Wirtschaft

ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli weiter gesunken

  • 10. Juli 2018, 11:01 Uhr

.

Anzeige

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juli weiter verschlechtert. Der entsprechende Index sank von -16,1 Zählern im Juni auf nun -24,7 Punkte.

Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit. Die dts Nachrichtenagentur sendet in Kürze weitere Informationen.

ANZEIGE

Die News ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli weiter gesunken wurde von dts am 10.07.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland abgelegt.

Weitere Meldungen

197.000 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen geht weiter zurück. Im Juni 2018 gab es 197.000 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Insgesamt waren 2,276 Millionen arbeitslos gemeldet,

Mehr
Inflationsrate im Juni bei 2,1 Prozent

Wiesbaden - Die Inflationsrate in Deutschland wird im Juni 2018 voraussichtlich 2,1 Prozent betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag in Wiesbaden

Mehr
Sehr hohe Kirschernte im Jahr 2018 erwartet

Wiesbaden - Aufgrund des warmen und trockenen Frühjahrs erwarten die deutschen Marktobstbauern im Jahr 2018 eine sehr hohe Kirschernte von 61.100 Tonnen. Sowohl die

Mehr

Top Meldungen

Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime

Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat die Betreiber von Altenpflegeheimen dazu aufgefordert, zugunsten einer besseren Betreuung auf Gewinn zu verzichten.

Mehr
Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken

Frankfurt/Main - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken gewarnt. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter

Mehr
Post streitet mit Gewerkschaft über Stellenabbau

Bonn - Über den geplanten Stellenabbau bei der Deutschen Post ist ein Streit mit der Gewerkschaft ausgebrochen. Nach der Gewinnwarnung von Anfang Juni hatte der Konzern

Mehr