Finanzen

Commerzbank will Werbespot mit DFB-Elf weiter senden

  • 28. Juni 2018, 14:56 Uhr
Bild vergrößern: Commerzbank will Werbespot mit DFB-Elf weiter senden
Commerzbank
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die Commerzbank will auch nach dem Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM an der Werbepartnerschaft mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) festhalten. "Wir bedauern sehr, dass die deutsche Herren-Nationalmannschaft in der Vorrunde der Fußballweltmeisterschaft 2018 ausgeschieden ist. Wir sind - wie alle anderen Fans und die Fußballspieler selbst - enttäuscht. Aber so ist Fußball: mal gewinnt man, mal verliert man. Wir sehen das sportlich", sagte eine Sprecherin der Frankfurter Bank dem "Tagesspiegel".

An der guten und langjährigen Partnerschaft mit dem DFB ändere das Ausscheiden der Mannschaft nichts.

"Wir stehen weiterhin an der Seite des DFB und der deutschen Nationalmannschaft", fügte sie hinzu. "Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen." Deutschlands zweitgrößte Geschäftsbank hatte vor Beginn der WM in Russland einen neuen Werbevertrag mit dem DFB geschlossen. Dieser läuft von 2019 bis 2024. Über die Vertragssumme und weitere Details sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es.

Der TV-Spot der Commerzbank, in dem Bundestrainer Jogi Löw und einige Spieler zu sehen sind, solle noch bis Anfang kommender Woche wie geplant auf mehreren Senderplätzen ausgestrahlt werden. "Danach hätten wir ohnehin neu entschieden, mit welchem Spot wir weitermachen", teilte die Sprecherin mit.

ANZEIGE

Die News Commerzbank will Werbespot mit DFB-Elf weiter senden wurde von dts am 28.06.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Unternehmen, Finanzindustrie, Fußball-WM abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesbeteiligungen an Energie-Aktien mit Atomkraft steigen

Berlin - Die Bundesregierung hat ihre Beteiligungen an Energie-Aktien, die auch an den umstrittenen belgischen Reaktoren Tihange 2 und Doel Anteile haben, in den vergangenen

Mehr
Commerzbank-Vorstand kritisiert EU-Richtlinie MiFID II

Frankfurt/Main - Der Commerzbank-Vorstand Michael Mandel hat scharfe Kritik an der zu Jahresbeginn in Kraft getretenen EU-weiten Verschärfung der Dokumentationpflichten (MiFID

Mehr
Studie: Steuerzahlern drohen hohe Braunkohle-Folgekosten

Berlin - Die Risiken, dass die Steuerzahler für die Rekultivierung und Folgeschäden der Braunkohletagebaue aufkommen müssen, sind in jüngster Vergangenheit gestiegen. Zu diesem

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr