Brennpunkte

UN-Menschenrechtskommissar fordert umfassende Untersuchung zu Kaschmir-Konflikt

  • 14. Juni 2018, 11:31 Uhr
Bild vergrößern: UN-Menschenrechtskommissar fordert umfassende Untersuchung zu Kaschmir-Konflikt
Kämpfe zwischen Kaschmir-Aktivisten und indischen Kräften
Bild: AFP

Der Menschenrechtskommissar der Vereinten Nationen, Zeid Ra'ad al-Hussein, hat eine umfassende Untersuchung zu gewaltsamen Übergriffen im Kaschmir-Konflikt zwischen Indien und Pakistan gefordert. Er beklagte Straflosigkeit.

Anzeige

Der Menschenrechtskommissar der Vereinten Nationen, Zeid Ra'ad al-Hussein, hat eine umfassende Untersuchung zu gewaltsamen Übergriffen im Kaschmir-Konflikt zwischen Indien und Pakistan gefordert. In einem am Donnerstag in Genf vorgelegten Bericht beklagte der Jordanier die "chronische Straflosigkeit für Menschenrechtsverletzungen der Sicherheitskräfte" - etwa für die rechtswidrige Tötung von Menschen durch Soldaten. Zeid forderte die Einsetzung einer unabhängigen UN-Untersuchungskommission.

Die Himalaya-Region Kaschmir ist seit einem Krieg 1947 zwischen den beiden Atommächten Indien und Pakistan geteilt, wird aber bis heute von beiden Staaten zur Gänze beansprucht. In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen dort wieder verstärkt und zum Teil gewaltsam entladen.

Zeid traf sich nach eigenen Angaben mit Vertretern Indiens und Pakistans, seine Mitarbeiter dokumentierten mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen von Mitte 2016 bis Anfang dieses Jahres. Laut Zeid handelt es sich um den ersten UN-Bericht dieser Art. Die Bitte um bedingungslosen Zugang zu der Region sei aber von beiden Regierungen zurückgewiesen worden, teilte Zeid mit.

Sein Bericht legt den indischen Truppen in Kaschmir 145 unrechtmäßige Tötungen zur Last. Durch anti-indische militante Gruppen wurden demnach im gleichen Zeitraum etwa 20 Menschen getötet. Auch im pakistanisch kontrollierten Teil Kaschmirs habe es "eine Reihe von Menschenrechtsverletzungen" gegeben. Diese seien aber "von einem anderen Kaliber" als jene im indischen Teil.

Der Menschenrechtskommissar rief die indische Regierung zu "unverzüglichen und wirksamen Schritten" auf, um eine "Wiederholung des exzessiven Gewalteinsatzes durch Sicherheitskräfte in Kaschmir zu verhindern". An Pakistan richtete er den Appell, die "Verfolgung" von Menschen, die sich auf friedliche Weise engagieren und abweichende Meinungen ausdrücken, zu beenden.

Zeid kündigte an, dem in der kommenden Woche tagenden UN-Menschenrechtsrat die Einsetzung einer unabhängigen Untersuchungskommission (COI) vorzuschlagen. Eine solche COI-Kommission zählt zu den höchstrangigen Ermittlungsgremien der UNO und ist in der Regel für große Konflikte wie etwa den Krieg in Syrien zuständig.

ANZEIGE

Die News UN-Menschenrechtskommissar fordert umfassende Untersuchung zu Kaschmir-Konflikt wurde von AFP am 14.06.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern UNO, Indien, Pakisten, Kaschmir, Konflikte, Menschenrechte abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesländer dringen auf schnelle Klärung des Asylstreits

In den Bundesländern mehren sich die Stimmen, die auf eine rasche Einigung im Asylstreit zwischen CDU und CSU drängen. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet

Mehr
Baerbock: Merkel muss sich über CSU hinwegsetzen

Berlin - Grünen-Chefin Annalena Baerbock fordert von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), sich über die ablehnende Haltung der CSU in der Asylpolitik hinwegzusetzen. "Kanzlerin Merkel

Mehr
Macron trifft Spaniens Regierungschef Sánchez zur EU-Gipfelvorbereitung

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron empfängt am Samstag in Paris den neuen spanischen Regierungschef Pedro Sánchez. Das Treffen dient der Vorbereitung des Sondergipfels zur

Mehr

Top Meldungen

Baukindergeld soll es nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche geben

Berlin - Die schwarz-rote Bundesregierung könnte vielen Immobilienkäufern einen Strich durch die Rechnung machen, wenn sie sich in ihrer Kalkulation auf das sogenannte

Mehr
Bisheriger Audi-Chef Stadler bleibt in Untersuchungshaft

Augsburg - Rupert Stadler, beurlaubter Vorstandsvorsitzender von Audi, bleibt weiterhin in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen. "Derzeit ist noch

Mehr
Harley Davidson erhöht trotz Strafzöllen nicht die Preise

Milwaukee - Der US-Motorradhersteller Harley Davidson will die neuen Vergeltungszölle der Europäischen Union nicht in Form von höheren Preisen an seine Kunden weitergeben. "Wir

Mehr