Wirtschaft

Australiens Regierung lässt sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen

  • 20. Juni 2018, 10:36 Uhr
Bild vergrößern: Australiens Regierung lässt sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen
Plakat auf einer Demonstration gegen sexuelle Belästigung
Bild: AFP

Im Zuge der #MeToo-Kampagne lässt Australiens Regierung die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen. Die australische Menschenrechtskommission wurde beauftragt. 

Anzeige

Im Zuge der #MeToo-Kampagne lässt Australiens Regierung die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen. Die australische Menschenrechtskommission wurde beauftragt, sich Beschwerden Betroffener bei Antidiskriminierungsstellen, den rechtlichen Rahmen und die Rolle der sozialen Medien und der Technologie genau anzuschauen. "Niemand sollte sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz oder sonstwo im Leben erdulden müssen", erklärte Frauenministerin Kelly O'Dwyer am Mittwoch.

Belästigung am Arbeitsplatz habe "sehr schwere" Folgen - persönlich wie für die Karriere, erklärte die Ministerin. Sie nannte eine geringere Produktivität, häufigen Personalwechsel, frühen Renteneintritt oder Entschädigungsklagen. 

Nach Regierungsangaben sind mehr als 20 Prozent der Menschen über 15 Jahre in Australien schon einmal sexuell belästigt worden - mehr als zwei Drittel von ihnen am Arbeitsplatz. Vorläufige Untersuchungen zeigten, dass das Problem seit der letzten Prüfung 2012 "stark zugenommen" habe, erklärte Kommissionsmitglied Kate Jenkins. 

ANZEIGE

Die News Australiens Regierung lässt sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen wurde von AFP am 20.06.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Australien, Unternehmen, Arbeit abgelegt.

Weitere Meldungen

Ifo-Handelsexperte hält US-Strafzölle für verkraftbar

Berlin - Der Ifo-Handelsexperte Gabriel Felbermayr erwartet zwar, dass auch deutsche Firmen die Auswirkungen des US-chinesischen Handelsstreits spüren werden, hält sie aber für

Mehr
Atomaufsicht fordert Sanierungskonzept für Neckarwestheim II

Neckarwestheim - Das Atomkraftwerk GKN II (Neckarwestheim) darf erst dann wieder ans Netz gehen, wenn der Betreiber EnBW ein Sanierungskonzept für die Dampferzeuger umgesetzt

Mehr
Porsche steigt bei Schweizer Start-up WayRay ein

Stuttgart - Der Automobilhersteller Porsche steigt als strategischer Lead-Investor bei dem Schweizer Technologie-Unternehmen WayRay ein. Die Gesamtsumme der Finanzierungsrunde

Mehr

Top Meldungen

China antwortet mit weiteren Strafzöllen auf US-Waren

Peking - Nach den von den USA angekündigten Strafzöllen auf Waren aus China hat Peking ebenfalls neue Strafzölle auf US-Produkte angekündigt. Das Volumen der zusätzlich bezollten

Mehr
Nahverkehrstickets seit 2000 um 80 Prozent gestiegen

Die Preise für den öffentlichen Nahverkehr sind seit dem Jahr 2000 um fast 80 Prozent gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag weiter mitteilte, erhöhte die Deutsche

Mehr
BDI fürchtet weitere Eskalation im US-chinesischen Handelsstreit

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, fürchtet weitere Eskalationen im US-chinesischen Handelskonflikt. "Die

Mehr