Brennpunkte

Offenbar dutzende Soldaten bei Taliban-Angriffen im Norden Afghanistans getötet

  • 12. Juli 2018, 12:10 Uhr
Bild vergrößern: Offenbar dutzende Soldaten bei Taliban-Angriffen im Norden Afghanistans getötet
Offenbar dutzende Soldaten bei Taliban-Angriffen im Norden Afghanistans getötet
Bild: AFP

Bei Angriffen der radikalislamischen Taliban im Norden Afghanistans sind offenbar dutzende Soldaten getötet worden. Taliban-Kämpfer griffen in der Nacht zum Donnerstag zeitgleich mehrere Militärposten und -stützpunkte in der Provinz Kundus an.

Anzeige

Bei Angriffen der radikalislamischen Taliban im Norden Afghanistans sind offenbar dutzende Soldaten getötet worden. Taliban-Kämpfer griffen in der Nacht zum Donnerstag zeitgleich mehrere Militärposten und -stützpunkte in der Provinz Kundus an, wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte. Bis zu 15 Soldaten seien dabei getötet worden. In Sicherheitskreisen war dagegen von etwa 40 Toten die Rede.

Nach Angaben eines Armeesprechers aus Nordafghanistan eroberten die Taliban zwei Militärposten im Bezirk Daschte Artschi. Einen Angriff auf einen Stützpunkt wehrten die Sicherheitskräfte demnach aber an. Die afghanischen Sicherheitskräfte starteten einen Einsatz mit Luft- und Bodentruppen, um die Taliban zurückzuschlagen, wie der Ministeriumssprecher weiter mitteilte.

Bei den Angriffen trugen die Taliban-Kämpfer Nachtsichtgeräte, wie ein hochrangiger Militärkommandeur sagte. "Da wir keine Nachtsichtgeräte haben, können die Taliban unbemerkt nah an die Soldaten herankommen."

In Kundus befand sich während des Nato-Einsatzes in Nordafghanistan das Feldlager der Bundeswehr. 2013 übergaben die deutschen Truppen das Lager nach zehn Jahren an afghanische Sicherheitskräfte. 

Die Taliban haben seit dem Abzug der Nato-Kampftruppen 2014 große Teile Afghanistans wieder unter ihre Kontrolle gebracht. In den vergangenen Monaten verübten sie vermehrt Anschläge in der Hauptstadt Kabul. 

ANZEIGE

Die News Offenbar dutzende Soldaten bei Taliban-Angriffen im Norden Afghanistans getötet wurde von AFP am 12.07.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Afghanistan, Konflikte, Streitkräfte, Extremismus abgelegt.

Weitere Meldungen

Kreml-Kritiker Nawalny zu 20 Tagen Haft verurteilt

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist nach Angaben seiner Sprecherin erneut zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Der 42-Jährige müsse wegen eines Protestaufrufs

Mehr
Kavanaugh will sich durch neue Belästigungsvorwürfe nicht "einschüchtern" lassen

Der konservative Richterkandidat Brett Kavanaugh will trotz neuer Belästigungsvorwürfe an seiner Bewerbung für das Oberste US-Gericht festhalten. "Ich werde mich nicht

Mehr
Rosenstein soll sich persönlich bei Trump zu mutmaßlichen Absetzungsplänen äußern

US-Vizejustizminister Rod Rosenstein soll sich persönlich bei Donald Trump zu Berichten über regierungsinterne Pläne für eine mögliche Amtsenthebung des US-Präsidenten erklären.

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr