Politik

Bund der Steuerzahler kritisiert höhere Staatszuschüsse für Parteien

  • 14. Juni 2018, 14:56 Uhr
Bild vergrößern: Bund der Steuerzahler kritisiert höhere Staatszuschüsse für Parteien
Bund der Steuerzahler kritisiert höhere Staatszuschüsse für Parteien
Bild: AFP

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat die Pläne von Union und SPD scharf kritisiert, die staatlichen Zuschüsse an die Parteien um rund 25 Millionen Euro auf 190 Millionen Euro anzuheben.

Anzeige

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat die Pläne von Union und SPD scharf kritisiert, die staatlichen Zuschüsse an die Parteien um rund 25 Millionen Euro auf 190 Millionen Euro anzuheben. "Das durchschaubare Manöver der Koalitionsparteien läuft unterm Strich auf eine Selbstbedienung auf Kosten der Steuerzahler hinaus", erklärte BdSt-Präsident Reiner Holznagel am Donnerstag in Berlin. Über die Neuregelung soll der Bundestag am Freitag abstimmen.

Holznagel forderte die Parteien auf, "mit den bisherigen Staatszuschüssen auszukommen, die zudem seit 2010 bereits um mehr als 32 Millionen Euro angehoben wurden". Er verlangte, die gesellschaftliche Akzeptanz der Parteien müsse sich vorrangig über das Engagement der Bürger in den Parteien und die Wählergunst definieren, nicht aber über deutlich steigende Zuschüsse aus Steuermitteln. 

Bereits jetzt stellten diese Zuschüsse die größte Einnahmequelle der Parteien dar, kritisierte der BdSt-Präsident. Er verwies auch auf erhebliche Vermögenswerte, über die die Parteien verfügen.

Die Koalitionsparteien begründen die von ihnen geplante Änderung des Parteiengesetzes unter anderem mit der Digitalisierung, durch die der Aufwand für Kommunikation und Sicherheit deutlich gestiegen sei. Eine Rolle dürfte aber auch spielen, dass vor allem die SPD sich nach ihren jüngsten Wahlniederlagen in einem finanziellen Engpass befindet.

ANZEIGE

Die News Bund der Steuerzahler kritisiert höhere Staatszuschüsse für Parteien wurde von AFP am 14.06.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Bundestag, Parteien, Finanzen abgelegt.

Weitere Meldungen

Stein- und Flaschenwürfe bei Protesten gegen rechte Kundgebung in Berlin

Im Berliner Stadtteil Friedrichshain ist es bei einer Kundgebung von Rechtsextremen anlässlich des Todestags des einstigen Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß und einer

Mehr
Außenministerin Kneissl tanzt zur Hochzeit mit dem Kreml-Chef

Ein Blumenstrauß, ein selbstgemaltes Herz - und dann ein Tänzchen mit der Braut: Vor seinem Besuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) war der russische Präsident Wladimir

Mehr
US-Präsident Trump wirft sozialen Medien "Zensur" konservativer Meinungen vor

US-Präsident Donald Trump hat Online-Netzwerken die "Zensur" konservativer Meinungen vorgeworfen. "Sie unterdrücken die Meinungen vieler Menschen des rechten Spektrums und gehen

Mehr

Top Meldungen

Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen

Berlin - Die Bahnbranche ist zerstritten in der Frage, wie schnell das Schienennetz nach Unwettern repariert sein sollte. Güterverkehrsunternehmen wollen als Ziel festlegen, dass

Mehr
Dietrich Grönemeyer: Deutsche nehmen zu viele Pillen

Berlin - Der Arzt und Buchautor Dietrich Grönemeyer plädiert für eine sogenannte "Weltmedizin". "Unsere heutige Medizin leistet Hervorragendes; denken Sie nur an die

Mehr
Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge wegen der anhaltenden Dürre Schäden in Höhe von insgesamt fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe

Mehr