Wirtschaft

Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen von Mercedes

  • 23. Juni 2018, 10:39 Uhr
Bild vergrößern: Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen von Mercedes
Mercedes-Stern
dts

.

Anzeige

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler hat einen Auslieferungsstopp für einzelne Diesel-Modelle der Marke Mercedes-Benz verhängt. Betroffen sind Fahrzeuge der A-, B- und C-Klasse mit Vier-Zylinder-Motoren, die bis Ende Mai produziert wurden, berichtet die Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben).

In einer internen Mitteilung, die die Konzernzentrale am Freitagnachmittag an alle Mercedes-Benz-Händler verschickt hat, heißt es: "Wir untersagen Ihnen, die betroffenen Fahrzeuge zuzulassen oder an Kunden auszuliefern, bis eine entsprechende Abhilfe in den Servicebetrieben verfügbar und an den Fahrzeugen umgesetzt ist." Zuerst müsse ein Software-Update durchgeführt werden, heißt es in der Mitteilung. Begründet wird die gestoppte Auslieferung mit einer "möglichst schnellen und effektiven Verbesserung der Emissionen im realen Fahrbetrieb". Wann die Kunden mit ihrem neuen Mercedes erstmals fahren können, ist unklar.

Der Stopp ist eine Folge der Gespräche zwischen Konzernchef Dieter Zetsche und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Er geschehe "in Erwartung eines potentiellen Rückrufs", heißt es in der internen Daimler-Mitteilung. Ein Konzernsprecher bestätigte dies und sagte auf Anfrage der Funke-Zeitungen: "Nach einer ersten Einschätzung beträgt die Anzahl der betroffenen Fahrzeuge in Deutschland einige hundert Fahrzeuge." Es handele sich um Autos, die bis Ende Mai produziert wurden und nur die alte Abgasnorm Euro 6b erfüllen, sagte der Sprecher.

Die seit Juni gebauten Autos sollen die Norm Euro 6c einhalten, bei der der Abgastest etwas realistischer ist. Die Grenzwerte für Stickoxide sind dieselben. Konkret betrifft der Auslieferungsstopp ein Modell der C-Klasse, das mit einem Vier-Zylinder-Diesel mit 1,6 Liter Hubraum unterwegs ist. Dies ist eine abgewandelte Version des Motors, den das Kraftfahrtbundesamt schon beim Lieferwagen Vito beanstandet hat; er stammt aus einer Kooperation mit Renault. Ebenfalls vom Stopp betroffen ist ein populärer Vier-Zylinder-Dieselmotor mit der Bezeichnung OM651, den Mercedes selbst entwickelt hat und der in verschiedenen Varianten in die Modelle CLA, GLA, GLE sowie die A- und die B-Klasse eingebaut wird. Außerdem geht es um einen Sechs-Zylinder-Diesel, der in den Geländewagen der G-Klasse steckt.

Die News Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen von Mercedes wurde von dts am 23.06.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Autoindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Daimler und VW für zügige Dieselumrüstung

Stuttgart/Wolfsburg - Die Autohersteller Volkswagen und Daimler wollen zügig ihren Kunden zu Stickoxid-Katalysatoren für die Nachrüstung älterer Dieselfahrzeuge verhelfen. Das

Mehr
Australien schaltet wegen Subventionen für indische Zuckerrohrindustrie WTO ein

Im Bemühen um den Schutz der heimischen Zuckerindustrie schaltet Australien angesichts der Konkurrenz aus Indien die Welthandelsorganisation (WTO) ein. Australien werde die

Mehr
Bitkom will bargeldloses Bezahlen per Gesetz überall möglich machen

Berlin - Der IT-Branchenverband Bitkom will gesetzlich regeln, dass Kunden überall bargeldlos bezahlen können. "Wir empfehlen der Bundesregierung, Konsumenten die Wahlfreiheit

Mehr

Top Meldungen

Nur jeder fünfte Flüchtling in Leiharbeit schafft es in regulären Job

Nur etwa jeder fünfte Flüchtling in einem Leiharbeitsverhältnis schafft den Sprung in einen regulären Job. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der

Mehr
Bericht: VW-Chef Diess übernimmt Vorstandsressort China

Wolfsburg - Der Vorstandschef des Autobauers Volkswagen, Herbert Diess, soll offenbar die Führung über das wichtige Chinageschäft direkt übernehmen. Wenn China-Chef Jochem

Mehr
Industrie steigert Investitionen

Wiesbaden - Im Jahr 2017 haben die deutschen Industrieunternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten 63,7 Milliarden Euro in Sachanlagen investiert: Das waren rund 1,6 Milliarden Euro

Mehr