Lifestyle

Australisches Gericht kippt Rekord-Entschädigung für Schauspielerin Rebel Wilson

  • 14. Juni 2018, 11:36 Uhr
Bild vergrößern: Australisches Gericht kippt Rekord-Entschädigung für Schauspielerin Rebel Wilson
Schauspielerin Rebel Wilson
Bild: AFP

Ein australisches Gericht hat eine Rekord-Entschädigung für die Hollywood-Schauspielerin Rebel Wilson gekippt. Statt rund drei Millionen Euro muss ihr der australische Ableger des deutschen Bauer-Konzerns nur umgerechnet knapp 400.000 Euro zahlen.

Anzeige

Ein australisches Gericht hat eine Rekord-Entschädigung für die Hollywood-Schauspielerin Rebel Wilson gekippt. Statt 4,5 Millionen australische Dollar (rund drei Millionen Euro) muss ihr der australische Ableger des deutschen Bauer-Konzerns nur umgerechnet knapp 400.000 Euro zahlen, wie das Berufungsgericht des Staates Victoria am Donnerstag urteilte.

Die in Australien geborene Wilson hatte Bauer Media wegen Verleumdung verklagt, weil sie in Zeitschriften des Konzerns als notorische Lügnerin diffamiert worden sei, die über ihr Alter und ihre Herkunft falsche Angaben gemacht habe. Durch die Berichte habe sie Sprecher-Rollen für die Zeichentrickfilme "Trolls" und "Kung Fu Panda 3" verloren. Im September hatte ein Gericht ihr deshalb die Millionen-Entschädigung zugesprochen. Es war die höchste bislang in einem solchen Fall in Australien verhängte Strafe.

Das Berufungsgericht entschied, eine Entschädigung für finanzielle Verluste stehe der Schauspielerin nicht zu. Es könne nicht ausreichend bewiesen werden, dass sie durch die Medienberichte tatsächlich Jobangebote verloren habe. Stattdessen stehe ihr lediglich eine Entschädigung für immaterielle Verluste zu.

Wilson ist derzeit für Dreharbeiten in Europa und nahm nicht an der Gerichtsverhandlung teil. Im Vorfeld hatte sie im Internet geschrieben, es gehe ihr nicht ums Geld. Sie kündigte an, die Entschädigungssumme für Wohltätigkeitsorganisationen zu spenden.

ANZEIGE

Die News Australisches Gericht kippt Rekord-Entschädigung für Schauspielerin Rebel Wilson wurde von AFP am 14.06.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Australien, Leute, Film, Justiz, Medien abgelegt.

Weitere Meldungen

Union lehnt Nahles-Vorstoß zur Korrektur von Hartz IV ab

Berlin - Die Union hat der Forderung von SPD-Chefin Andrea Nahles, bei jungen Hartz-IV-Empfängern auf Sanktionen zu verzichten, eine klare Absage erteilt. Dies komme nicht in

Mehr
Maas ist optimistisch vor Treffen mit Putin

Berlin - Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Meseberg hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) verhalten optimistisch gezeigt, in

Mehr
Kofi Annan mit 80 Jahren gestorben

Genf - Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan ist tot. Er starb im Alter von 80 Jahren, teilte seine Stiftung am Samstag mit. "It is with immense sadness that the Annan

Mehr

Top Meldungen

Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen

Berlin - Die Bahnbranche ist zerstritten in der Frage, wie schnell das Schienennetz nach Unwettern repariert sein sollte. Güterverkehrsunternehmen wollen als Ziel festlegen, dass

Mehr
Dietrich Grönemeyer: Deutsche nehmen zu viele Pillen

Berlin - Der Arzt und Buchautor Dietrich Grönemeyer plädiert für eine sogenannte "Weltmedizin". "Unsere heutige Medizin leistet Hervorragendes; denken Sie nur an die

Mehr
Bericht: Bundesländer melden Dürreschäden in Milliardenhöhe

Acht Bundesländer haben der Bundesregierung einem Bericht zufolge wegen der anhaltenden Dürre Schäden in Höhe von insgesamt fast drei Milliarden Euro gemeldet. Die größte Summe

Mehr