Brennpunkte

EU-Sondergipfel strebt schärfere Asylpolitik an

  • 21. Juni 2018, 01:55 Uhr
Bild vergrößern: EU-Sondergipfel strebt schärfere Asylpolitik an
EU-Kommissionspräsident Juncker
Bild: AFP

Beim Brüsseler Sondergipfel zur Asylpolitik am Sonntag soll laut einem Entwurf für die Abschlusserklärung ein schärferes Vorgehen gegen Asylbewerber beschlossen werden, die zwischen den EU-Staaten weiterreisen.

Anzeige

Beim Brüsseler Sondergipfel zur Asylpolitik am Sonntag soll laut einem Entwurf für die Abschlusserklärung ein schärferes Vorgehen gegen Asylbewerber beschlossen werden, die zwischen den EU-Staaten weiterreisen. Asylbewerber sollten verpflichtet werden, in dem EU-Land zu bleiben, in dem ihr Antrag bearbeitet werden müsse, heißt es in dem Entwurf, welcher der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Zugleich wird vor nationalen Alleingängen gewarnt.

"Unilaterale und nicht abgestimmte Maßnahmen wären nicht nur weniger wirksam, sondern würden auch den europäischen Zusammenschluss und die Errungenschaften von Schengen gefährden", heißt es in dem Entwurf. Ziel des Treffens am Sonntag sei es, "an europäischen Lösungen zu arbeiten", betonte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Dem Entwurf zufolge soll künftig stärker gegen die sogenannte Sekundarmigration innerhalb der EU vorgegangen werden: Asylbewerber sollen demnach verpflichtet werden, in dem EU-Land zu bleiben, das für den Asylantrag zuständig ist, andernfalls drohen Sanktionen. Auch soll es ausschließlich in dem jeweiligen Land Zugang zum Sozialsystem geben.

An Bahnhöfen, Busbahnhöfen und Flughäfen sollen demnach Kontrollen stattfinden. Unterstützt werden soll von den Teilnehmern des Sondergipfels außerdem der Ausbau der EU-Grenzschutzagentur Frontex.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bemüht sich derzeit um eine europäische Lösung in der Flüchtlingsfrage. Merkel wird von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in der Flüchtlingsfrage massiv unter Druck gesetzt: Er will Migranten an der deutschen Grenze zurückweisen, die bereits in einem anderen EU-Land als Asylbewerber registriert wurden. Merkel lehnt solche nationalen Alleingänge ab. Am Montag einigten sich die Unionsparteien darauf, dass Merkel bis Monatsende Zeit hat, mit anderen europäischen Staaten über Lösungen zu verhandeln. 

An dem Treffen am Sonntagnachmittag sollen neben Merkel die Staats- und Regierungschefs aus Bulgarien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Österreich, den Niederlanden, Belgien und Spanien teilnehmen. Sie sollen auch den EU-Gipfel aller 28 Mitgliedstaaten Ende kommender Woche vorbereiten. 

Laut EU-Kommission kann sich die Liste der teilnehmenden Staaten beim Sondergipfel am Sonntag noch verlängern. Eine Teilnahme der vier Visegrad-Staaten Ungarn, Tschechien, Polen und der Slowakei, die auf EU-Ebene eine harte Haltung in der Migrationspolitik verfolgen, ist bislang nicht geplant.

ANZEIGE

Die News EU-Sondergipfel strebt schärfere Asylpolitik an wurde von AFP am 21.06.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, EU, Flüchtlinge, Gipfel, Asyl abgelegt.

Weitere Meldungen

Obdachloser in den USA wegen Mordes an Golf-Amateur-Europameisterin festgenommen

Ein Obdachloser ist in den USA wegen des mutmaßlichen Mordes an der Golf-Amateur-Europameisterin Celia Barquin Arozamena festgenommen worden. Die 22-jährige Spanierin sei am

Mehr
Trump gegen FBI-Untersuchung des Vorwurfs gegen Richterkandidaten

US-Präsident Donald Trump hat sich gegen eine FBI-Untersuchung des gegen seinen Richterkandidaten Brett Kavanaugh erhobenen Vorwurfs der versuchten Vergewaltigung ausgesprochen.

Mehr
Fall Amri: Grüne werfen Bundesregierung "Verschleierung" vor

Berlin - Die Grünen-Bundestagsabgeordneten und Innenexperten Irene Mihalic und Konstantin von Notz werfen der Bundesregierung im Fall Anis Amri "Verschleierung" vor und fordern

Mehr

Top Meldungen

Atomaufsicht fordert Sanierungskonzept für Neckarwestheim II

Neckarwestheim - Das Atomkraftwerk GKN II (Neckarwestheim) darf erst dann wieder ans Netz gehen, wenn der Betreiber EnBW ein Sanierungskonzept für die Dampferzeuger umgesetzt

Mehr
Porsche steigt bei Schweizer Start-up WayRay ein

Stuttgart - Der Automobilhersteller Porsche steigt als strategischer Lead-Investor bei dem Schweizer Technologie-Unternehmen WayRay ein. Die Gesamtsumme der Finanzierungsrunde

Mehr
China antwortet mit weiteren Strafzöllen auf US-Waren

Peking - Nach den von den USA angekündigten Strafzöllen auf Waren aus China hat Peking ebenfalls neue Strafzölle auf US-Produkte angekündigt. Das Volumen der zusätzlich bezollten

Mehr