Finanzen

NRW-Finanzminister will Steuern für bestimmte Gruppen senken

  • 6. Juli 2018, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: NRW-Finanzminister will Steuern für bestimmte Gruppen senken
Euroscheine
dts

.

Anzeige

Düsseldorf - Der Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, Lutz Lienenkämper, wirbt für seine Bundesratsinitiative zur Entlastung von Familien, ehrenamtlich tätigen und behinderten Menschen. "Es gilt, besonders diejenigen wertzuschätzen, die sich in der Mitte der Gesellschaft für den Zusammenhalt unseres Gemeinwesens einsetzen", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagausgaben).

"Die Ehrenamtlichen sind – wie die Familien – der Kitt und unverzichtbarer Baustein unserer Gesellschaft. Ihre tagtägliche Leistung wollen wir noch stärker anerkennen und durch konkrete Entlastungen unterstützen", so Lienenkämper weiter. Die Düsseldorfer Landesregierung bringt dazu am Freitag eine Initiative in den Bundesrat ein, die den Bund auffordert, eine ganze Reihe von Steuerfrei- und Pauschbeträgen anzuheben. So soll etwa der Höchstbetrag für die Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten von 4000 auf 6000 Euro steigen. Der Freibetrag für Kinder in Studium oder Berufsausbildung soll von 924 auf 1.200 Euro angehoben werden, ebenso der Pflegepauschbetrag. Die Pauschbeträge für Menschen mit Behinderungen sollen um 30 Prozent steigen. Die Übungsleiterpauschale will NRW von 2.400 auf 3.000 Euro anheben, die Ehrenamtspauschale von 720 auf 840 Euro. "Insgesamt geht es um steuerliche Entlastungen in Höhe von 800 Millionen Euro pro Jahr", sagte Lienenkämper.

"Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen möchte spürbare Entlastungen für Familien und Menschen mit Behinderungen durchsetzen."

ANZEIGE

Die News NRW-Finanzminister will Steuern für bestimmte Gruppen senken wurde von dts am 06.07.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, NRW, Nordrhein-Westfalen, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesbeteiligungen an Energie-Aktien mit Atomkraft steigen

Berlin - Die Bundesregierung hat ihre Beteiligungen an Energie-Aktien, die auch an den umstrittenen belgischen Reaktoren Tihange 2 und Doel Anteile haben, in den vergangenen

Mehr
Commerzbank-Vorstand kritisiert EU-Richtlinie MiFID II

Frankfurt/Main - Der Commerzbank-Vorstand Michael Mandel hat scharfe Kritik an der zu Jahresbeginn in Kraft getretenen EU-weiten Verschärfung der Dokumentationpflichten (MiFID

Mehr
Studie: Steuerzahlern drohen hohe Braunkohle-Folgekosten

Berlin - Die Risiken, dass die Steuerzahler für die Rekultivierung und Folgeschäden der Braunkohletagebaue aufkommen müssen, sind in jüngster Vergangenheit gestiegen. Zu diesem

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr