Lifestyle

Umfrage sieht großes Wählerpotential bei SPD

  • 15. Juni 2018
Bild vergrößern: Umfrage sieht großes Wählerpotential bei SPD
SPD auf Stimmzettel
dts

.

Anzeige

Berlin - Die SPD könnte bei einer künftigen Bundestagswahl theoretisch bis zu 38 Prozent der Stimmen erreichen. Laut einer INSA-Umfrage, über die der "Focus" berichtet, würden derzeit zwar nur 17 Prozent der Bürger die SPD wählen, weitere 21 Prozent könnten sich das jedoch grundsätzlich vorstellen.

Damit hat die SPD das größte noch nicht verwirklichte Potenzial aller im Bundestag vertretenen Parteien. Zum Vergleich: 31 Prozent würden die Union wählen, nur 13 Prozent wären darüber hinaus möglich. SPD-Vizechef Thorsten Schäfer-Gümbel fordert seine Partei auf, nun eine langfristige Strategie zu erarbeiten. "Die SPD wird wieder stärker, wo sie die konkreten Alltagsfragen anpackt wie bezahlbares Wohnen oder gute Schule und Kitas und zugleich über Koalitionsverträge hinausdenkt", sagte Schäfer-Gümbel.

Wo man eine mutige Idee der Gesellschaft in 20, 30 Jahren entwickeln und in der täglichen Arbeit schrittweise die Verhältnisse verbessern würde, gewinne man auch Vertrauen zurück. Die SPD hatte in dieser Woche eine Analyse zur Bundestagswahl 2017 veröffentlicht, wonach die Partei seit Jahren an einer "Kultur der kollektiven Verantwortungslosigkeit" leide. Die Bundestagswahl sei bereits zwei Jahre vor der Wahl verloren gewesen, weil die Partei nicht professionell genug aufgestellt gewesen sei. Die neue Parteivorsitzende Andrea Nahles kündigte unter anderem an, den nächsten Kanzlerkandidaten früher küren zu wollen.


ANZEIGE

Die News Umfrage sieht großes Wählerpotential bei SPD wurde von dts am 15.06.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Parteien abgelegt.

Weitere Meldungen

Union lehnt Nahles-Vorstoß zur Korrektur von Hartz IV ab

Berlin - Die Union hat der Forderung von SPD-Chefin Andrea Nahles, bei jungen Hartz-IV-Empfängern auf Sanktionen zu verzichten, eine klare Absage erteilt. Dies komme nicht in

Mehr
Maas ist optimistisch vor Treffen mit Putin

Berlin - Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Meseberg hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) verhalten optimistisch gezeigt, in

Mehr
Kofi Annan mit 80 Jahren gestorben

Genf - Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan ist tot. Er starb im Alter von 80 Jahren, teilte seine Stiftung am Samstag mit. "It is with immense sadness that the Annan

Mehr

Top Meldungen

Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen

Berlin - Die Bahnbranche ist zerstritten in der Frage, wie schnell das Schienennetz nach Unwettern repariert sein sollte. Güterverkehrsunternehmen wollen als Ziel festlegen, dass

Mehr
Dietrich Grönemeyer: Deutsche nehmen zu viele Pillen

Berlin - Der Arzt und Buchautor Dietrich Grönemeyer plädiert für eine sogenannte "Weltmedizin". "Unsere heutige Medizin leistet Hervorragendes; denken Sie nur an die

Mehr
Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge wegen der anhaltenden Dürre Schäden in Höhe von insgesamt fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe

Mehr