Lifestyle

Philologenverband: Länder sollen Beförderungsstopp zurücknehmen

  • 12. Juli 2018
Bild vergrößern: Philologenverband: Länder sollen Beförderungsstopp zurücknehmen
Kinder spielen auf einem Schulhof
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Susanne Lin-Klitzing, fordert die Länder auf, sich an das Beamtenrecht zu halten und Lehrer wieder dementsprechend zu befördern. "Wir brauchen mehr Beförderungen und mehr Zulagen für Lehrer. Das ist im Beamtenrecht ganz klar vorgesehen, aber die Bundesländer haben dies seit mehr als zehn Jahren ausgesetzt, um Geld zu sparen", sagte sie der "Bild" (Donnerstagausgabe).

In Thüringen gäbe es fast keine Beförderungsstufe für Neuanfänger im Gymnasialbereich mehr. "Es gibt nur noch Anfänger und Leiter, dazwischen nichts mehr", so die Philologin. "Unsere Kinder brauchen gute Lehrer, gute Lehrer brauchen Anerkennung", fasste Lin-Klitzing zusammen.


ANZEIGE

Die News Philologenverband: Länder sollen Beförderungsstopp zurücknehmen wurde von dts am 12.07.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Bildung abgelegt.

Weitere Meldungen

Riesenparty in Frankreich nach 4:2-Finalsieg über Kroatien

Frankreich im Siegesrausch: Millionen Menschen haben am Sonntag den Triumph ihrer Nationalelf bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland gefeiert. In Paris und anderen Städten

Mehr
Russlandbeauftragter Wiese vor Trump-Putin-Gipfel skeptisch

Berlin - Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Dirk Wiese (SPD), hat sich skeptisch zu den Erfolgsaussichten des USA-Russland-Gipfels geäußert und den US-Präsidenten

Mehr
KBV-Chef will Strafgebühr für Bagatell-Patienten in der Notaufnahme

Berlin - Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, will von Patienten mit Bagatell-Beschwerden, die sich in Klinikambulanzen behandeln lassen,

Mehr

Top Meldungen

Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime

Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat die Betreiber von Altenpflegeheimen dazu aufgefordert, zugunsten einer besseren Betreuung auf Gewinn zu verzichten.

Mehr
Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken

Frankfurt/Main - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken gewarnt. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter

Mehr
Post streitet mit Gewerkschaft über Stellenabbau

Bonn - Über den geplanten Stellenabbau bei der Deutschen Post ist ein Streit mit der Gewerkschaft ausgebrochen. Nach der Gewinnwarnung von Anfang Juni hatte der Konzern

Mehr