Brennpunkte

Aktivisten melden neue Todesopfer bei Zusammenstößen in Nicaragua

  • 15. Juni 2018, 01:21 Uhr
Bild vergrößern: Aktivisten melden neue Todesopfer bei Zusammenstößen in Nicaragua
Barrikade in Tipitapa
Bild: AFP

In Nicaragua hat es am Donnerstag erneut heftige Zusammenstöße zwischen Demonstranten und regierungstreuen Truppen gegeben. Mindestens drei Menschen seien bei Angriffen der regierungstreuen Kämpfer auf Aktivisten getötet worden, teilte das Menschenrechtszentrum Cenidh mit.

Anzeige

In Nicaragua hat es am Donnerstag erneut heftige Zusammenstöße zwischen Demonstranten und regierungstreuen Truppen gegeben. Mindestens drei Menschen seien bei Angriffen der regierungstreuen Kämpfer auf Aktivisten getötet worden, teilte das Menschenrechtszentrum Cenidh mit. Damit stieg die Zahl der Toten den Angaben zufolge seit Beginn der Massenproteste in dem mittelamerikanischen Land vor zwei Monaten auf 161.

Die jüngsten Zusammenstöße ereigneten sich zeitgleich mit einem 24-stündigen Generalstreik, zu dem aus "Solidarität mit den Opfern" der wochenlangen Proteste aufgerufen worden war. Die Hauptstadt Managua glich am Donnerstag einer Geisterstadt, die gewaltsamen Zusammenstöße ereigneten sich laut Cenidh in den Gemeinden Nagarote, Tipitapa und Masatepe.

Am Freitag wollen sich die katholischen Bischöfe in dem Land um eine Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen Regierung und Opposition bemühen und die Konfliktparteien an einen Tisch holen. Die Bischöfe kündigten an, ihr Vermittlungsangebot an Staatschef Daniel Ortega und dessen Antwort darauf vorzulegen.

Die Wut der Demonstranten in Nicaragua hatte sich zunächst gegen Pläne für Rentenkürzungen gerichtet. Zwar zog Ortega diese angesichts des Widerstands schon bald wieder zurück, mittlerweile fordern die Demonstranten aber seinen Rücktritt. Der ehemalige Guerillakämpfer regiert Nicaragua seit elf Jahren, sein jetziges Mandat endet im Januar 2022.

ANZEIGE

Die News Aktivisten melden neue Todesopfer bei Zusammenstößen in Nicaragua wurde von AFP am 15.06.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Nicaragua, Präsident, Unruhen, Proteste, Gewalt, Katholiken abgelegt.

Weitere Meldungen

EVP-Fraktionschef Weber begrüßt EU-Sondergipfel

Brüssel - Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), begrüßt den Sondergipfel der EU zur Migration. "Ich bin froh, dass

Mehr
CSU warnt Merkel vor "schmutzigem Deal" bei Asyl-Gipfel

Berlin - CSU-Vorstandsmitglied Markus Ferber hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor einem "schmutzigen Deal" beim für Sonntag geplanten Asyl-Spitzentreffen in Brüssel

Mehr
Merkel berät mit Jordaniens König Abdullah über Lage in der Region und Flüchtlinge

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt am Donnerstag mit dem jordanischen König Abdullah II. zusammen. Im Mittelpunkt der Gespräche in der Hauptstadt Amman sollen die Lage in

Mehr

Top Meldungen

Bauernpräsident erwartet weniger Tierhaltung in Deutschland

Berlin - Vor dem für Donnerstag erwarteten Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen Deutschland wegen zu hoher Güllebelastung von Gewässern und Böden, kündigt der Bauernverband

Mehr
Ex-Verfassungsrichter Papier: Soli-Beschluss verfassungswidrig

Berlin - Der langjährige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hält die Abschaffung des Soli nur für kleinere und mittlere Einkommen nicht für

Mehr
Familienunternehmen mit Großer Koalition unzufrieden

Berlin - Die deutschen Familienunternehmen sind unzufrieden mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition. Das berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung

Mehr