Wirtschaft

Hohe Preise für Energie und Nahrungsmittel treiben Inflation

  • 12. Juli 2018, 11:28 Uhr
Bild vergrößern: Hohe Preise für Energie und Nahrungsmittel treiben Inflation
Kundin an einer Supermarktkasse
Bild: AFP

Gestiegene Preise für Heizöl und Benzin sowie für Nahrungsmittel wie Butter und Eier haben die Inflationsrate im Juni auf über zwei Prozent getrieben. Die Teuerung lag im vergangenen Monat bei 2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Anzeige

Gestiegene Preise für Heizöl und Benzin sowie für Nahrungsmittel wie Butter und Eier haben die Inflationsrate im Juni auf über zwei Prozent getrieben. Die Teuerung lag im vergangenen Monat bei 2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte und damit vorläufige Zahlen bestätigte. Bereits im Mai war die Inflationsrate über die Zwei-Prozent-Marke geklettert. 

Maßgeblich verantwortlich für den Anstieg der Verbraucherpreise waren laut Statistik die Energiepreise: Sie lagen um 6,4 Prozent höher als im Juni 2017. Heizöl verteuerte sich um 30,3 Prozent, Kraftstoffe um 11,3 Prozent. 

Überdurchschnittlich war auch der Preisanstieg bei Nahrungsmitteln mit 3,4 Prozent, wie die Statistiker mitteilten. Teurer wurden binnen Jahresfrist vor allem Butter (rund 26 Prozent), Obst (etwas mehr als sieben Prozent), Eier und Molkereiprodukte (knapp fünf Prozent). 

Ohne Berücksichtigung der Preise für Energie hätte die Inflationsrate im Juni bei 1,6 Prozent gelegen, erklärte das Bundesamt. Wegen gestiegener Energiekosten hatte die Inflationsrate auch im Mai schon 2,2 Prozent betragen - ein Wert, den die Statistiker zuletzt im Februar 2017 verzeichnet hatten. 

ANZEIGE

Die News Hohe Preise für Energie und Nahrungsmittel treiben Inflation wurde von AFP am 12.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Inflation, Verbraucher abgelegt.

Weitere Meldungen

Bericht: Bund will Wohngeld ab 2020 erhöhen

Der Bund will das Wohngeld für Geringverdiener erhöhen, mehr neue Sozialwohnungen bauen und das Mietrecht mieterfreundlicher machen. Das geht aus der Beschlussvorlage für den

Mehr
Rewe verkauft Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern

Die Supermarktkette Rewe und ihre Billig-Tochter Penny verkaufen ab sofort Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, werde es teilweise

Mehr
Bund und Länder einigen sich auf zügigen Netzausbau

Bund und Länder wollen den Ausbau der Stromnetze zügig voranzubringen. Auf dem Netz-Gipfel am Donnerstag in Berlin einigten sie sich auf ein Maßnahmenpaket, das etwa vereinfachte

Mehr

Top Meldungen

Tarifeinigung in der Chemie: Mehr Geld für 600.000 Beschäftigte

Mehr Lohn und ein "Quantensprung" beim Urlaubsgeld für die knapp 600.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie: Die Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVC

Mehr
Arbeitsagentur-Prognose: Arbeitslosigkeit sinkt auch nächstes Jahr weiter

Die Arbeitslosigkeit wird nächstes Jahr schwächer sinken als bisher. Voraussichtlich werde es im Jahresschnitt 2,23 Millionen Personen ohne Job geben, wie aus einer am Donnerstag

Mehr
Altmaier: Werden Hälfte des Kohlestroms in den nächsten zwölf Jahren vom Netz nehmen

In Deutschland soll bis 2030 nur noch die Hälfte des derzeitigen Kohlestroms durch die Netze fließen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte am Donnerstag im Sender

Mehr