Brennpunkte

Bund und Länder uneins über Aufteilung von Integrationskosten

  • 14. Juni 2018, 19:30 Uhr
Bild vergrößern: Bund und Länder uneins über Aufteilung von Integrationskosten
Tobias Hans, Angela Merkel und Manuela Schwesig
Bild: AFP

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Kanzleramt haben Bund und Länder keine Einigung über die Aufteilung der Kosten für die Integration von Flüchtlingen erreicht.

Anzeige

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Kanzleramt haben Bund und Länder keine Einigung über die Aufteilung der Kosten für die Integration von Flüchtlingen erreicht. Im August soll es deshalb zunächst eine weitere Gesprächsrunde über die Finanzierung im kommenden Jahr geben, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstagabend nach den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder mitteilte. Danach soll über die Verteilung der Lasten in den Jahren 2020 und 2021 verhandelt werden.

Merkel sprach von einer dauerhaften gemeinsamen Verantwortung, die einen "langen Atem" brauche. Die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland berichteten, für die Bundesregierung plane Finanzminister Olaf Scholz (SPD), den Ländern und Kommunen ab 2019 Integrationsmittel in Höhe von 870 Millionen zu streichen. Die Zahl wurde in einer Pressekonferenz nach der Ministerpräsidentenkonferenz nicht bestätigt.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) sagte, Scholz sei "sehr hartschlägig" in der Frage gewesen, "inwieweit der Bund noch etwas darauf legt". Hans betonte, im Koalitionsvertrag der großen Koalition stehe ein "klares Bekenntnis zur Fortsetzung der gemeinsamen Bewältigung der Flüchtlingsaufgabe".

Auch Mecklenburg-Vorpommerns Landeschefin Manuela Schwesig (SPD) hob hervor, die Asyl- und Flüchtlingspolitik sei eine gemeinsame Aufgabe von Bund und Ländern. "Uns ist allen wichtig, dass bei der Integration der Flüchtlinge nicht Fehler wiederholt werden, die es vor vielen Jahrzehnten in Deutschland gab", sagte Schwesig und verwies etwa auf fehlende Sprachkurse. "Und deswegen wollen wir auch, dass es zukünftig eine sichere Finanzierung dieser Integrationskosten gibt."

ANZEIGE

Die News Bund und Länder uneins über Aufteilung von Integrationskosten wurde von AFP am 14.06.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Bund, Länder, Flüchtlinge abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesländer dringen auf schnelle Klärung des Asylstreits

In den Bundesländern mehren sich die Stimmen, die auf eine rasche Einigung im Asylstreit zwischen CDU und CSU drängen. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet

Mehr
Baerbock: Merkel muss sich über CSU hinwegsetzen

Berlin - Grünen-Chefin Annalena Baerbock fordert von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), sich über die ablehnende Haltung der CSU in der Asylpolitik hinwegzusetzen. "Kanzlerin Merkel

Mehr
Macron trifft Spaniens Regierungschef Sánchez zur EU-Gipfelvorbereitung

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron empfängt am Samstag in Paris den neuen spanischen Regierungschef Pedro Sánchez. Das Treffen dient der Vorbereitung des Sondergipfels zur

Mehr

Top Meldungen

Baukindergeld soll es nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche geben

Berlin - Die schwarz-rote Bundesregierung könnte vielen Immobilienkäufern einen Strich durch die Rechnung machen, wenn sie sich in ihrer Kalkulation auf das sogenannte

Mehr
Bisheriger Audi-Chef Stadler bleibt in Untersuchungshaft

Augsburg - Rupert Stadler, beurlaubter Vorstandsvorsitzender von Audi, bleibt weiterhin in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen. "Derzeit ist noch

Mehr
Harley Davidson erhöht trotz Strafzöllen nicht die Preise

Milwaukee - Der US-Motorradhersteller Harley Davidson will die neuen Vergeltungszölle der Europäischen Union nicht in Form von höheren Preisen an seine Kunden weitergeben. "Wir

Mehr