Wirtschaft

Bauernpräsident erwartet weniger Tierhaltung in Deutschland

  • 21. Juni 2018
Bild vergrößern: Bauernpräsident erwartet weniger Tierhaltung in Deutschland
Schaf
dts

.

Anzeige

Berlin - Vor dem für Donnerstag erwarteten Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen Deutschland wegen zu hoher Güllebelastung von Gewässern und Böden, kündigt der Bauernverband einen Rückgang bei der Tierhaltung in Deutschland an. "Es gibt Regionen, da sind wir mit der Viehhaltung tatsächlich an der Grenze. Da geht einfach nicht mehr", sagte Bauernverbands-Präsident Joachim Rukwied der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

"Mehr Tiere wird es in Deutschland in Zukunft nicht geben. Die Zahlen werden eher sinken", sagt Rukwied weiter. Die EU-Kommission hatte Deutschland wegen Versäumnissen beim Grundwasserschutz vor dem obersten EU-Gericht verklagt. Ein Urteil wird für diesen Donnerstag erwartet. Der Kommission zufolge hat Deutschland es jahrelang versäumt, strengere Regeln zum Schutz vor Nitrat durchzusetzen. Bei einer Verurteilung drohen in letzter Konsequenz hohe Strafen. "In 15 bis 20 Prozent der Grundwasserbereiche sind die Werte tatsächlich zu hoch", räumt Rukwied ein. "Das muss sich ändern. Und das wird es. Denn die Regierung hat die Düngegesetze vergangenes Jahr verschärft. Bessere Werte sind nur eine Frage der Zeit", sagt der Bauernfunktionär. Wissenschaftler hatten in Studien allerdings zuletzt bezweifelt, dass die neuen Gesetze das deutsche Gülle-Problem wirklich lösen. Studien hatten vor Schlupflöchern und sogar höheren Belastungen gewarnt.

Die News Bauernpräsident erwartet weniger Tierhaltung in Deutschland wurde von dts am 21.06.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Tiere abgelegt.

Weitere Meldungen

Daimler und VW für zügige Dieselumrüstung

Stuttgart/Wolfsburg - Die Autohersteller Volkswagen und Daimler wollen zügig ihren Kunden zu Stickoxid-Katalysatoren für die Nachrüstung älterer Dieselfahrzeuge verhelfen. Das

Mehr
Australien schaltet wegen Subventionen für indische Zuckerrohrindustrie WTO ein

Im Bemühen um den Schutz der heimischen Zuckerindustrie schaltet Australien angesichts der Konkurrenz aus Indien die Welthandelsorganisation (WTO) ein. Australien werde die

Mehr
Bitkom will bargeldloses Bezahlen per Gesetz überall möglich machen

Berlin - Der IT-Branchenverband Bitkom will gesetzlich regeln, dass Kunden überall bargeldlos bezahlen können. "Wir empfehlen der Bundesregierung, Konsumenten die Wahlfreiheit

Mehr

Top Meldungen

Nur jeder fünfte Flüchtling in Leiharbeit schafft es in regulären Job

Nur etwa jeder fünfte Flüchtling in einem Leiharbeitsverhältnis schafft den Sprung in einen regulären Job. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der

Mehr
Bericht: VW-Chef Diess übernimmt Vorstandsressort China

Wolfsburg - Der Vorstandschef des Autobauers Volkswagen, Herbert Diess, soll offenbar die Führung über das wichtige Chinageschäft direkt übernehmen. Wenn China-Chef Jochem

Mehr
Industrie steigert Investitionen

Wiesbaden - Im Jahr 2017 haben die deutschen Industrieunternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten 63,7 Milliarden Euro in Sachanlagen investiert: Das waren rund 1,6 Milliarden Euro

Mehr