Finanzen

DAX lässt kräftig nach - Thyssenkrupp hinten

  • 11. Juli 2018, 17:36 Uhr
Bild vergrößern: DAX lässt kräftig nach - Thyssenkrupp hinten
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Am Mittwoch hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.417,13 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,53 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Dabei war der Index bereits deutlich im Minus gestartet und hatte sich dann den Tag über wenig bewegt. Gegen den Trend deutlich zulegen konnten Aktien von Beiersdorf, die kurz vor Handelsende 1,8 Prozent im Plus waren. Aktien von Thyssenkrupp waren dagegen am Ende der Kursliste und ließen rund vier Prozent nach. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochnachmittag etwas schwächer.

Ein Euro kostete 1,1717 US-Dollar (-0,19 Prozent).

ANZEIGE

Die News DAX lässt kräftig nach - Thyssenkrupp hinten wurde von dts am 11.07.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Börse, Börsenbericht abgelegt.

Weitere Meldungen

US-Börsen verlieren an Fahrt - Leichtes Plus

New York - Die US-Börsen haben am Freitag nur leicht zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 25.019,41 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,38 Prozent im

Mehr
DAX am Freitag im Plus - Adidas legt zu

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,73 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,38 Prozent im Vergleich

Mehr
DAX legt weiter zu - Zinssorgen vorerst beiseite gewischt

Frankfurt/Main - Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.492,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,61 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Top Meldungen

Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime

Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat die Betreiber von Altenpflegeheimen dazu aufgefordert, zugunsten einer besseren Betreuung auf Gewinn zu verzichten.

Mehr
Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken

Frankfurt/Main - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken gewarnt. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter

Mehr
Post streitet mit Gewerkschaft über Stellenabbau

Bonn - Über den geplanten Stellenabbau bei der Deutschen Post ist ein Streit mit der Gewerkschaft ausgebrochen. Nach der Gewinnwarnung von Anfang Juni hatte der Konzern

Mehr