Wirtschaft

Australiens Regierung lässt sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen

  • 20. Juni 2018, 10:36 Uhr
Bild vergrößern: Australiens Regierung lässt sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen
Plakat auf einer Demonstration gegen sexuelle Belästigung
Bild: AFP

Im Zuge der #MeToo-Kampagne lässt Australiens Regierung die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen. Die australische Menschenrechtskommission wurde beauftragt. 

Anzeige

Im Zuge der #MeToo-Kampagne lässt Australiens Regierung die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen. Die australische Menschenrechtskommission wurde beauftragt, sich Beschwerden Betroffener bei Antidiskriminierungsstellen, den rechtlichen Rahmen und die Rolle der sozialen Medien und der Technologie genau anzuschauen. "Niemand sollte sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz oder sonstwo im Leben erdulden müssen", erklärte Frauenministerin Kelly O'Dwyer am Mittwoch.

Belästigung am Arbeitsplatz habe "sehr schwere" Folgen - persönlich wie für die Karriere, erklärte die Ministerin. Sie nannte eine geringere Produktivität, häufigen Personalwechsel, frühen Renteneintritt oder Entschädigungsklagen. 

Nach Regierungsangaben sind mehr als 20 Prozent der Menschen über 15 Jahre in Australien schon einmal sexuell belästigt worden - mehr als zwei Drittel von ihnen am Arbeitsplatz. Vorläufige Untersuchungen zeigten, dass das Problem seit der letzten Prüfung 2012 "stark zugenommen" habe, erklärte Kommissionsmitglied Kate Jenkins. 

ANZEIGE

Die News Australiens Regierung lässt sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen wurde von AFP am 20.06.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Australien, Unternehmen, Arbeit abgelegt.

Weitere Meldungen

Städtetag verlangt Bau von 400.000 Wohnungen jährlich

Berlin - Im Kampf gegen die Wohnungsnot hält der Deutsche Städtetag den Bau von 400.000 neuen Wohnungen pro Jahr für nötig. Wie der Präsident des Kommunalverbandes, Markus Lewe

Mehr
Ryanair streicht kommende Woche 600 Flüge wegen Streiks

Mitten in der Sommerreisezeit hat der Billigflieger Ryanair wegen eines Streiks 600 Flüge gestrichen. Von den Flugausfällen am 25. und 26. Juli dürften rund 100.000 Passagiere

Mehr
Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp

Berlin - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich gegen eine Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen. "Ich habe die Meldungen der letzten Woche mit

Mehr

Top Meldungen

Weniger Beschwerden über Banken bei der BaFin

Frankfurt/Main - Die Zahl der Beschwerden über Anlageberater bei der Finanzaufsicht Bafin ist gesunken. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesfinanzministeriums zum

Mehr
Studie: Wohlstand in Deutschland stagniert seit 20 Jahren

Berlin - Die deutsche Wirtschaft ist zwischen 1991 und 2016 um 40 Prozent gewachsen: Weit hinter diesem Wert zurück bleibt der Wohlstand mit plus 6,4 Prozent. "Das

Mehr
Gesundheitsminister will Gewinne von Investoren begrenzen

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will gesetzlich gegen Investoren vorgehen, die mit Altenheimen unangemessen hohe Gewinne erzielen. "Zweistellige Renditen für

Mehr