Finanzen

Bundesbankpräsident warnt vor Bankenkrisen

  • 29. Juni 2018, 16:29 Uhr
Bild vergrößern: Bundesbankpräsident warnt vor Bankenkrisen
Deutsche Bundesbank
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat davor gewarnt, sich zehn Jahre nach der großen Bankenkrise in Sicherheit zu wiegen. "Ich glaube, man darf sich nicht der Illusion hingeben, dass es nie wieder zu Bankenkrisen kommen wird", sagte er dem Radiosender HR1. Vor zehn Jahren, während der letzten Bankenkrise, war Weidmann als wirtschaftspolitischer Berater und Krisenmanager im Kanzleramt tätig.

Auf die Frage, ob man die richtigen Lehren aus der vorigen Krise gezogen habe, antwortete Weidmann: "Da haben wir durchaus viel geregelt, die Banken haben jetzt deutlich mehr und auch qualitativ hochwertigeres Eigenkapital." Das führe dazu, dass die Eigentümer stärker im Risiko stehen. Es ergäben sich jedoch auch ganz neue Risiken. "Denken Sie beispielsweise an Cyberrisiken, die im Moment eine akute Bedrohung darstellen, und auch darauf müssen wir uns jetzt wieder einstellen", so der Anwärter für die EZB-Präsidentschaft.


ANZEIGE

Die News Bundesbankpräsident warnt vor Bankenkrisen wurde von dts am 29.06.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesbeteiligungen an Energie-Aktien mit Atomkraft steigen

Berlin - Die Bundesregierung hat ihre Beteiligungen an Energie-Aktien, die auch an den umstrittenen belgischen Reaktoren Tihange 2 und Doel Anteile haben, in den vergangenen

Mehr
Commerzbank-Vorstand kritisiert EU-Richtlinie MiFID II

Frankfurt/Main - Der Commerzbank-Vorstand Michael Mandel hat scharfe Kritik an der zu Jahresbeginn in Kraft getretenen EU-weiten Verschärfung der Dokumentationpflichten (MiFID

Mehr
Studie: Steuerzahlern drohen hohe Braunkohle-Folgekosten

Berlin - Die Risiken, dass die Steuerzahler für die Rekultivierung und Folgeschäden der Braunkohletagebaue aufkommen müssen, sind in jüngster Vergangenheit gestiegen. Zu diesem

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr