Brennpunkte

Kritik an Seehofer wegen Äußerung zu Abschiebungen hält an

  • 12. Juli 2018, 13:09 Uhr
Bild vergrößern: Kritik an Seehofer wegen Äußerung zu Abschiebungen hält an
Bundesinnenminister Seehofer
Bild: AFP

Die Kritik an Bundesinnenminister Seehofer (CSU) wegen seiner Äußerung zu Abschiebungen hält an. Bayerns Grünen-Spitzenkandidatin Schulze warf Seehofer 'Zynismus' vor und forderte ihn zum Rücktritt auf.

Anzeige

Die Kritik an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wegen seiner Äußerung zu Abschiebungen hält an. Bayerns Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Schulze warf Seehofer am Donnerstag "Zynismus" vor und forderte ihn zum Rücktritt auf. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, mahnte die "Achtung vor jedem Menschen an". Die AfD wies die Kritik an Seehofer dagegen zurück.

Seehofer war mit Äußerungen über den jüngsten Abschiebeflug nach Afghanistan auf zum Teil scharfen Widerspruch gestoßen. Der Innenminister hatte gesagt, ausgerechnet an seinem 69. Geburtstag seien 69 Menschen abgeschoben worden - "das war von mir nicht so bestellt". Nach Bekanntwerden des mutmaßlichen Suizids eines der abgeschobenen Afghanen forderten Politiker von Linken und FDP am Mittwoch den Rücktritt von Seehofer gefordert, was dieser zurückwies.

"Der Zynismus von Horst Seehofer kotzt mich an", sagte die Grünen-Politikerin Schulze nun der "Welt". "Der Mann reduziert bedrückende menschliche Einzelschicksale auf eine Zahl und - hurra, hurra: zufällig sein Lebensalter. Das ist widerlich und lässt ganz tief blicken." Seehofer sei "dem Amt charakterlich nicht gewachsen. Er muss als Innenminister zurücktreten."

EKD-Chef Bedford-Strohm beklagte fehlende Empathie in der Debatte über Abschiebungen. "Immer mehr Menschen, besonders auch in den christlichen Kirchen, wollen den Auszug der Empathie aus den öffentlichen Diskussionen um die Flüchtlingspolitik nicht länger hinnehmen", sagte Bedford-Strohm den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. "Die Entwicklungen der letzten Tage machen dieses Anliegen umso dringlicher."

Bedford-Strohm mahnte, es sei "eine Atmosphäre entstanden, in der nicht die Rettung des Lebens von Menschen als Erfolg gesehen wird, sondern ihre Abschiebung in möglichst großer Zahl".

"Als Christen glauben wir, dass jeder Mensch geschaffen ist zum Bilde Gottes", hob der EKD-Ratsvorsitzende hervor. "Wer den christlichen Glauben ernst nimmt, muss in seinem öffentlichen Reden und in seinem politischen Handeln die damit verbundene Achtung vor jedem Menschen zum Ausdruck bringen."

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel nahm Seehofer dagegen in Schutz. "Die Kritik an Horst Seehofer ist heuchlerisch und verlogen", erklärte Weidel. "Dem Bundesinnenminister ist nicht vorzuwerfen, dass er Recht und Gesetz anwendet, sondern allenfalls, dass dies nur punktuell und nicht konsequent und durchgängig geschieht."

ANZEIGE

Die News Kritik an Seehofer wegen Äußerung zu Abschiebungen hält an wurde von AFP am 12.07.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Afghanistan, Flüchtlinge, Regierung, Kirchen abgelegt.

Weitere Meldungen

Fünf Tote bei Einsturz von Wohnblock in Neu Delhi

Beim Einsturz eines Wohnblocks in Neu Delhi sind fünf Menschen getötet worden. Rettungskräfte suchten nach dem Unglück am Mittwoch mit Spürhunden nach Überlebenden unter den

Mehr
US-Behörden nehmen mutmaßlichen chinesischen Spion in Chicago fest

Die US-Behörden haben einen mutmaßlichen Spion aus China festgenommen. Der 27-jährige Ji Chaoqun, der am Dienstag in Chicago festgenommen wurde, soll im Auftrag des chinesischen

Mehr
Niederlande wollen Handys am Fahrrad-Lenker verbieten

Angesichts gestiegener Unfallzahlen durch abgelenkte Fahrer wollen die Niederlande die Nutzung von Handys auf dem Fahrrad verbieten. Ein Gesetzentwurf sieht vor, dass die Nutzung

Mehr

Top Meldungen

Verdi will erst kurzfristig über mögliche Ryanair-Streiks am Freitag informieren

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will erst am Donnerstagabend verkünden, ob sie die 1000 deutschen Flugbegleiter für Freitag zum Streik gegen den irischen Billigflieger

Mehr
Handelskonzern Otto: Sommer war schlecht fürs Geschäft

Hamburg - Die Hamburger Unternehmensgruppe Otto hat ihre jüngsten Wachstumsziele verfehlt. "Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres, das im März beginnt, liegen wir leicht unter

Mehr
25 Prozent weniger Kartoffeln in diesem Jahr wegen Hitze und Trockenheit

Die Kartoffelernte dürfte nach ersten Schätzungen in diesem Jahr wegen des trockenen und heißen Sommers um 25 Prozent geringer ausfallen. Der zuständige Sachverständigenausschuss

Mehr