Brennpunkte

Aktivisten melden neue Todesopfer bei Zusammenstößen in Nicaragua

  • 15. Juni 2018, 01:21 Uhr
Bild vergrößern: Aktivisten melden neue Todesopfer bei Zusammenstößen in Nicaragua
Barrikade in Tipitapa
Bild: AFP

In Nicaragua hat es am Donnerstag erneut heftige Zusammenstöße zwischen Demonstranten und regierungstreuen Truppen gegeben. Mindestens drei Menschen seien bei Angriffen der regierungstreuen Kämpfer auf Aktivisten getötet worden, teilte das Menschenrechtszentrum Cenidh mit.

Anzeige

In Nicaragua hat es am Donnerstag erneut heftige Zusammenstöße zwischen Demonstranten und regierungstreuen Truppen gegeben. Mindestens drei Menschen seien bei Angriffen der regierungstreuen Kämpfer auf Aktivisten getötet worden, teilte das Menschenrechtszentrum Cenidh mit. Damit stieg die Zahl der Toten den Angaben zufolge seit Beginn der Massenproteste in dem mittelamerikanischen Land vor zwei Monaten auf 161.

Die jüngsten Zusammenstöße ereigneten sich zeitgleich mit einem 24-stündigen Generalstreik, zu dem aus "Solidarität mit den Opfern" der wochenlangen Proteste aufgerufen worden war. Die Hauptstadt Managua glich am Donnerstag einer Geisterstadt, die gewaltsamen Zusammenstöße ereigneten sich laut Cenidh in den Gemeinden Nagarote, Tipitapa und Masatepe.

Am Freitag wollen sich die katholischen Bischöfe in dem Land um eine Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen Regierung und Opposition bemühen und die Konfliktparteien an einen Tisch holen. Die Bischöfe kündigten an, ihr Vermittlungsangebot an Staatschef Daniel Ortega und dessen Antwort darauf vorzulegen.

Die Wut der Demonstranten in Nicaragua hatte sich zunächst gegen Pläne für Rentenkürzungen gerichtet. Zwar zog Ortega diese angesichts des Widerstands schon bald wieder zurück, mittlerweile fordern die Demonstranten aber seinen Rücktritt. Der ehemalige Guerillakämpfer regiert Nicaragua seit elf Jahren, sein jetziges Mandat endet im Januar 2022.

ANZEIGE

Die News Aktivisten melden neue Todesopfer bei Zusammenstößen in Nicaragua wurde von AFP am 15.06.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Nicaragua, Präsident, Unruhen, Proteste, Gewalt, Katholiken abgelegt.

Weitere Meldungen

UN-Generalsekretär legt Maßnahmenkatalog zum Schutz von Palästinensern vor

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat einen Maßnahmenkatalog zum besseren Schutz der Palästinenser vorgelegt. In dem am Freitag veröffentlichten Bericht werden insbesondere vier

Mehr
US-Regierung hält weiter 565 Kinder aus Migrantenfamilien fest

Entgegen einer Frist hält die US-Regierung weiter 565 Kinder aus Migrantenfamilien fest. Unter den Kindern in staatlicher Obhut sind nach Gerichtsunterlagen, die am Freitag

Mehr
Generalinspekteur gegen Wiedereinführung der Wehrpflicht

Berlin - Der neue Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, hält eine kurzfristige Wiedereinführung der Wehrpflicht für "definitiv nicht möglich". Dem ARD-Hauptstadtstudio

Mehr

Top Meldungen

Kraftwerksbetreiber: Kohleausstieg frühestens 2040

Mannheim - Die Vorstände des Grosskraftwerks Mannheim (GKM) halten einen Ausstieg Deutschlands aus der Stromproduktion aus Kohle frühestens um das Jahr 2040 herum für möglich.

Mehr
Von Saboteur in belgischem Atomkraftwerk fehlt jede Spur

Brüssel - Die Atomexpertin der Grünen, Sylvia Kotting-Uhl, wirft den belgischen Behörden "schwere Versäumnisse" bei der Aufklärung eines Sabotageakts im belgischen Atomreaktor

Mehr
Finanzrücklagen der Arbeitsagentur wachsen noch schneller

Nürnberg - Dank der guten Konjunkturlage und niedriger Arbeitslosigkeit wachsen die Finanzpolster der Bundesagentur für Arbeit (BA) noch schneller als erwartet. Das zeigen neue

Mehr