Brennpunkte

FDP-Vorstandsmitglied widerspricht Parteichef Lindner

  • 23. Juni 2018, 08:24 Uhr
Bild vergrößern: FDP-Vorstandsmitglied widerspricht Parteichef Lindner
Konstantin Kuhle
dts

.

Anzeige

Berlin - FDP-Chef Christian Lindner erhält für seine Behauptung, seine Partei stehe im aktuellen Asylstreit "näher bei der CSU als bei Frau Merkel", Widerspruch aus den eigenen Reihen. "Einer Partei wie die CSU, die sich mit den Angriffen des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán auf die liberale Demokratie gemeinmacht, steht die FDP nicht nahe", sagte Vorstandsmitglied Konstantin Kuhle dem "Spiegel".

"Wir haben eine eigenständige Position bei den Themen Flucht und Migration; dazu gehört die Forderung nach einem Einwanderungsgesetz." Kritik gab es auch für die Wortwahl der CSU: "Begriffe wie ›Asyl-Tourismus‹ und ›Anti-Abschiebe-Industrie‹ sind keine Vokabeln, die Liberale gutheißen können." Kuhle warnt davor, die Sprache der Rechtspopulisten zu übernehmen. "Das macht sie nur noch stärker."

Es sei problematisch, "wenn diejenigen, die exekutive Verantwortung tragen wie Markus Söder und Horst Seehofer, Konflikte eher im Wahlkampf instrumentalisieren, anstatt sie zu lösen", kritisiert der FDP-Bundestagsabgeordnete. Seiner Partei rät Kuhle, nicht nur über Flucht und Migration zu sprechen. "Das Thema ist und bleibt zwar ein gesellschaftlicher Großkonflikt, aber viele Menschen erwarten auch, dass wir uns um andere Themen kümmern – beispielsweise Digitalisierung, Bildung, bezahlbarer Wohnraum und Rente."

ANZEIGE

Die News FDP-Vorstandsmitglied widerspricht Parteichef Lindner wurde von dts am 23.06.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Asyl abgelegt.

Weitere Meldungen

Sichere Herkunftsstaaten: Hessen-Grüne könnten Ausschlag geben

Wiesbaden - Der beschlossene Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Ausweitung sicherer Herkunftsstaaten könnte an den Grünen scheitern. Wie "Bild" berichtet, ist unklar, wie sich

Mehr
Özdemir fordert rechtliche Integration des Islam

Berlin - Dem früheren Grünen-Chef Cem Özdemir geht die vom Bundesinnenministerium geplante Neuausrichtung der Islamkonferenz nicht weit genug. "Die Islamkonferenz braucht nicht

Mehr
Zu Unrecht abgeschobener Afghane soll nach Deutschland zurückgeholt werden

Der zu Unrecht nach Afghanistan abgeschobene Asylbewerber aus Neubrandenburg soll nach Deutschland zurückkehren. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) werde "zeitnah"

Mehr

Top Meldungen

Weniger Beschwerden über Banken bei der BaFin

Frankfurt/Main - Die Zahl der Beschwerden über Anlageberater bei der Finanzaufsicht Bafin ist gesunken. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesfinanzministeriums zum

Mehr
Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp

Berlin - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich gegen eine Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen. "Ich habe die Meldungen der letzten Woche mit

Mehr
Studie: Wohlstand in Deutschland stagniert seit 20 Jahren

Berlin - Die deutsche Wirtschaft ist zwischen 1991 und 2016 um 40 Prozent gewachsen: Weit hinter diesem Wert zurück bleibt der Wohlstand mit plus 6,4 Prozent. "Das

Mehr