Wirtschaft

Middelhoff hat Mitgefühl für verhafteten Audi-Chef

  • 18. Juni 2018, 20:42 Uhr
Bild vergrößern: Middelhoff hat Mitgefühl für verhafteten Audi-Chef
Gefängnis
dts

.

Anzeige

Ingolstadt - Der frühere Spitzenmanager Thomas Middelhoff hat sein persönliches Mitgefühl für den verhafteten Audi-Chef Rupert Stadler ausgedrückt. "Es ist eine ganz schreckliche Erfahrung, wenn ein international tätiger Top-Manager damit konfrontiert ist, dass er plötzlich fremdbestimmt und weisungsgebunden ist, dass sogar seine Briefe gelesen werden", sagte Middelhoff der "Welt" (Dienstagausgabe).

"Das macht mich betroffen, denn ich kann mich in ihn hineinversetzen. Ich weiß, wie er sich fühlen muss." Inhaltlich könne er zu dem Fall nichts sagen. Der Augsburger Strafrechtler Michael Kubiciel bescheinigte den deutschen Strafverfolgungsbehörden in der "Welt" zunehmende Effizienz.

Mit steigender Verfolgungsintensität wachse auch das Know-How der Ermittler über mögliche Regelverstöße in den Unternehmen. "Die Staatsanwälte haben heute nicht nur den Willen und den Mut, sondern auch die Kompetenz, Verstößen nachzugehen", so Kubiciel, der an der Universität Augsburg deutsches und internationales Strafrecht und Wirtschaftsstrafrecht lehrt. Kritik, wonach Strafverfolger und Gerichte Prominenten häufig einen gewissen "Bonus" bei der Ahndung von Unregelmäßigkeiten einräumten, teilt der Experte nicht. "Den oft gehörten Vorwurf, wonach man die Kleinen hängt und die Großen laufen lässt, halte ich für nicht berechtigt", sagte der Rechtswissenschaftler: "Ermittelt wird meist nicht gegen Mitarbeiter aus der zweiten oder dritten Reihen, sondern auch gegen Personen ganz oben."

In Deutschland sei die Verfolgung mittlerweile so rigide - vor allem im Vergleich mit den europäischen Ausland -, dass hier "allmählich Grenzen erreicht werden", sagte Kubiciel. Viele Unternehmen seien so vorsichtig geworden, dass Entscheidungsprozesse durch Rechts- und Compliance-Prüfungen verlangsamt würden.

Die News Middelhoff hat Mitgefühl für verhafteten Audi-Chef wurde von dts am 18.06.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Autoindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Daimler und VW für zügige Dieselumrüstung

Stuttgart/Wolfsburg - Die Autohersteller Volkswagen und Daimler wollen zügig ihren Kunden zu Stickoxid-Katalysatoren für die Nachrüstung älterer Dieselfahrzeuge verhelfen. Das

Mehr
Australien schaltet wegen Subventionen für indische Zuckerrohrindustrie WTO ein

Im Bemühen um den Schutz der heimischen Zuckerindustrie schaltet Australien angesichts der Konkurrenz aus Indien die Welthandelsorganisation (WTO) ein. Australien werde die

Mehr
Bitkom will bargeldloses Bezahlen per Gesetz überall möglich machen

Berlin - Der IT-Branchenverband Bitkom will gesetzlich regeln, dass Kunden überall bargeldlos bezahlen können. "Wir empfehlen der Bundesregierung, Konsumenten die Wahlfreiheit

Mehr

Top Meldungen

Nur jeder fünfte Flüchtling in Leiharbeit schafft es in regulären Job

Nur etwa jeder fünfte Flüchtling in einem Leiharbeitsverhältnis schafft den Sprung in einen regulären Job. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der

Mehr
Bericht: VW-Chef Diess übernimmt Vorstandsressort China

Wolfsburg - Der Vorstandschef des Autobauers Volkswagen, Herbert Diess, soll offenbar die Führung über das wichtige Chinageschäft direkt übernehmen. Wenn China-Chef Jochem

Mehr
Industrie steigert Investitionen

Wiesbaden - Im Jahr 2017 haben die deutschen Industrieunternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten 63,7 Milliarden Euro in Sachanlagen investiert: Das waren rund 1,6 Milliarden Euro

Mehr