Wirtschaft

Middelhoff hat Mitgefühl für verhafteten Audi-Chef

  • 18. Juni 2018, 20:42 Uhr
Bild vergrößern: Middelhoff hat Mitgefühl für verhafteten Audi-Chef
Gefängnis
dts

.

Anzeige

Ingolstadt - Der frühere Spitzenmanager Thomas Middelhoff hat sein persönliches Mitgefühl für den verhafteten Audi-Chef Rupert Stadler ausgedrückt. "Es ist eine ganz schreckliche Erfahrung, wenn ein international tätiger Top-Manager damit konfrontiert ist, dass er plötzlich fremdbestimmt und weisungsgebunden ist, dass sogar seine Briefe gelesen werden", sagte Middelhoff der "Welt" (Dienstagausgabe).

"Das macht mich betroffen, denn ich kann mich in ihn hineinversetzen. Ich weiß, wie er sich fühlen muss." Inhaltlich könne er zu dem Fall nichts sagen. Der Augsburger Strafrechtler Michael Kubiciel bescheinigte den deutschen Strafverfolgungsbehörden in der "Welt" zunehmende Effizienz.

Mit steigender Verfolgungsintensität wachse auch das Know-How der Ermittler über mögliche Regelverstöße in den Unternehmen. "Die Staatsanwälte haben heute nicht nur den Willen und den Mut, sondern auch die Kompetenz, Verstößen nachzugehen", so Kubiciel, der an der Universität Augsburg deutsches und internationales Strafrecht und Wirtschaftsstrafrecht lehrt. Kritik, wonach Strafverfolger und Gerichte Prominenten häufig einen gewissen "Bonus" bei der Ahndung von Unregelmäßigkeiten einräumten, teilt der Experte nicht. "Den oft gehörten Vorwurf, wonach man die Kleinen hängt und die Großen laufen lässt, halte ich für nicht berechtigt", sagte der Rechtswissenschaftler: "Ermittelt wird meist nicht gegen Mitarbeiter aus der zweiten oder dritten Reihen, sondern auch gegen Personen ganz oben."

In Deutschland sei die Verfolgung mittlerweile so rigide - vor allem im Vergleich mit den europäischen Ausland -, dass hier "allmählich Grenzen erreicht werden", sagte Kubiciel. Viele Unternehmen seien so vorsichtig geworden, dass Entscheidungsprozesse durch Rechts- und Compliance-Prüfungen verlangsamt würden.

ANZEIGE

Die News Middelhoff hat Mitgefühl für verhafteten Audi-Chef wurde von dts am 18.06.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Autoindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Städtetag verlangt Bau von 400.000 Wohnungen jährlich

Berlin - Im Kampf gegen die Wohnungsnot hält der Deutsche Städtetag den Bau von 400.000 neuen Wohnungen pro Jahr für nötig. Wie der Präsident des Kommunalverbandes, Markus Lewe

Mehr
Ryanair streicht kommende Woche 600 Flüge wegen Streiks

Mitten in der Sommerreisezeit hat der Billigflieger Ryanair wegen eines Streiks 600 Flüge gestrichen. Von den Flugausfällen am 25. und 26. Juli dürften rund 100.000 Passagiere

Mehr
Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp

Berlin - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich gegen eine Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen. "Ich habe die Meldungen der letzten Woche mit

Mehr

Top Meldungen

Weniger Beschwerden über Banken bei der BaFin

Frankfurt/Main - Die Zahl der Beschwerden über Anlageberater bei der Finanzaufsicht Bafin ist gesunken. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesfinanzministeriums zum

Mehr
Studie: Wohlstand in Deutschland stagniert seit 20 Jahren

Berlin - Die deutsche Wirtschaft ist zwischen 1991 und 2016 um 40 Prozent gewachsen: Weit hinter diesem Wert zurück bleibt der Wohlstand mit plus 6,4 Prozent. "Das

Mehr
Gesundheitsminister will Gewinne von Investoren begrenzen

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will gesetzlich gegen Investoren vorgehen, die mit Altenheimen unangemessen hohe Gewinne erzielen. "Zweistellige Renditen für

Mehr