingeräumt. "Angesichts der Vielfalt von

Mehr

Top Meldungen

Daimler und VW für zügige Dieselumrüstung

Stuttgart/Wolfsburg - Die Autohersteller Volkswagen und Daimler wollen zügig ihren Kunden zu Stickoxid-Katalysatoren für die Nachrüstung älterer Dieselfahrzeuge verhelfen. Das

Mehr
Australien schaltet wegen Subventionen für indische Zuckerrohrindustrie WTO ein

Im Bemühen um den Schutz der heimischen Zuckerindustrie schaltet Australien angesichts der Konkurrenz aus Indien die Welthandelsorganisation (WTO) ein. Australien werde die

Mehr
Bitkom will bargeldloses Bezahlen per Gesetz überall möglich machen

Berlin - Der IT-Branchenverband Bitkom will gesetzlich regeln, dass Kunden überall bargeldlos bezahlen können. "Wir empfehlen der Bundesregierung, Konsumenten die Wahlfreiheit

Mehr