Brennpunkte

Gestreckte Medikamente: Apotheker zu zwölf Jahren Haft verurteilt

  • 6. Juli 2018, 11:43 Uhr

.

Anzeige

Essen - Im Prozess um gestreckte Krebsmedikamente hat das Essener Landgericht einen Apotheker aus Bottrop zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Dem Mann wurde vorgeworfen, systematisch Krebsmedikamente gestreckt, aber voll abgerechnet zu haben.

Die Richter hatten es als erwiesen angesehen, dass der 48-Jährige in 14.000 Fällen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen und betrogen hatte. Gleichzeitig wurde ein lebenslanges Berufsverbot ausgesprochen, 17 Millionen Euro werden von seinem Privatvermögen eingezogen. Die Anklage hatte einen wesentlich höheren Schaden angenommen: allein die gesetzlichen Krankenkassen sollen über 50 Millionen Euro zu viel ausgegeben haben. Die Verteidiger hatten noch am Donnerstag Freispruch beantragt und die Vorwürfe zurückgewiesen.


Die News Gestreckte Medikamente: Apotheker zu zwölf Jahren Haft verurteilt wurde von dts am 06.07.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Urteile, Deutschland, NRW, Nordrhein-Westfalen, Gesundheit, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Messerangriffe in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen

Nürnberg - Nach den Messerattacken auf drei Frauen am Donnerstagabend in Nürnberg ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Das teilte die Polizei am Samstagabend mit.

Mehr
EuGH: Großbritannien kann Brexit-Erklärung einseitig zurücknehmen

Luxemburg - Die Brexit-Erklärung der britischen Regierung kann einseitig zurückgenommen werden. Das urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Montag und folgte damit der

Mehr
Staatsrechtler: Fördermittel-Stopp für Umwelthilfe wäre rechtswidrig

Speyer - Der Staatsrechtler Joachim Wieland hat davor gewarnt, der vielerorts mit Klagen auf Dieselfahrverbote erfolgreichen Deutschen Umwelthilfe (DUH) künftig keine

Mehr

Top Meldungen

Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr
Günther ruft Union zur Unterstützung des Fachkräfte-Einwanderungsgesetzes auf

Über den Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Fachkräfte-Einwanderungsgesetz ist vor der Kabinettssitzung am kommenden Mittwoch eine Debatte entbrannt. Schleswig-Holsteins

Mehr