Brennpunkte

Konservativer Kandidat Duque gewinnt Präsidentschaftswahl in Kolumbien

  • 18. Juni 2018, 06:43 Uhr
Bild vergrößern: Konservativer Kandidat Duque gewinnt Präsidentschaftswahl in Kolumbien
Iván Duque bei der Stimmabgabe am Sonntag
Bild: AFP

Der konservative Kritiker des Friedensabkommens mit der Farc-Guerilla, Iván Duque, hat die Präsidentschaftswahl in Kolumbien gewonnen. Unmittelbar nach seinem Wahlsieg kündigte er 'Korrekturen' am Friedensvertrag an.

Anzeige

Der konservative Kritiker des Friedensabkommens mit der Farc-Guerilla, Iván Duque, hat die Präsidentschaftswahl in Kolumbien gewonnen. Duque erzielte in der Stichwahl am Sonntag 54 Prozent der Stimmen, wie die Wahlbehörde mitteilte. Er setzte sich damit gegen seinen linksgerichteten Konkurrenten Gustavo Petro durch, der auf 42 Prozent kam. Duque kündigte unmittelbar nach seinem Wahlsieg "Korrekturen" am Friedensvertrag an.

"Der Frieden, nach dem wir streben, der Korrekturen erfordert, wird Korrekturen haben, damit die Opfer im Zentrum dieses Prozesses stehen, um Wahrheit, Gerechtigkeit und Wiedergutmachung zu garantieren", sagte Duque von der ultrarechten Partei Demokratisches Zentrum (Centro democrático, CD) nach seinem Sieg vor Anhängern in seiner Wahlkampfzentrale.

"Die Zeit ist gekommen, um echten Wandel zu schaffen", sagte der 41-Jährige weiter. Er kündigte eine Zukunft der "Rechtmäßigkeit, Unternehmensfreiheit und Gerechtigkeit" an.

Der unterlegene Kandidat Petro von der Bewegung Menschliches Kolumbien räumte seine Niederlage ein. "Sie sind der Präsident Kolumbiens", sagte er an Duque gerichtet. "Wir sind ab heute die Opposition", sagte der ehemalige Bürgermeister der Hauptstadt Bogotá, der den Reihen der Guerillaorganisation M-19 entstammt.

Petro kündigte zugleich an, sich gegen grundlegende Änderungen am Friedensabkommen zu stellen. "Unsere Rolle besteht darin, nicht ohnmächtig zu sein und zuzusehen, wie es zerstört wird", sagte Petro.

Die Farc appellierte hinsichtlich des Friedensvertrags an den "gesunden Menschenverstand" Duques. "Was das Land fordert, ist ein ganzheitlicher Frieden, der uns zu der erhofften Aussöhnung führt", erklärte die Farc nach Duques Wahlsieg. Die Ex-Rebellen sprachen sich zudem für ein baldiges Treffen mit dem neuen Präsidenten aus.

Der bisherige Amtsinhaber Juan Manuel Santos scheidet am 7. August aus dem Amt. Santos, der für das Abkommen mit den Farc-Kämpfern von Ende 2016 den Friedensnobelpreis erhielt, hatte zum Ende des Wahlkampfes an die Wähler appelliert, die "enorme Bedeutung" der Wahlen für Kolumbien zu bedenken und dazu aufgerufen, den Friedensprozess fortzuführen. 

Seit 1964 wurden in Kolumbien bei Kämpfen zwischen der Armee, linksgerichteten Guerillagruppen wie Farc und ELN sowie rechten Paramilitärs mehr als 260.000 Menschen getötet. Etwa sieben Millionen Menschen flohen vor der Gewalt, mehr als 60.000 weitere werden vermisst. Die Farc tritt inzwischen als politische Partei auf.

Duque, zu dessen Wahlbündnis evangelikale Politiker gehören, ist Anwalt und Ökonom und hatte sich bereits im Wahlkampf für Änderungen am Friedensvertrag, für den Schutz privater Unternehmen und für Steuererleichterungen stark gemacht und den Kampf gegen die Korruption propagiert. Die Friedensgespräche mit den noch nicht entwaffneten ELN-Rebellen lehnte er ab.

"Eine der großen Fragen hier ist, was mit dem Friedensprozess passiert", sagte der Experte Yann Basset von der Universität Rosario der Nachrichtenagentur AFP. Duque habe gesagt, er werde den Friedensvertrag nicht aufkündigen, aber Änderungen vornehmen. "Es ist nicht sehr klar, worin diese Änderungen bestehen", sagte Basset.

ANZEIGE

Die News Konservativer Kandidat Duque gewinnt Präsidentschaftswahl in Kolumbien wurde von AFP am 18.06.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Kolumbien, Wahlen, Präsident, Konflikte abgelegt.

Weitere Meldungen

Drei Polizisten bei Ermittlungen zu Macrons prügelndem Mitarbeiter festgenommen

Im Zusammenhang mit der Prügelattacke eines Sicherheitsmitarbeiters des französischen Präsidialamts auf Demonstranten sind drei Polizisten in Gewahrsam genommen worden. Ihnen

Mehr
Frankreich und Russland schicken erstmals Hilfsflug nach Syrien

Frankreich und Russland haben am Samstag erstmals gemeinsam ein Flugzeug mit Hilfsgütern nach Syrien geschickt. Eine russische Militärmaschine hob am frühen Morgen vom

Mehr
Habeck dringt auf Rückzug von Innenminister Seehofer

Im Streit um die Flüchtlingspolitik dringt Grünen-Chef Robert Habeck auf einen Rückzug von Bundesinnenminister Horst Seehofer. Der CSU-Chef sorge "selbst dafür, dass er als

Mehr

Top Meldungen

Tierschutz-Missstände bei jeder fünften Kontrolle

Berlin - In Deutschland stoßen Behörden nach Angaben der Bundesregierung bei jeder fünften Tierschutzkontrolle auf Missstände. So geht es aus einer Antwort des

Mehr
BMI: Flughäfen sollen Sicherheitskontrollen selber durchführen

Berlin - Das Bundesinnenministerium will den deutschen Flughäfen Sicherheitskontrollen in Eigenregie erlauben. Ziel sei es, die Kontrollen zu beschleunigen und die Beamten zu

Mehr
Reisebranche verlangt finanziellen Ausgleich für Flugchaos

Berlin - Die deutsche Reisebranche fordert wegen der vielen Flugausfälle und Verspätungen während der Urlaubszeit von Fluggesellschaften einen Ausgleich. "Stornierungen von

Mehr