Lifestyle

Seegurken: Von wegen junges Gemüse

  • 14. Juni 2018, 13:33 Uhr
Bild vergrößern: Seegurken: Von wegen junges Gemüse
wid Groß-Gerau - Seegurken sind von großer Bedeutung für das Ökosystem der Meere. Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Menschen, die beim Namen 'Seegurke' zuerst an gesunde Rohkost denken, sind auf dem Holzweg. Denn bei der Seegurke handelt es sich um einen Meeresbewohner. Allerdings ist dieses Lebewesen nicht gerade das, was man vielleicht einen 'Charming Boy' nennt. Für die Meere sind sie aber von enormer Bedeutung, wie Wissenschaftler des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung kürzlich herausgefunden haben.

Anzeige


Menschen, die beim Namen "Seegurke" zuerst an gesunde Rohkost denken, sind auf dem Holzweg. Denn bei der Seegurke handelt es sich um einen Meeresbewohner. Allerdings ist dieses Lebewesen nicht gerade das, was man vielleicht einen "Charming Boy" nennt. Seegurken sind farblich eher unscheinbar, von schlichtem Körperbau und keine Sympathieträger unter den Meeresbewohnern. Für die Meere sind sie aber von enormer Bedeutung, wie Wissenschaftler des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung (ZMT) jetzt herausgefunden haben.

Wie Seesterne und Seeigel sind Seegurken, von denen es etwa 14.000 Arten gibt, Stachelhäuter. Sie kommen in allen Meeren von der Arktis bis in die Tropen vor, sind wenige Millimeter oder über zwei Meter lang, dünn wie ein Seil oder muskulös und walzenförmig. Sie sind an das Leben am Meeresboden angepasst: Viele durchwühlen den sandigen Boden nach Nahrung wie Detritus oder Mikroalgen, verschlingen das Sediment, verdauen die organischen Bestandteile und scheiden den Sand dann wieder aus.

Diese umtriebige Wühltätigkeit war Gegenstand der Untersuchungen, die Forscher vom ZMT vor der Insel Vanua Levu in Fidschi vornahmen. Im Flachwasser hinter einem Korallenriff errichteten sie 16 bodenlose Käfige, die unterschiedlich dicht mit Seegurken der Art Holothuria scabra besetzt wurden. Ein halbes Jahr lang nahmen sie regelmäßig Sedimentproben aus den umgrenzten Bereichen und maßen den Gehalt an Sauerstoff als Indikator für die Menge an verzehrter organischer Masse.

"Unsere Zahlen ergeben, dass Holothurien in einem Jahr auf einem Areal von 1.000 Quadratmetern an die 10.600 Kilo Sediment durcharbeiten", erklärt Dr. Sebastian Ferse, Riffökologe am ZMT. Dies sei doppelt so viel wie bisher angenommen. Ähnlich den Wattwürmern der Nordsee sind Seegurken somit hocheffiziente Biofilter.

Als "Staubsauger der Meere" sind sie von unschätzbarem Wert für die Meeresökosysteme. Denn an den Küsten gelangen immer mehr Abwässer aus Städten, Hotels, Landwirtschaft und Aquakulturanlagen ins Meer und überdüngen es. Die Seegurken verhindern, dass sich zu viel zerfallende organische Substanz im Meeressand absetzt, die wiederum ein Nährboden für pathogene Bakterien ist und das Wachstum von Algen begünstigt.

Pro Jahr werden allerdings 30.000 Tonnen Seegurken aus dem Meer gefangen, vorwiegend für den asiatischen Markt. In Südost-Asien sind viele küstennahe Meeresregionen bereits leergefischt. Auch in der Karibik und im Roten Meer werden diese Stachelhäuter immer seltener.

ANZEIGE

Die News Seegurken: Von wegen junges Gemüse wurde von Ralf Loweg/wid am 14.06.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Tiere, Wissenschaft, Ratgeber abgelegt.

Weitere Meldungen

Stromkosten: Wer wenig braucht, zahlt am meisten


Wer in Deutschland am wenigsten Strom verbraucht, zahlt am meisten je Kilowattstunde. Das hat das Portal Verivox ausgerechnet. Schuld daran ist die deutliche Verteuerung

Mehr
E-Books knacken Umsatz-Schallmauer


Der Boom bei den E-Books nimmt kein Ende - im Gegenteil: Der Umsatz im Publikumsmarkt stieg im ersten Halbjahr um deutliche 11,3 Prozent. Und die Kaufintensität der Nutzer

Mehr
Joy Flemings Sohn will Projekte der Mutter fortsetzen

Mannheim - Die Familie der im September 2017 verstorbenen Joy Fleming will das musikalische Erbe der Kurpfälzer Gesangsikone fortsetzen. Sohn Bernd Peter Fleming wird als Sänger

Mehr

Top Meldungen

Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen

Berlin - Die Bahnbranche ist zerstritten in der Frage, wie schnell das Schienennetz nach Unwettern repariert sein sollte. Güterverkehrsunternehmen wollen als Ziel festlegen, dass

Mehr
Dietrich Grönemeyer: Deutsche nehmen zu viele Pillen

Berlin - Der Arzt und Buchautor Dietrich Grönemeyer plädiert für eine sogenannte "Weltmedizin". "Unsere heutige Medizin leistet Hervorragendes; denken Sie nur an die

Mehr
Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge wegen der anhaltenden Dürre Schäden in Höhe von insgesamt fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe

Mehr