Wirtschaft

Deutschland steckt mehr Geld ins Schienennetz - im Europavergleich aber wenig

  • 12. Juli 2018, 10:06 Uhr
Bild vergrößern: Deutschland steckt mehr Geld ins Schienennetz - im Europavergleich aber wenig
Bautrupp der Bahn
Bild: AFP

Deutschland hat seine Investitionen ins Schienennetz in den vergangenen Jahren beträchtlich gesteigert - Bahnbefürwortern reicht das aber noch nicht. Im europäischen Vergleich liege Deutschland immer noch weit hinten, erklärte die Allianz pro Schiene.

Anzeige

Deutschland hat seine Investitionen ins Schienennetz in den vergangenen Jahren beträchtlich gesteigert - Bahnbefürwortern reicht das aber nicht. Im europäischen Vergleich liege Deutschland immer noch weit hinten, erklärte die Allianz pro Schiene am Donnerstag in Berlin. Pro Bürger investierte Deutschland vergangenes Jahr demnach 69 Euro - der ewige Spitzenreiter Schweiz gab demnach 362 Euro pro Bürger für den Erhalt und Ausbau der Gleise aus.

Auch Österreich (187 Euro), Schweden (183 Euro), Großbritannien (165 Euro), Dänemark (160 Euro), die Niederlande (128 Euro) und Italien (73 Euro) steckten laut Berechnungen der Interessenvereinigung mehr Geld ins Schienennetz als Deutschland. Frankreich (38 Euro) und Spanien (32 Euro) investierten deutlich weniger.

Seit 2014 hat Deutschland den Angaben zufolge seine Investitionen von 49 Euro auf 69 Euro deutlich gesteigert. "Die mageren Jahre hat unser Schienennetz zwar hinter sich", erklärte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege, "aber von einer echten Trendwende des Bundes lässt sich trotz der Rekordinvestitionen für 2017 immer noch nicht sprechen". Flege bezifferte den Bedarf für eine Modernisierung und Ausweitung des Netzes auf 80 Euro pro Kopf. Außerdem fließe in Deutschland nach wie vor mehr Geld in den Straßenbau.

Laut der Allianz - ein Verbund aus Umweltorganisationen, Hochschulen und Bahnunternehmen - investierte die Regierung 54 Prozent in Straßen und 46 Prozent in Schienen. Österreich hingegen investierte 37 Prozent in Straßen und 63 Prozent in Schienen, die Schweiz 40 Prozent in Straßen und 60 Prozent in Schienen. 

Weil die Regierung aus Umweltgründen Verkehr von der Straße auf die Schiene verlagern will, bekomme der Netzausbau eine große Dringlichkeit, erklärte Flege. Wichtige Projekte seien etwa eine bessere Taktung der Bahnen, die Beseitigung von Engpässen, mehr und längere Güterzüge auf den Schienen sowie Stromleitungen an den meisten Strecken.

ANZEIGE

Die News Deutschland steckt mehr Geld ins Schienennetz - im Europavergleich aber wenig wurde von AFP am 12.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Bahn, Logistik, Investitionen abgelegt.

Weitere Meldungen

DUH wirft Handelsketten "Boykott" bei Rücknahme alter Elektrogeräte vor

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert, dass die Rückgabe alter Elektrogeräte auch zwei Jahre nach Einführung der Annahmepflicht für Händler noch nicht überall funktioniert.

Mehr
Bundesbank warnt vor wachsender chinesischer Konkurrenz für deutsche Firmen

Die Bundesbank warnt vor der wachsenden Konkurrenz aus China. Der dortige "Schwenk zu höherwertigen Erzeugnissen" könnte deutsche Exporteure "verstärkt unter Wettbewerbsdruck

Mehr
Kurs von Fiat Chrysler sinkt nach Ablösung von Konzernchef Marchionne

Nach der überraschenden Ablösung von Sergio Marchionne an der Spitze von Fiat-Chrysler ist der Kurs des Autokonzerns am Montag an der Börse in Mailand gefallen. Er sank zu

Mehr

Top Meldungen

Neue Foto-App öffnet die Augen


Apps gibt es inzwischen für alle Lebenslagen. Jetzt kommt eine neue dazu, die in der Welt der Fotos für jede Menge Aufsehen sorgen soll. "Gimbse Foto" heißt diese App, die

Mehr
Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2

Berlin - 66 Prozent der Deutschen wollen den Weiterbau der Ostseepipeline Nord Stream 2, "weil dadurch die Versorgung Deutschlands mit Erdgas sicherer und zuverlässiger wird".

Mehr
Bier, Apfelsaft und Limonaden deutlich teurer

Wiesbaden - Bier, Apfelsaft und Limonaden sind deutlich teurer geworden. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montagmorgen mit. Limonaden kosteten 5,7 Prozent

Mehr