Wirtschaft

General Electric droht Millionenbuße wegen zu wenig neuer Stellen in Frankreich

  • 17. Juni 2018, 16:34 Uhr
Bild vergrößern: General Electric droht Millionenbuße wegen zu wenig neuer Stellen in Frankreich
US-Konzern versprach 1000 zusätzliche Stellen
Bild: AFP

Dem US-Konzern General Electric (GE) drohen Strafen in Millionenhöhe, wenn er nicht bis Ende des Jahres 1000 neue Stellen in Frankreich geschaffen hat.

Anzeige

Dem US-Konzern General Electric (GE) drohen Strafen in Millionenhöhe, wenn er nicht bis Ende des Jahres 1000 neue Stellen in Frankreich geschaffen hat. Vereinbarungen im Zuge der Energiesparten-Übernahme des französischen Unternehmens Alstom aus dem Jahr 2014 sähen eine Geldstrafe von 50.000 Euro für jede nicht geschaffene Stelle vor, wie Frankreichs Arbeitsministerin Muriel Pénicaud dem französischen Sender BFM-TV am Sonntag sagte.

Demnach könnte auf GE eine Geldbuße von bis zu 34 Millionen Euro zukommen. GE-Unternehmenschef John Flannery hatte bereits vor wenigen Tagen in Paris gesagt, der Konzern werde das Versprechen von 2014 von 1000 neuen Stellen nicht einhalten können. Bislang wurden nach Angaben von Frankreichs Finanzministerium nur 323 zusätzliche Stellen geschaffen.

General Electric hatte die Alstom-Energiesparte für 12,4 Milliarden Euro gekauft. GE hatte das damit verknüpfte Versprechen über 1000 neue Stellen der damaligen Regierung des sozialistischen Präsidenten François Hollande gegeben. Bereits kurz nach dem Vertragsschluss kündigte GE an, stattdessen 6500 Arbeitsplätze in Europa abzubauen; eine Ankündigung über einen Abbau von weiteren 12.000 Jobs folgte im Dezember. Begründet wurden die Sparmaßnahmen mit sinkenden Öl- und Gaspreisen.

Der aktuelle Präsident Emmanuel Macron ist ehemaliger Investment-Banker und gilt als unternehmernah. Er will Frankreich attraktiver für ausländische Firmen machen.

ANZEIGE

Die News General Electric droht Millionenbuße wegen zu wenig neuer Stellen in Frankreich wurde von AFP am 17.06.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Frankreich, USA, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Tesla und Deutschland streiten über Kaufprämie für Elektroautos

Der US-Konzern Tesla hat im Streit um Kaufprämien für Elektroautos Klage gegen Deutschland eingereicht. Die Klage vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt richte sich gegen die

Mehr
Mehrweg-Allianz fordert Sonderabgabe auf Einwegplastikflaschen und Dosen

Angesichts einer niedrigen Mehrwegquote haben die Deutsche Umwelthilfe und weitere Verbände eine Sonderabgabe von 20 Cent auf Einwegplastikflaschen und Dosen gefordert. Derzeit

Mehr
DIHK beklagt Rekordzahl bei unbesetzten Lehrstellen

Die Zahl der Unternehmen, die ihre Lehrstellen nicht besetzen können, hat einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zufolge im vergangenen Jahr einen

Mehr

Top Meldungen

Weniger Beschwerden über Banken bei der BaFin

Frankfurt/Main - Die Zahl der Beschwerden über Anlageberater bei der Finanzaufsicht Bafin ist gesunken. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesfinanzministeriums zum

Mehr
Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp

Berlin - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich gegen eine Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen. "Ich habe die Meldungen der letzten Woche mit

Mehr
Studie: Wohlstand in Deutschland stagniert seit 20 Jahren

Berlin - Die deutsche Wirtschaft ist zwischen 1991 und 2016 um 40 Prozent gewachsen: Weit hinter diesem Wert zurück bleibt der Wohlstand mit plus 6,4 Prozent. "Das

Mehr