Brennpunkte

Mazedoniens Parlament billigt endgültig Vereinbarung zu Namensstreit

  • 20. Juni 2018, 15:24 Uhr
Bild vergrößern: Mazedoniens Parlament billigt endgültig Vereinbarung zu Namensstreit
Flaggen Mazedoniens und Griechenlands
Bild: AFP

Gegen den heftigen Widerstand der Opposition hat das mazedonische Parlament das Abkommen zur Beilegung des Namensstreits mit Griechenland endgültig gebilligt. Bei der Abstimmung stimmten am Mittwoch in Skopje 69 der 120 Abgeordneten für die Vorlage.

Anzeige

Gegen den Widerstand der Opposition hat das Parlament in Mazedonien das Abkommen zur Beilegung des Namensstreits mit Griechenland endgültig gebilligt. Bei der Abstimmung in letzter Lesung stimmten am Mittwoch in Skopje 69 der 120 Abgeordneten für die Vorlage. Damit hat das Parlament den Weg für ein Referendum über das Abkommen geebnet, das für Mazedonien künftig den Namen "Republik Nord-Mazedonien" vorsieht.

Vor dem entscheidenden Votum warb Ministerpräsident Zoran Zaev vor den Abgeordneten um Zustimmung. Das Abkommen definiere "unsere Identität und unsere mazedonische Sprache auf ewig", sagte er. Zudem gab er bekannt, dass die Nato bei ihrem Gipfel im Juli über den von Mazedonien gewünschten Beitritt beraten wolle. Dem stand bislang der Namensstreit im Weg.

Die nationalistische Oppositionspartei VMRO-DPMNE verließ unter Protest das Plenum. Sie betrachtet den angestrebten Namenswechsel als Verrat an der Identität Mazedoniens.

Die Umbenennung des Landes soll den 27 Jahren währenden Streit mit dem Nachbarn Griechenland beenden. Die Vereinbarung war am Wochenende von den Außenministern beider Länder unterzeichnet worden. Falls die Mazedonier das Dokument in einem Referendum absegnen, muss die Regierung die Verfassung entsprechend ändern. Erst dann will Griechenland sein eigenes Parlament abstimmen lassen.

Der Streit um den Namen Mazedonien hatte die Beziehungen zwischen Griechenland und seinem nördlichen Nachbarn seit langem belastet: Aus Sicht Athens ist der Name Mazedonien Teil des griechischen Nationalerbes. Viele Griechen befürchten, der Nachbar könnte mit der Landesbezeichnung Mazedonien Ansprüche auf die gleichnamige nordgriechische Provinz erheben. Die Vorbehalte Griechenlands standen bislang einer weiteren Annäherung Mazedoniens an EU und Nato im Weg.

ANZEIGE

Die News Mazedoniens Parlament billigt endgültig Vereinbarung zu Namensstreit wurde von AFP am 20.06.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Mazedonien, Griechenland, Parlament, Konflikte abgelegt.

Weitere Meldungen

Sichere Herkunftsstaaten: Hessen-Grüne könnten Ausschlag geben

Wiesbaden - Der beschlossene Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Ausweitung sicherer Herkunftsstaaten könnte an den Grünen scheitern. Wie "Bild" berichtet, ist unklar, wie sich

Mehr
Özdemir fordert rechtliche Integration des Islam

Berlin - Dem früheren Grünen-Chef Cem Özdemir geht die vom Bundesinnenministerium geplante Neuausrichtung der Islamkonferenz nicht weit genug. "Die Islamkonferenz braucht nicht

Mehr
Zu Unrecht abgeschobener Afghane soll nach Deutschland zurückgeholt werden

Der zu Unrecht nach Afghanistan abgeschobene Asylbewerber aus Neubrandenburg soll nach Deutschland zurückkehren. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) werde "zeitnah"

Mehr

Top Meldungen

Weniger Beschwerden über Banken bei der BaFin

Frankfurt/Main - Die Zahl der Beschwerden über Anlageberater bei der Finanzaufsicht Bafin ist gesunken. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesfinanzministeriums zum

Mehr
Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp

Berlin - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich gegen eine Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen. "Ich habe die Meldungen der letzten Woche mit

Mehr
Studie: Wohlstand in Deutschland stagniert seit 20 Jahren

Berlin - Die deutsche Wirtschaft ist zwischen 1991 und 2016 um 40 Prozent gewachsen: Weit hinter diesem Wert zurück bleibt der Wohlstand mit plus 6,4 Prozent. "Das

Mehr