Finanzen

Umweltschützer fordern Munich Re zum Rückzug aus Kohlegeschäft auf

  • 9. Juli 2018, 13:01 Uhr
Bild vergrößern: Umweltschützer fordern Munich Re zum Rückzug aus Kohlegeschäft auf
Kohlekraftwerk in NRW
Bild: AFP

Umweltschützer fordern den weltweit führenden Rückversicherer Munich Re auf, sich aus dem Geschäft mit der Versicherung von Kohleunternehmen zurückzuziehen.

Anzeige

Umweltschützer fordern den weltweit führenden Rückversicherer Munich Re auf, sich aus dem Geschäft mit der Versicherung von Kohleunternehmen zurückzuziehen. "Ausgerechnet Munich Re als der Versicherer, der als erster vor den Gefahren des Klimawandels gewarnt hat, hinkt massiv hinterher", erklärte Regine Richter von der Umweltschutzorganisation Urgewald am Montag. Die Umweltschützer protestierten vor einem Berliner Hotel, in dem sich bis Mittwoch die Spitzen der Versicherungswirtschaft für einen Kongress treffen.

Erst Anfang Juli hatte Swiss Re angekündigt, künftig keine Versicherungen für Unternehmen mehr anbieten zu wollen, deren Geschäft zu mehr als 30 Prozent aus Kohle besteht. Bereits im Mai und Juni hatten die deutschen Konzerne Allianz und Hannover Re teils deutliche Einschnitte bei ihren Kohle-Geschäften angekündigt.

Munich Re hingegen hat den Umweltschutzaktivisten zufolge bisher nichts in dieser Richtung angekündigt. "Die Munich Re ist eine der Hauptverantwortlichen für die Kohleexpansion in Polen", erklärte der polnische Umweltschützer Jan Chudzy?ski. Laut Urgewald ist der Konzern einer der aktivsten Versicherer im polnischen Kohlesektor, sowohl was den Bau von Kraftwerken als auch die Rückversicherung des staatlich kontrollierten polnischen Versicherers PZU angehe. Dieser sei eine "tragende Säule" der polnischen Kohlewirtschaft.

ANZEIGE

Die News Umweltschützer fordern Munich Re zum Rückzug aus Kohlegeschäft auf wurde von AFP am 09.07.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern D, Kohle, Versicherungen, Unternehmen, Umweltverschmutzung abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesbeteiligungen an Energie-Aktien mit Atomkraft steigen

Berlin - Die Bundesregierung hat ihre Beteiligungen an Energie-Aktien, die auch an den umstrittenen belgischen Reaktoren Tihange 2 und Doel Anteile haben, in den vergangenen

Mehr
Commerzbank-Vorstand kritisiert EU-Richtlinie MiFID II

Frankfurt/Main - Der Commerzbank-Vorstand Michael Mandel hat scharfe Kritik an der zu Jahresbeginn in Kraft getretenen EU-weiten Verschärfung der Dokumentationpflichten (MiFID

Mehr
Studie: Steuerzahlern drohen hohe Braunkohle-Folgekosten

Berlin - Die Risiken, dass die Steuerzahler für die Rekultivierung und Folgeschäden der Braunkohletagebaue aufkommen müssen, sind in jüngster Vergangenheit gestiegen. Zu diesem

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr